Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Raketen Technik > Motoren & Anzündmittel > Seltsame Wärme- Entwicklung (->SU)
Du kannst keine neue Antwort schreiben
Seiten (2): [1] 2 »

Autor Thema 
Marxi

Grandma' of Rocketry

Marxi

Registriert seit: Jun 2002

Wohnort: Bayern

Verein: AGM, TRA #10753

Beiträge: 2505

Status: Offline

Beitrag 36960 , Seltsame Wärme- Entwicklung (->SU) [Alter Beitrag06. Oktober 2003 um 22:09]

[Melden] Profil von Marxi anzeigen    Marxi eine private Nachricht schicken   Marxi besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Marxi finden

Hallo zusammen !

Als ich gestern die am ALRS geflogenen Motoren aus den Halterungen enfernte (ok, normalerweise
nimmt man sie schon eetwas früher raus big grin ... ) ist mir etwas komisches aufgefallen...

((Vielleicht noch kurz:
Es waren seehr zufriedenstellende Flüge: 2*F20W in der mod. ESTES FatBoy und ein G80T als „krönender Abschluss“ in der Scratchbuild Upscale ESTES Wizard im Maßstab 4:1 – auch mal lustig. *lol*).
Hier fliegen noch einige schöne Bilder herum – die müssen jetzt schön langsam ihren rechten Weg finden *lol* – nämlich in die dementsprechenden Freds. *dumdidum*)

- Teil 1 (da Inet- Übertragungsprobleme) -
Marxi

Grandma' of Rocketry

Marxi

Registriert seit: Jun 2002

Wohnort: Bayern

Verein: AGM, TRA #10753

Beiträge: 2505

Status: Offline

Beitrag 36961 [Alter Beitrag06. Oktober 2003 um 22:13]

[Melden] Profil von Marxi anzeigen    Marxi eine private Nachricht schicken   Marxi besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Marxi finden

Kurze Vorgeschichte zum Wesentlichen:
Da ich in meinen größeren/ stärker motorisierten Raketen keine vorderen Schubringe mehr einbaue
(vers. Treibsatzlängen etc.), hab`ich mich zuvor entschlossen, einen Kragen aus mehreren (sauberen) Tesa- Wicklungen zu machen, damit mir der Motor nicht durchs Treibsatz- Rohr jagt.

Beim G80T hab`ich zusätzlich noch am Flug-Platz mit 5 min. Epoxy einen mini Boattail hinter (sprich: Düsenseite) dem Tesa gemacht, der die ganze Sache noch mehr vorm Durchrutschen sichern sollte – ich nehm`s vorweg – es funktioniert tadellos – zumindest bis zum G80Blue Thunder.
Darüber wird man in der Regel aber sowieso Casings mit dementsprechenden Reloads verwenden – die haben dann ohnehin einen solchen Afterclosure, der den Treibsatz vor o.g. bewahrt.
(Eigentlich ist darüber auch nur noch der K250W unter den SU- Motoren populär – aber das hat ja noch Zeit...)

Man benötigt allerdings schon einige Lagen Tesa - Dr. Siegfried Oekl kann`s bezeugen... während dem längerem Gespräch (15min.) bin ich eben mit einem Motor fertig geworden. Wohl die Kehrseite/ der einzige Haken an der Sache. *lol*

*eieiei* Wo war ich stehengeblieben ?
- Teil 2 -
Marxi

Grandma' of Rocketry

Marxi

Registriert seit: Jun 2002

Wohnort: Bayern

Verein: AGM, TRA #10753

Beiträge: 2505

Status: Offline

Beitrag 36962 [Alter Beitrag06. Oktober 2003 um 22:21]

[Melden] Profil von Marxi anzeigen    Marxi eine private Nachricht schicken   Marxi besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Marxi finden

OK, als 2. letzter Flug am ALRS war es dann so weit für die Upscale ESTES Wizard in 4:1.
Bei nicht ganz 1600g und 130cm Länge ging sie auf einem G80T auf die vorausberechneten 269m mit anschließender, perfekter Recovery am R7 im Kleefeld. *hihi*
Sie ging trotz dem Gewicht zügig weg auf der hinteren Rail – diese hatte erst 40 cm (?) unter der Rakete einen Art Strahlabweiser.
Die Copperheads devil meinten es an den Tagen gut mit mir und sie ging auch sofort los ohne Hopser. Auch die Düse kann nicht verstopft gewesen sein, der Abbrand war ohne Stotterer oder ähnl..
Trotz alle dem war an einer Seite des Motors im Tesa ein „Querbrand“, wobei auch das Modell leichte Verbrennungen erlitt. Grad 2 *lol*.
Sonst war alles am Motor perfekt.

Hier mal ein Foto (*mensch*, immer wenn ich Fotos mach`, hab`ich den gleichen Bettbezug... verdammt! D
(Daneben liegen übrigens "gebevelte" Finnen für mein aktuellstes Projekt!)

Folgende Datei wurde angehängt:

Marxi

Grandma' of Rocketry

Marxi

Registriert seit: Jun 2002

Wohnort: Bayern

Verein: AGM, TRA #10753

Beiträge: 2505

Status: Offline

Beitrag 36963 [Alter Beitrag06. Oktober 2003 um 22:28]

[Melden] Profil von Marxi anzeigen    Marxi eine private Nachricht schicken   Marxi besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Marxi finden

Ich hoffe, ihr könnt`die Sachlage einigermaßen gut erkennen.

Was kann der Grund für den äußeren 3cm* 2mm tiefen "Einbrand" sein ?
Vielleicht sehen das ein paar von euch als Korinthenkakerei big grin, aber wär der Motor ein Casing gewesen, hätte er wohl nicht sehr schöne Schmauchspuren zumindest an der Aft- Closure davongetragen...

Was meint ihr ??

Hier noch schnell ein Bildchen von der Wizard in Flight auf ihre 260m - vielleicht sogar die genauen 269m - wer weiß.... big grin

Das Bild ist super von Dirk getroffen. Danke an ihn.

Viele Grüße und "ich habe vorerst fertisch big grin",
Marxi

Folgende Datei wurde angehängt:

Juerg

SP-Schnüffler

Juerg

Registriert seit: Jan 2001

Wohnort: 8102 Oberengstringen, CH

Verein: ARGOS

Beiträge: 951

Status: Offline

Beitrag 36964 [Alter Beitrag06. Oktober 2003 um 22:34]

[Melden] Profil von Juerg anzeigen    Juerg eine private Nachricht schicken   Besuche Juerg's Homepage    Mehr Beiträge von Juerg finden

Hi Marxi


Ich würde sagen "Schwein gehabt", Du bist da wohl haarscharf an einem CATO vorbeigeschrammt. Möglicherweise ein kleiner Defekt im Phenolgehäuse welcher während dem Abbrand durchgebrochen und aufgebrannt ist, ohne aber das Gehäuse so weit zu schwächen dass es geborsten wäre.
Kann es mal geben, AT geht von einer Fehlerrate im Bereich 1-2% aus...


Gruss


Jürg
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Leinfelden

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 8018

Status: Offline

Beitrag 36965 [Alter Beitrag06. Oktober 2003 um 22:45]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Man kann nicht genau erkennen, ob das Motorcasing an sich durchgebrannt ist oder der Tesa-Film aufgrund der Hitzeentwicklung "nur" angeschmort ist.

"Mehr Licht!"

Oliver
Marxi

Grandma' of Rocketry

Marxi

Registriert seit: Jun 2002

Wohnort: Bayern

Verein: AGM, TRA #10753

Beiträge: 2505

Status: Offline

Beitrag 36980 [Alter Beitrag07. Oktober 2003 um 13:05]

[Melden] Profil von Marxi anzeigen    Marxi eine private Nachricht schicken   Marxi besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Marxi finden

Hallo Jürg, hallo Oliver!

@ Jürg:
Zitat:
Möglicherweise ein kleiner Defekt im Phenolgehäuse welcher während dem Abbrand durchgebrochen und aufgebrannt ist, ohne aber das Gehäuse so weit zu schwächen dass es geborsten wäre.


Das könnt`ich mir, wenn ich ihn so anschaue, gut vorstellen.
Ich würde aber sagen, dass die Wandung des Phenolgehause des G80 an einer Stelle einen geringeren Durchmesser hatte.
Dann könnte es sein, dass das Casing zwar ohne Probleme dem Brennkammerdruck standhielt, "thermisch" dagegen das Casing an der Stelle (fast ganze Seite) recht litt und so das umwickelte Tesa angebrannt wurde.

@ Oliver:
Zitat:
Hitzeentwicklung "nur" angeschmort ist.


Kann ich - von daher - das das Epoxy - welches ich hinter das Tesa Band laminiert hatte (s.o.), sogar zum Kochen gebracht wurde, ausschließen.
(Schwarze Färbung und "aufgedunsen" mit Blasen)

Scheinbar hatte ich tatsächlich Glück. Wär ja lustig, wenn das umwickelte Tesaband tatsächlich den CATO verhinderte.

Zitat:
Kann es mal geben, AT geht von einer Fehlerrate im Bereich 1-2% aus...


Da hätt`ich nen 5er mit Zusatzzahl im Lotto aber erheblich lieber. big grin

Ich mach mir noch ein paar Gedanken.
Ich leuchte das Casing auf jeden Fall mal von oben her (Delayseite) aus und schau` rein.

Viele Grüße,
Marxi
Juerg

SP-Schnüffler

Juerg

Registriert seit: Jan 2001

Wohnort: 8102 Oberengstringen, CH

Verein: ARGOS

Beiträge: 951

Status: Offline

Beitrag 37002 [Alter Beitrag07. Oktober 2003 um 15:51]

[Melden] Profil von Juerg anzeigen    Juerg eine private Nachricht schicken   Besuche Juerg's Homepage    Mehr Beiträge von Juerg finden

Zitat:
Dann könnte es sein, dass das Casing zwar ohne Probleme dem Brennkammerdruck standhielt, "thermisch" dagegen das Casing an der Stelle (fast ganze Seite) recht litt



Nein, ausgeschlossen. Im Phenolgehäuse drinn ist ein Papierliner, dieser schützt im Normalfall das Phenolgehäuse vor den Flammen. Es muss also irgend ein Gasleck entstehen damit die Flammen einen Weg finden.

Zitat:
Ich leuchte das Casing auf jeden Fall mal von oben her (Delayseite) aus und schau` rein.


Nimm ne Säge und halbier das Teil längs...
Von oben her siehst Du gar nix...


Gruss


Jürg
Marxi

Grandma' of Rocketry

Marxi

Registriert seit: Jun 2002

Wohnort: Bayern

Verein: AGM, TRA #10753

Beiträge: 2505

Status: Offline

Beitrag 37027 [Alter Beitrag07. Oktober 2003 um 18:50]

[Melden] Profil von Marxi anzeigen    Marxi eine private Nachricht schicken   Marxi besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Marxi finden

Hallo Jürg !

Zitat:
Nein, ausgeschlossen. Im Phenolgehäuse drinn ist ein Papierliner, dieser schützt im Normalfall das Phenolgehäuse vor den Flammen. Es muss also irgend ein Gasleck entstehen damit die Flammen einen Weg finden.


Wieder was gelernt... *hehe*
Ahh, dann sind die wenigen schwarzen "Reste", die nach dem Flug aus der Düse fallen (,oder wenn man schüttelt) also vom Papierliner... Kam mir schon so bekannt vor - das AP sollte ja doch eine andere "Struktur"/Aussehen nach dem Abbrand als Papier haben (- außerdem ja rückstandslos verbrennen), denke ich (der AP selbst noch nicht gesehen hat... roll eyes (sarcastic) )
Es wird Zeit für Casings! stick out tongue

Zitat:
Nimm ne Säge und halbier das Teil längs...


Hmm, schmückt es die Vitrine doch so stolz...
Obwohl bei einem Längs- schnitt kann man das Casing danach vielleicht wieder chirurgisch normal aussehen lassen... *scherz*
Muss ich nachdenken, ob ich es entbehren kann...

Zitat:
Von oben her siehst Du gar nix...


Hab`s spätestens da bemerkt, als ich die Schlussmasse im Casing aufbohren wollte.
Was ist das - ist ja so direkt so wie Porzellan ?
Oder doch nur moderneres Plastik, welches als Abschluss"propfen" eingegossen wurde ?

Kommt Zeit, kommt Rat ! tinysmile

Viele Grüße,
Marxi
Juerg

SP-Schnüffler

Juerg

Registriert seit: Jan 2001

Wohnort: 8102 Oberengstringen, CH

Verein: ARGOS

Beiträge: 951

Status: Offline

Beitrag 37035 [Alter Beitrag07. Oktober 2003 um 19:37]

[Melden] Profil von Juerg anzeigen    Juerg eine private Nachricht schicken   Besuche Juerg's Homepage    Mehr Beiträge von Juerg finden

Zitat:
Hmm, schmückt es die Vitrine doch so stolz...


Wirst auch nicht viel mehr sehen als von aussen...

Zitat:
Oder doch nur moderneres Plastik, welches als Abschluss"propfen" eingegossen wurde ?

Spezialkunststoff, eingeklebt...

Bei den neuen EconoJets ist der ganze Delayhalter übrigens neu eingeschraubt! Gary hat spezielle Formen entwickelt in welchen die Gehäuse erstmals in Spritzgusstechnik hergestellt werden und ebenso die Delay-Halter. Vorteil: Weniger Arbeitsschritte (=geringere Herstellungskosten) und mechanische Verkeilung statt "nur" eine Klebestelle.
Imposant das Teil, er schickt mir ein leeres und unverklebtes Gehäuse zum rumzeigen.
Nach und nach werden nach den F20 alle Econojets auf diese Konstruktion umgestellt.


Gruss


Jürg
Seiten (2): [1] 2 »
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben