Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Rund um den Raketenmodellbau > Sport & Wettbewerb > Experimental-Raketen
Du kannst keine neue Antwort schreiben
Seiten (3): « 1 2 [3]

Autor Thema 
Neil

99.9% harmless nerd


Administrator

Neil

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Delft

Verein: SOLARIS

Beiträge: 7776

Status: Offline

Beitrag 37229 [Alter Beitrag09. Oktober 2003 um 13:06]

[Melden] Profil von Neil anzeigen    Neil eine private Nachricht schicken   Neil besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Neil finden

Hi,

die BCP kann ja auch noch als Träger für weiteres dienen. So erinnere ihc mich, das wir diverse Formen und Materialien für Sherpins getestet haben bevor die Rakete das erste mal flog.
Oder die Aerodynamische Eigenschaft von Flossenübergängen abgeleitet aus einem Kölschglas.
Und dann sind ja noch all die tollen Dinge da, die wir noch vorhaben mit der Rakete zu machenbig grin.

Gruß

Neil

Die Erde ist eine Scheibe. Egal in welche Richtung sich die Menschheit bewegt, sie geht immer auf einen Abgrund zu.


Marxi

Grandma' of Rocketry

Marxi

Registriert seit: Jun 2002

Wohnort: Bayern

Verein: AGM, TRA #10753

Beiträge: 2505

Status: Offline

Beitrag 37233 [Alter Beitrag09. Oktober 2003 um 13:32]

[Melden] Profil von Marxi anzeigen    Marxi eine private Nachricht schicken   Marxi besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Marxi finden

Hi Oliver !

Ehrlich gesagt hat sich die Sache aus einer Notlösung herausgebildet.
In der FatBoy war und ist, obwohl ich durch eine "additionelle" Kammer in der Spitze nun viel mehr Platz habe, nur ein kleiner gleich knapp über dem Motorrohr.
(Das ist ja 15 cm lang (Die Rakete insgesamt 35 big grin)).
Deshalb war ich mir sicher, dass bei nur einem großen Fallschirm dieser angekokelt werden könnte.

So bin ich ( u. Achim smile ) draufgekommen, dass ich die 2 Fallschirme so anbringen, dass einer sofort, wenn die Spitze nur 4cm raus wandert (da ist der Spitzen- Kuppler schon zu Ende!), ein Fallschirm gleich schon mal dabei ist (drinnen in der Spitze). Der zweite einen knappen 3/4 Meter am Seil unter dem ersten Fallschirm auf dem Motorrohr.

Folge:
Kommt die Ejection, kommt zu erst der auf dem Motorrohr sitzende Fallschirm raus und fängt die meiste Kraft auf und zieht normal den 2 aus der Spitze. (täte er das nicht,was nicht passiert *lol*, müsste die Spitze nur einmal beim Runterkommen so stehen, dass der Fallschirm raus kann. (durch seine Gewichtskraft z.B.)

Prinzipiell, das geb`ich zu, ist schon auch ein bisschen Glück dabei...

Gibt einem allerdings schon ein besseres Gefühl, wenn die Aussstoßladung nach dem wunderschönen Flug big grin "ansteht".

Mir gefällt die Methode für die FatBoy mit nur 260g recht gut, zumal sie nach zu später Ejection in der Regel nicht übermächtig wird.

Ist doch nicht schlecht, oder Oliver ?

Viele Grüße,
Marxi
Achim

Moderator


Moderator

Achim

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Deutschland 91088 Bubenreuth

Verein: Solaris & RMV

Beiträge: 3029

Status: Offline

Beitrag 37238 [Alter Beitrag09. Oktober 2003 um 14:01]

[Melden] Profil von Achim anzeigen    Achim eine private Nachricht schicken   Besuche Achim's Homepage    Mehr Beiträge von Achim finden

Zitat:
Original geschrieben von Neil
Hi,

die BCP kann ja auch noch als Träger für weiteres dienen. So erinnere ihc mich, das wir diverse Formen und Materialien für Sherpins getestet haben bevor die Rakete das erste mal flog.
Oder die Aerodynamische Eigenschaft von Flossenübergängen abgeleitet aus einem Kölschglas.
Und dann sind ja noch all die tollen Dinge da, die wir noch vorhaben mit der Rakete zu machenbig grin.

Gruß

Neil




genau der Meinung bin ich auch. Auch die Modular hat noch kein Experiment an Bord, ist aber dafür gerüstet. Grade die Erprobung von Materialkombinationen, Verriegelungsmechaniken,
Synchronzündungen untersch. Treibstoffe, Flugauswertung....Mensch, das ist doch Experimentalraketenbau in Reinkultur. Das sind eben Experimente, die den Raketenflug direkt betreffen. Natürlich kann man auch ein Ei hochwuppen und es am Gipfelpunkt abwerfen um die Richtigkeit der Newton`schen Bewegungsgesetze zu überprüfen. wink

Aber da gefällt mit Hendrik`s und Neil`s Zielsetzung besser.

Gruß,
Achim

Der größte Feind des Erfolges ist die Perfektion
Neil

99.9% harmless nerd


Administrator

Neil

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Delft

Verein: SOLARIS

Beiträge: 7776

Status: Offline

Beitrag 37243 [Alter Beitrag09. Oktober 2003 um 14:27]

[Melden] Profil von Neil anzeigen    Neil eine private Nachricht schicken   Neil besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Neil finden

Hi,

genau wie wir vor dem Problem des Erstfluges standen, steht jetzt auch Rainer vor seinem Erstflug und hat Angst direkt alles rein zu bauen was da so an Elektronik wartet. Als Lösung kam eine Dummyrakete. Auch die obwohl nur Pappe mit Luft gefühlt ist meiner Meinung nach schon Experimantal.

Wie wäre die Unterscheidung in elektronische und nicht elektronische Experimente?

Gruß

Neil

Die Erde ist eine Scheibe. Egal in welche Richtung sich die Menschheit bewegt, sie geht immer auf einen Abgrund zu.


Eberhard

SP-Schnüffler

Eberhard

Registriert seit: Jan 2002

Wohnort: Ulm

Verein: ARGOS; T2, TRA L3

Beiträge: 580

Status: Offline

Beitrag 37603 [Alter Beitrag15. Oktober 2003 um 21:30]

[Melden] Profil von Eberhard anzeigen    Eberhard eine private Nachricht schicken   Besuche Eberhard's Homepage    Mehr Beiträge von Eberhard finden

Hier mein neues Projekt zum Thema "Experimentalrakete".

Der Rohbau einer Hawk Mountain Talon-3, extended version, 2-Stufen-Bergung mit Aluminium Verschraubung zum Verbinden der Rakete und gleichzeitiger Aufnahme der Elektronik.
~2,10 Meter, ~ 4kg

Zielsetzung:

-Tests verschiedener Elektroniken (mit Auswertung)
-Abdrift bei unterschiedlichen Ausstosshöhen des Hauptschirmes
-Dimensionierung und Material geeigneter Share-pins
-Vergleich theoretischer Fluddaten (z.B. RocSim) mit im Flug aufgezeichneten (z.B. SALT)
-daraus resultierend die Optimierung der Konfiguration des Konstruktionsprogrammes

=>und als wichtigstes Ziel: Eine T2-konforme Roc dieser Dimension angepasst an die Gegebenheiten (z.B. Flghöhenfreigaben), auf variable Höhen zu fliegen und sicher zu bergen.

Viele Grüsse

Eberhard

Folgende Datei wurde angehängt:

Seiten (3): « 1 2 [3]
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben