Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Raketen Technik > Nutzlasten & Bergungssysteme > live höhen messung bei ca. 800 - 1000 meter
Du kannst keine neue Antwort schreiben


Autor Thema 
Faust

System Administrator


Administrator

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Berlin

Verein: Solaris-RMB

Beiträge: 882

Status: Offline

Beitrag 1770 [Alter Beitrag30. August 2000 um 18:59]

[Melden] Profil von Faust anzeigen    Faust eine private Nachricht schicken   Besuche Faust's Homepage    Mehr Beiträge von Faust finden

hallo,
ich hab da mal ne frage, wie ich eine höhenmess schaltung bauen/kaufen könnte, die die daten live zur erde übermittelt aber schon min. eine reichweite von 800 metern bietet ! (da fällt dann wohl die schaltung von dem fertigen ELV höhenmesser weg, oder könnte man da den sender evtl. durch einen "nachbrenner" bisschen tunen ?!)
danke,
faust

Whoa... I did a 'cat /boot/vmlinuz > /dev/audio' and I think I heard God!
Tom

Grand Master of Rocketry


Administrator

Tom

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Neustadt

Verein: T2 , SOL-1

Beiträge: 5251

Status: Offline

Beitrag 1771 [Alter Beitrag30. August 2000 um 20:00]

[Melden] Profil von Tom anzeigen    Tom eine private Nachricht schicken   Besuche Tom's Homepage    Mehr Beiträge von Tom finden

Also der Sender von ELV ist gar nicht übel.
Ich hab das Gerät und wir haben damit Messungen bis 342 Mtr. gemacht.
Sah vom Startplatz weitaus höher aus...
Man verschätzt sich unheimlich mit dem bloßen Auge...

Was mir auffiel in 2 Messungen kam scheinbar der Empfänger irgenwie nicht mehr mit das Signal rechtzeitig zu empfangen...
bei 2 Flügen hatten wir zwar am Boden das Signal des Senders, aber kurz nach dem Start war das Signal vollkommen weg. Erst als die Rakete wieder in ca. 70 Mtr. war, wurde auf dem Display die Höhenmessung angezeigt.
Eine Speicherung des Gipfelwertes (sonst normal) war dann nur bei 70 Mtr...
Was noch auffiel:
Beim 1. Start hatten wir 1 Sender, 2 Empfänger, die im rechten Winkel zur Rampe aufgestellt waren. Ein Empfänger arbeitete korrekt, der andere hatte kein Signal.
Abgesehen von diesen beiden Starts, hatten wir gute Ergebnisse mit dem ELV system.
Auch ein anderer Start , bei dem beide Empfänger mit 1 Sender fehlerfrei arbeiteten, brachte auf beiden Empfängern exakt die gleichen Werte.
Für den Preis von 199 DM ist das system ganz brauchbar.
Tom
Stefan Wimmer

Grand Master of Rocketry


Moderator

Stefan Wimmer

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Berlin

Verein: Deutsche Experimental Raketen Arbeitsgruppe (DERA)

Beiträge: 2398

Status: Offline

Beitrag 1772 [Alter Beitrag31. August 2000 um 18:06]

[Melden] Profil von Stefan Wimmer anzeigen    Stefan Wimmer eine private Nachricht schicken   Besuche Stefan Wimmer's Homepage    Mehr Beiträge von Stefan Wimmer finden

Tom,
für die zeitweiligen Signalausfälle ist die Richtcharakteristik der Antennen verantwortlich (Jede real existierende Antenn hat eine Richtcharakteristik - der ideale isotropen-Strahler ist ein theoretisches Modell!).
Der Ansatz mit den 2 Empfängern auf Basislinien, die senkrecht zueinander stehen, ist sehr gut.
Daß, wenn beide Empfänger Signal haben, die Ergebnisse übereinstimmen sollte kein echtes Wunder sein (eher, wenn's anders wäre) - sie empfangen ja die Info vom gleichen Sensor

It's the Government - it doesn't have to make sense! (B. Kaplow in r.m.r)
Tom

Grand Master of Rocketry


Administrator

Tom

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Neustadt

Verein: T2 , SOL-1

Beiträge: 5251

Status: Offline

Beitrag 1773 [Alter Beitrag01. September 2000 um 11:47]

[Melden] Profil von Tom anzeigen    Tom eine private Nachricht schicken   Besuche Tom's Homepage    Mehr Beiträge von Tom finden

Zitat:
Original erstellt von Stefan W:
Tom,
für die zeitweiligen Signalausfälle ist die Richtcharakteristik der Antennen verantwortlich (Jede real existierende Antenn hat eine Richtcharakteristik



Man könnte doch dem Empfänger eine Peiltantenne verpassen ?
Als Peilantenne im 2 m Band habe ich schon die HB9CV im Einsatz gesehen. Theroretisch müßte man doch, wenn man die Antenne auf die Senderfrequenz entsprechend konstruiert, einen Gewinn heraus holen können um des Signalausfall zu verringern.
Oder wäre es nicht möglich eine Yagi an den Empfänger anzuschließen ( natürlich auf das Band abgestimmt).
Da unsere Raketen normalerweise auf Sichtweite fliegen, denke ich daß dies möglich ist. Vielleicht sollte man die Antenne im Sender auch umbauen ?
Ich sollte mir mal wieder den Rothammel in der Bücherei ausleihen...

Tom
Stefan Wimmer

Grand Master of Rocketry


Moderator

Stefan Wimmer

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Berlin

Verein: Deutsche Experimental Raketen Arbeitsgruppe (DERA)

Beiträge: 2398

Status: Offline

Beitrag 1774 [Alter Beitrag01. September 2000 um 12:59]

[Melden] Profil von Stefan Wimmer anzeigen    Stefan Wimmer eine private Nachricht schicken   Besuche Stefan Wimmer's Homepage    Mehr Beiträge von Stefan Wimmer finden

Man könnte doch dem Empfänger eine Peiltantenne verpassen ?
Als Peilantenne im 2 m Band habe ich schon die HB9CV im Einsatz gesehen.

Ja kann man natürlich. Wobei bei der HB9CV beim Peilen zu beachten ist, daß die Antenne wg. der asymmetrischen Speisung etwas "schielt". Eine HB8CV+3 wäre da besser, aber für 2m etwas unhandlich. Für 70cm habe ich sowas schon mal gebaut (und im Koffer mit in den Urlaub genommen).
Frage am Rande, bevor ich einen neuen Thread aufmache:
Hat jemand Interesse an einer Sammelbestellung von 70cm Transpondermodulen? Die arbeiten zwar (wie die meisten "Funkgimmicks") auf 433,92MHz, haben aber keine ZZF, d.h. sie können nur von Funkamateuren betrieben werden. Dafür kosten sie aber auch nur einen Bruchteil von zugelassenen Modulen.

It's the Government - it doesn't have to make sense! (B. Kaplow in r.m.r)
Tom

Grand Master of Rocketry


Administrator

Tom

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Neustadt

Verein: T2 , SOL-1

Beiträge: 5251

Status: Offline

Beitrag 1775 [Alter Beitrag01. September 2000 um 13:37]

[Melden] Profil von Tom anzeigen    Tom eine private Nachricht schicken   Besuche Tom's Homepage    Mehr Beiträge von Tom finden

Eine HB8CV+3 wäre da besser, aber für 2m etwas unhandlich. Für 70cm habe ich sowas schon mal gebaut (und im Koffer mit in den Urlaub genommen).
Hast Du da nährere Informationen ?
Eventuell ein Bild und ein paar Daten ?
Tom
Achim

Moderator


Moderator

Achim

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Deutschland 91088 Bubenreuth

Verein: Solaris & RMV

Beiträge: 3029

Status: Offline

Beitrag 1776 [Alter Beitrag09. September 2000 um 01:25]

[Melden] Profil von Achim anzeigen    Achim eine private Nachricht schicken   Besuche Achim's Homepage    Mehr Beiträge von Achim finden

Hi Stefan,
es gibt da eine ganze reihe von Funkschaltern, die im Prinzip recht brauchbar sind, wäre da nicht die lächerliche Reichweite durch die Begrenzung der Ausgangsleistung von 10 Milliwatt. Liesse sich da (natürlich nur für den Export) mit geringem Aufwand was "verbessern"?
Grüsse,
Achim

Der größte Feind des Erfolges ist die Perfektion
Stefan Wimmer

Grand Master of Rocketry


Moderator

Stefan Wimmer

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Berlin

Verein: Deutsche Experimental Raketen Arbeitsgruppe (DERA)

Beiträge: 2398

Status: Offline

Beitrag 1777 [Alter Beitrag18. September 2000 um 16:12]

[Melden] Profil von Stefan Wimmer anzeigen    Stefan Wimmer eine private Nachricht schicken   Besuche Stefan Wimmer's Homepage    Mehr Beiträge von Stefan Wimmer finden

Man nehme - eine Suchmaschine und den Begriff HB9CV und gleich purzeln eine Menge Links zur Urform dieser Antenne sowie einige Grundsatzartikel zum Peilen heraus.
Die Variante "plus drei" wird hier beschrieben: URL=http://home.snafu.de/wumpus/hb9cv3.htm]http://home.snafu.de/wumpus/hb9cv3.htm
Unter http://home.snafu.de/wumpus/info.htm gibt es auch noch andere Varianten sowie ebenfalls Grundsätzliches zum Peilen.
Für einen Funkamateur ist es kein großes Problem, die 10mW Schalterchen etwas aufzupeppen - vorausgesetzt sie arbeiten in einem der AFu-Bänder (z.B. 70cm ISM). Das ist dann sogar völlig legal.
Ich kann nur immer wieder jedem empfehlen, sich ggf. die Konditionen zur Amateurfunk-Klasse 3 anzusehen. Der Test ist wirklich nicht sehr schwer und Hilfestellung bietet jeder DARC Ortsverband http://www.darc.de . Damit kann man dann ganz legal auf allen Amateurfunkbändern oberhalb von 144MHz mit max. 10W auch mit Eigenbau-Funkgeräten arbeiten.
Sollte IMHO spätestens für Level-3 Anwärter Vorschrift sein...


It's the Government - it doesn't have to make sense! (B. Kaplow in r.m.r)
Achim

Moderator


Moderator

Achim

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Deutschland 91088 Bubenreuth

Verein: Solaris & RMV

Beiträge: 3029

Status: Offline

Beitrag 1778 [Alter Beitrag18. September 2000 um 19:56]

[Melden] Profil von Achim anzeigen    Achim eine private Nachricht schicken   Besuche Achim's Homepage    Mehr Beiträge von Achim finden

Funkamateur auch noch! Stefan, wie viele Stunden glaubst Du hat ein Tag?
Irgendwo muss man (leider) eine Grenze setzen. Es gäbe da noch so viele schöne Dinge: Flugschein, Bootsführerschein, divers. Erlaubnisse nach den SpregG usw. träum, träum..

Der größte Feind des Erfolges ist die Perfektion
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben