Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Raketen Technik > Nutzlasten & Bergungssysteme > Ausschläge in der SALT Höhenmessung währen der Schubphase mit einem Hybridmotor
Du kannst keine neue Antwort schreiben
Seiten (11): [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 »

Autor Thema 
Neil

99.9% harmless nerd


Administrator

Neil

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Delft

Verein: SOLARIS

Beiträge: 7776

Status: Offline

Beitrag 6791930 , Rauschen in der SALT Höhenmessung [Alter Beitrag20. Mai 2008 um 20:39]

[Melden] Profil von Neil anzeigen    Neil eine private Nachricht schicken   Neil besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Neil finden

Hi,

Robert hatte auf den RJD seinen Rakete mit einem Eigenbauhybriden geflogen. Diesmal wurde ein Wachsgrain verwendet was schön ein deutliches mehr an Leistung zeigte als das Plexoglasgrain. Anhand der SALt Daten wollte ich eine Schubkurve für das Grain errechnen. Nachdem das schwierigste hinter mir war, das importieren der Daten in Excel rein, konnte ich mir die Werte anschauen. Erstmal als Grafik. Die war ja ganz nett. Bei dem ausrechnen der Schubwerte fiel aber dann das Rauschen doch sehr stark auf. Auch ein paar gleitende Mittelwerte konnten das nicht weg bekommen. Also habe ich mir mal die Messwerte einzeln angeschaut. Bei einem Messwert alle 0,2 Sekunden ging das schnell, da mich nur die ersten 4s interessiert hatten.
Dabei viel mir einiges auf. Hier mal die Differenzen der Höhenwerte alle 0,2s:
5,9
9,8
5,9
5,9
37,5
-9,9
5,9
37,6
8
21,8
25,9
23,9
22,0
28,0
24,1
...

Was mich ein bißchen wundert. Das ist die Schubphase der Rakete. Das bedeutet, die wird immer schneller. Somit müßten die Abstände also auch immer größer werden, da in der gleichen Zeit mehr Strecke zurück gelegt wird. Wie man aber sieht ist es nicht so. Einmal fliegt die Rakete scheinbar 10m rückwärts. Wie ist das möglich? Ich dachte immer der SALT mißt auf 2m genau aber eine Streuung um mehr als 15m? Ich gehe mal davon aus, das die Werte mit den 37,5 komplett falsch sind und ich daher von 5,9 zu -9,9 beziehe.

Gruß

Neil

Die Erde ist eine Scheibe. Egal in welche Richtung sich die Menschheit bewegt, sie geht immer auf einen Abgrund zu.


meanmachine

Epoxy-Meister

meanmachine

Registriert seit: Mai 2003

Wohnort: Frankfurt am Main

Verein: ;-)

Beiträge: 464

Status: Offline

Beitrag 6792924 [Alter Beitrag22. Mai 2008 um 18:37]

[Melden] Profil von meanmachine anzeigen    meanmachine eine private Nachricht schicken   Besuche meanmachine's Homepage    Mehr Beiträge von meanmachine finden

hallo neil!
oha -9,9 big grin ... klingt echt komisch...bin ja kein experte aber kann das sein das das SALT einfach beschädigt ist ? kann ja sein dass das während des Fluges bzw Landung mit PLexoglasgrain passiert ist.

gruss saqib

Jede Prüfung setzt neue Maßstäbe
Sebastian

Raketenbauer

Sebastian

Registriert seit: Jan 2001

Wohnort: Markdorf

Verein:

Beiträge: 128

Status: Offline

Beitrag 6792982 [Alter Beitrag24. Mai 2008 um 17:05]

[Melden] Profil von Sebastian anzeigen    Sebastian eine private Nachricht schicken   Besuche Sebastian's Homepage    Mehr Beiträge von Sebastian finden

Hallo Neil,

wie war denn der SALT bzw. der Luftdrucksensor in der Rakete eingebaut - quer oder längs zur Flugrichtung?

Könnte es sein, dass bei einem Einbau des Sensors quer zur Flugrichtung die Messwerte aufgrund der starken Beschleunigung der Rakete einen Offset zeigen und/oder stärker verrauschen? Die Messmembran im Inneren des Sensors wäre unter diesen Umständen ja stärkeren Belastungen ausgesetzt. Dies ist mir mal bei einer Messkurve von Rollis Ariane 5 aufgefallen, in der der SALT quer zur Flugrichtung eingebaut war. In der Beschleunigungsphase stimmte die gemessene Flughöhe nicht mit der vorher berechneten Höhenkurve überein. Direkt nach Brennschluss normalisierte sich das ganze wieder ...

Gruß
Sebastian
meanmachine

Epoxy-Meister

meanmachine

Registriert seit: Mai 2003

Wohnort: Frankfurt am Main

Verein: ;-)

Beiträge: 464

Status: Offline

Beitrag 6792983 [Alter Beitrag24. Mai 2008 um 19:10]

[Melden] Profil von meanmachine anzeigen    meanmachine eine private Nachricht schicken   Besuche meanmachine's Homepage    Mehr Beiträge von meanmachine finden

servus leute,
noch ein effekt dessen name ich nicht kenn könnte dieses rauschen verursacht haben...
kennt ihr es wenn man mit geöffneten fenster auf der autobahn fährt, dann hört man so ein rythmisches gerausch. die sind ja nichts weiter als druck schwankungen...naja ich denke das passt doch genau zum messung . oder nicht?

gruss saqib

Jede Prüfung setzt neue Maßstäbe
FalkE

Wasserratte

FalkE

Registriert seit: Apr 2005

Wohnort: Lippstadt

Verein:

Beiträge: 923

Status: Offline

Beitrag 6792989 [Alter Beitrag24. Mai 2008 um 22:11]

[Melden] Profil von FalkE anzeigen    FalkE eine private Nachricht schicken   Besuche FalkE's Homepage    Mehr Beiträge von FalkE finden

Das mit der Autobahn sind aber keine Druckschwankungen, sonder Schalleffekte. Der Schall des fahrenden Autos wird je nach Entfernung und Oberfläche unterschiedlich zurückgeworfen.
Oder doch Druckeffekteconfused Bin grad etwas irritiertbig grin
Von daher klink ich mich schnell wieder aus...
mfg
Dennis

Aus Egoismus handeln wir zum Nachteil der anderen und er bringt es mit sich, das unser gegenwärtiges Glück, unser gegenwärtiger Wohlstand auf Kosten der weniger Glücklichen gehen. Das sollten wir uns vor Augen halten.
FabianH

Grand Master of Rocketry


Supervisor

FabianH

Registriert seit: Okt 2003

Wohnort: Gevelsberg

Verein: Ramog, Solaris-RMB, FAR

Beiträge: 4123

Status: Offline

Beitrag 6792991 [Alter Beitrag25. Mai 2008 um 00:15]

[Melden] Profil von FabianH anzeigen    FabianH eine private Nachricht schicken   Besuche FabianH's Homepage    Mehr Beiträge von FabianH finden

Wenn man das Fenster auf der Autobahn aufmacht, sind es schon Druckeffekte. Die Luft wird leicht komprimiert im Auto, durch den Fahrtwind. Dann wird der Druck so groß, das er wieder entweicht, durchs offene Fenster. Das geht so schnell, da man es nur als Flattern wahrnimmt. Ist quasi wie ein ozillierender Hybrid.
Schalleffekte würden sich ja auch beim geschlossenen Fenster bemerkbar machen.

MfG Fabian
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Leinfelden

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 8016

Status: Offline

Beitrag 6792993 [Alter Beitrag25. Mai 2008 um 01:32]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Nun ja, Schall ist ja eigentlich nichts anderes als Druckschwankungen.

Oliver
Neil

99.9% harmless nerd


Administrator

Neil

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Delft

Verein: SOLARIS

Beiträge: 7776

Status: Offline

Beitrag 6792994 [Alter Beitrag25. Mai 2008 um 08:26]

[Melden] Profil von Neil anzeigen    Neil eine private Nachricht schicken   Neil besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Neil finden

Hi,

wegen der Einbaulage bin ich mir nicht sicher. Habe ich nicht gesehen. Da aber die Rakete sehr dünn war, gehe ich mal von einer Einbaulage aus die längs zur Flugrichtung war, also keine Effekte durch die Beschleunigung.
Das mit den Druckschwankungen kann sein, also dieser Autobahneffekt. Das bekommt man ja bei einer bestimmten Fenstergröße und Geschwindigkeit hin. Daher ist ja auch die Vorgabe das man mindestens drei Löcher machen soll. Da dürfte der Effekt nicht mehr auftreten was sich auch auf der Autobahn bestätigt. Sobald ein zweites Fenster auf ist hört die Schwankung auf.
Aber der Hinweis vom Sebastian hat mich stutzig gemacht. Diese Schwankungen treten tatsächlich nur in der Schubphase auf. Gibt es also einen Zusammenhang zwischen Motor und Druckmessung in der Rakete? Der Flug fand auf einem Hybriden statt. Wer ihn gesehen hat, hat mitbekommen wie der Motor osziliert hat. Dazu kommt dann noch das der Motor am Kopfende eine Entlüftungsbohrung hat die seitlich herasugeführt ist. Der Spant über dieser Bohrung ist aber dicht und die Fallschirmkammer liegt dazwischen. Es kann also nicht die Entlüftungsbohrung sein.
Wie sieht es denn mit dem Luftdruck um den Raketenkörper aus. Ändert der sich wenn man einmal schneller wird und einmal wieder langsamer? Die Oszilation erzeugt ja einen pulsierenden Schub. So gesehen müßte die Rakete zwischendurch mal schneller werden und auch mal wieder langsamer.
Es wäre interessant zu wissen ob das nur bei Hybriden auftritt. Es müßte dann ja so eine negative Druckänderung bei Brennschluß bei jedem Motor zu sehen sein.
Welchen Effekt hat das für die Auswertung der Höhe? Filtert der SALT das noch weg, oder sollte man lieber eine Todzeit bis nach Brennschluß legen damit er nicht schon am Anfang auslöst?

Gruß

Neil

Die Erde ist eine Scheibe. Egal in welche Richtung sich die Menschheit bewegt, sie geht immer auf einen Abgrund zu.


FabianH

Grand Master of Rocketry


Supervisor

FabianH

Registriert seit: Okt 2003

Wohnort: Gevelsberg

Verein: Ramog, Solaris-RMB, FAR

Beiträge: 4123

Status: Offline

Beitrag 6792998 [Alter Beitrag25. Mai 2008 um 11:22]

[Melden] Profil von FabianH anzeigen    FabianH eine private Nachricht schicken   Besuche FabianH's Homepage    Mehr Beiträge von FabianH finden

Wie ist der Drucksensor eigentlich genau aufgebaut, evtl. kann durch die Schwingungen irgendetwas im Sensor mitschwingen, durch Resonanz, und so falsche Werte ausgeben.

MfG Fabian
Robert Werner

Epoxy-Meister

Robert Werner

Registriert seit: Jun 2003

Wohnort: Delft

Verein: Solaris-RMB; DARE

Beiträge: 289

Status: Offline

Beitrag 6792999 [Alter Beitrag25. Mai 2008 um 11:50]

[Melden] Profil von Robert Werner anzeigen    Robert Werner eine private Nachricht schicken   Besuche Robert Werner's Homepage    Mehr Beiträge von Robert Werner finden

Hi,

noch ein paar Daten zur Rakete und dem Salteinbau:

Länge:1980mm
Durchmesser: 50mm
Länge der Elektroniksektion: 170mm (ergibt in der Saltsoftware einen Lochdurchmesser von 0,9mm, gebohrt wurden sie mit 1mm)
Wie von Neil schon vermutet ist die Einbaulage längs zur Flugrichtung.

Die Entlüftungsbohrung des Hybriden ist ca. 60cm von denen des Salts entfernt, da sollte es also keine Probleme geben.


Schaut man sich die Kurve an, so sieht man, dass sich in 60m Höhe eine Spitze befindet (roter Kreis).
Auf der linken Kurve (Flug auf dem gleichen Motor am Nikolaunch) findet sich diese Spitze nicht.

Btw: Wie kann es zu dem Zacken auf der linken Kurve kurz nach dem Apogäum kommen?
Dieses Phänomen kam bisher nur bei diesem Flug vor.

Geändert von Robert Werner am 25. Mai 2008 um 11:54

Seiten (11): [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 »
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben