Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Raketen Technik > Nutzlasten & Bergungssysteme > Bitfolge erwirkt Stromfluss an bestimmtem Anschluss
Du kannst keine neue Antwort schreiben


Autor Thema 
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Leinfelden

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 7814

Status: Offline

Beitrag 1766 [Alter Beitrag31. August 2000 um 17:18]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Ich hatte die Idee, dass man (vielleicht von einem Computer aus), eine bestimmte Bitfolge (Folge von H/Ls) an eine Elektronik zu schicken, so dass der gewünschte Anschluss Strom führt. Damit ließe sich z.B. eine einfache, aber computergesteuerte Zündanlage basteln (man gibt z.B. Pad 6 an, der Rechner schickt das durch die Leitung und die Rakete zündet).
Ließe sich sowas mit relativ einfachen Bauteilen (so dass auch der Mensch, der E-Lehre nie richtig verstanden hat, durchblickt) realisieren?
Oliver
Tom

Grand Master of Rocketry


Administrator

Tom

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Neustadt

Verein: T2 , SOL-1

Beiträge: 5251

Status: Offline

Beitrag 1767 [Alter Beitrag31. August 2000 um 17:54]

[Melden] Profil von Tom anzeigen    Tom eine private Nachricht schicken   Besuche Tom's Homepage    Mehr Beiträge von Tom finden

Ich würde keine Bitfolge nehmen, damit hast Du das Problem der seriellen Auswertung.
Nimm doch einfach einen 3 (4)bit breiten Bus.
Damit könntest du z.B. 7 (15) Launch-Pads schalten (die Null mal vernachlässigt)wenn man binär codiert.
Bit 0 + 1 gesetzt gäbe dann Pad 3.
Bit 2 + 3 gäbe somit Pad 12.
Die einzelnen Pads (alle mit dem Bus verkabelt) benötigen dann nur einen Adressvergleicher der die Pad-Adresse mit dem Bitmuster vergleicht.
Ist nicht aufwendig und mit Standart TTL's zu lösen.
Stefan Wimmer

Grand Master of Rocketry


Moderator

Stefan Wimmer

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Berlin

Verein: Deutsche Experimental Raketen Arbeitsgruppe (DERA)

Beiträge: 2398

Status: Offline

Beitrag 1768 [Alter Beitrag31. August 2000 um 17:58]

[Melden] Profil von Stefan Wimmer anzeigen    Stefan Wimmer eine private Nachricht schicken   Besuche Stefan Wimmer's Homepage    Mehr Beiträge von Stefan Wimmer finden

....und ein Wackelkontakt zündet dann das ganze Rack, weil er in kürzester Zeit alle mögliche H/L-Folgen erzeugt?? Danke! Ich habe schon mal wg. defektem Zündpult einen G64 beim Anklemmen des Zünders quasi aus der Hand gestartet - eine Erfahrung, die ich nie wieder machen möchte (und anderen möglichst gleich ersparen).
Ich plädiere in solch einer sicherheitsrelevanten Anwendung eher für was erprobtes (RS485 bzw. CAN kommen da spontan in den Sinn) für die physikalische Verbindung und eine entsprechende Fehlersicherung (Mehrfachsendung, CRC etc.) via Protokoll (ist bei CAN schon mit drin).

It's the Government - it doesn't have to make sense! (B. Kaplow in r.m.r)
steffen_k

Anzündhilfe

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: deutschland,45527 Hattingen

Verein: M.R.C.O., AGM e.V.

Beiträge: 18

Status: Offline

Beitrag 1769 [Alter Beitrag18. September 2000 um 08:24]

[Melden] Profil von steffen_k anzeigen    steffen_k eine private Nachricht schicken   Besuche steffen_k's Homepage    Mehr Beiträge von steffen_k finden

hi Stefan,
prinzipiell stimme ich dir zu, eine gewisse Sicherheit sollte daß ganze schon haben, aber dafür einen CAN-Bus einzusetzen ist wie
mit Kanonen auf Spatzen schiesen, RS 485 ist
da schon wesentlich besser geeignetund bietet
auch die Möglichkeit ein vernünftiges Pprotokoll incl. CRC ect. zu fahren...
Gruß Steffen K.
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben