Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Raketen Technik > Motoren & Anzündmittel > Epoxy/KN/Magnesium Motor
Du kannst keine neue Antwort schreiben


Autor Thema 
jenoe

Informatiker

jenoe

Registriert seit: Jul 2002

Wohnort: Wetzikon ZH, Schweiz

Verein: NAR 81068 L1, TRA 8065 L1

Beiträge: 113

Status: Offline

Beitrag 24746 , Epoxy/KN/Magnesium Motor [Alter Beitrag21. Januar 2003 um 08:50]

[Melden] Profil von jenoe anzeigen    jenoe eine private Nachricht schicken   Besuche jenoe's Homepage    Mehr Beiträge von jenoe finden

habe einen interessanten link zugeschickt bekommen den ich euch nicht vorenthalten will. er gibt einblick in das thema motoren bau:

http://webpages.charter.net/pbunn/

whoa

/ _____________________ /
/| www.jenoe.falusi.name |/
/| www.linh.biz |/
/~~~~~~~~~~~~~~~~/
Neil

99.9% harmless nerd


Administrator

Neil

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Delft

Verein: SOLARIS

Beiträge: 7776

Status: Offline

Beitrag 24870 [Alter Beitrag23. Januar 2003 um 09:54]

[Melden] Profil von Neil anzeigen    Neil eine private Nachricht schicken   Neil besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Neil finden

Hi,

ein paar interessante Bilder. Finde die Lösung mit den O-Ringen als Abstandshalter nicht schlecht sowie den massiven Eisenträger für den Teststand. Scheint mir aber kein mobiler Teststand deswegen zu sein.

Gruß

Neil

Die Erde ist eine Scheibe. Egal in welche Richtung sich die Menschheit bewegt, sie geht immer auf einen Abgrund zu.


Tom

Grand Master of Rocketry


Administrator

Tom

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Neustadt

Verein: T2 , SOL-1

Beiträge: 5256

Status: Offline

Beitrag 24973 [Alter Beitrag24. Januar 2003 um 20:36]

[Melden] Profil von Tom anzeigen    Tom eine private Nachricht schicken   Besuche Tom's Homepage    Mehr Beiträge von Tom finden

<img src="http://webpages.charter.net/pbunn/testand2.jpg">

wenn ich mir das Bild hier ansehe, dann erinnert mich das eher an eine schlecht brennende Bengalfackel....

Tom
Tom Engelhardt

Überflieger


Moderator

Tom Engelhardt

Registriert seit: Sep 2000

Wohnort: In der Mitte Deutschlands

Verein: ARGOS/RAMOG/TRA L3

Beiträge: 1493

Status: Offline

Beitrag 24985 [Alter Beitrag25. Januar 2003 um 12:16]

[Melden] Profil von Tom Engelhardt anzeigen    Tom Engelhardt eine private Nachricht schicken   Besuche Tom Engelhardt's Homepage    Mehr Beiträge von Tom Engelhardt finden

Ungefähr so hat der Erbauer des Motors es auch beschrieben...smile

Des Rätsels Lösung: Kammerdruck und Klemmung zu niedrig gewählt. Beides war wohl Absicht, damit es keinen Zerleger gibt. An sich ein vernünftiger Ansatz, bei einer Neukonstruktion im sicheren Bereich zu bleiben (was man von einigen nicht behaupten kann).

Das Problem, welches auch von Nakka schon erkannt wurde, ist daß diese Art von treibstoff einen relativ hohen Kammerdruck braucht um a) z zünden und gezündet zu bleiben und b) nicht so viel Ruß und andere feste Rückstände zu produzieren.

Er hat seine Resultate wie immer für alle zugängig auf seiner Seite gepostet, wer also Interesse hat, sollte dort nachschauen - hat Pat Bunn auch gemacht.

Gruß,
Tom aus Gö

[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben