Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Rund um den Raketenmodellbau > Sport & Wettbewerb > Gedanken zum Modellsport
Du kannst keine neue Antwort schreiben
Seiten (3): [1] 2 3 »

Autor Thema 
Peter

alias James "Pond"


Moderator

Peter

Registriert seit: Sep 2000

Wohnort: D-84034 Landshut

Verein: Solaris-RMB

Beiträge: 2235

Status: Offline

Beitrag 6880931 [Alter Beitrag27. September 2008 um 20:31]

[Melden] Profil von Peter anzeigen    Peter eine private Nachricht schicken   Besuche Peter's Homepage    Mehr Beiträge von Peter finden

Namo-SALT klingt so cool, allein schon wegen des Namens muß der irgendwann gebaut werden smile

Zitat:
Original geschrieben von laminator
Erst wenn eine internationale S1-Klasse festgelegt ist, (bei der die Modelle sicher wieder zweistufig werden und die Motoren freigegeben sind), würde der Nano-SALT für mich in Frage kommen.
Und dann nicht nur für mich, sondern auch für die Flieger aus anderen Nationen.


Da kann man natürlich auch umgekehrt argumentieren: Wenn so ein Nano-SALT verfügbar wäre, könnte das möglicherweise die Einführung internationaler Wettbewerbe begünstigen.

Wobei ich mich schon frage, weshalb die nicht längst existieren? Für mich ist die Flughöhe eine Königsdisziplin. Das entspricht doch dem Wesen der Rakete: Möglichst hoch und weit weg zu fliegen. Na gut: Die früher notwendige, optische Peilung war personalintensiv und bis zu einem gewissen Grad schummelanfällig. Vielleicht hat sich die Sportszene deswegen lieber auf Disziplinen konzentriert, die jeder mit einer einfachen Stoppuhr nachprüfen kann.

Aber weshalb gibt es heute keinen stärkeren Wunsch nach Höhenwettbewerben? Ich kann da nur spekulieren, aber liegt es vielleicht daran, daß die aktiven Sportler ziemlich spezialisiert sind. Mit anderen Worten: Wer Handball gelernt hat, will zu Handballwettbewerben gehen und hat keinen Sinn dafür, Fußballturniere einzuführen- oder ist alles ganz anders?

Geändert von Tom am 04. Oktober 2008 um 09:14

Paul

SP-Schnüffler


Moderator

Paul

Registriert seit: Sep 2001

Wohnort: Lüdenscheid

Verein: LSV Lilienthal / TRA / Solaris

Beiträge: 901

Status: Offline

Beitrag 6881901 [Alter Beitrag28. September 2008 um 21:07]

[Melden] Profil von Paul anzeigen    Paul eine private Nachricht schicken   Paul besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Paul finden

Hallo Peter,
Zitat:
Aber weshalb gibt es heute keinen stärkeren Wunsch nach Höhenwettbewerben? Ich kann da nur spekulieren, aber liegt es vielleicht daran, daß die aktiven Sportler ziemlich spezialisiert sind.



Warum? 2007 haben sich 9 Personen angemeldet und 2008 waren schon 11. Ich meine eben die S1-D Klasse.Ich finde das auch schade,dass nur so kleine Gruppe die S1 Wettbewerbe mitmacht aber in den anderen Klassen ist auch nicht viel besser. Übrigens, das Thema hatten wir auch schon. Ich glaube nicht dass sich das schnell ändert. Dazu noch die Probleme mit den Motoren. Die S1-F Klasse ist nur deswegen "gestorben" und die S1-D steht kurz bevor. Die Firma WECO will (oder hat schon) die Produktion der "D"-Motoren eingestellt. Es gibt noch Alternativen aber das sind keine zugelassene Motoren -(außer D12) und keiner von den ist frei verkäuflich.
Was bleibt ist der BC-80. Das wäre was!!!!! Genau nach meinem Geschmack! Dazu noch mit GPS wo man die Rakete im Falle eine Falles ohne weiteres finden kann.

Paul

Geändert von Tom am 04. Oktober 2008 um 09:14

Andreas B.

Grand Master of Rocketry

Andreas B.

Registriert seit: Nov 2002

Wohnort: Freistaat Sachsen

Verein: AGM (P2,L2) TRA#9711

Beiträge: 4121

Status: Offline

Beitrag 6881902 [Alter Beitrag28. September 2008 um 22:44]

[Melden] Profil von Andreas B. anzeigen    Andreas B. eine private Nachricht schicken   Besuche Andreas B.'s Homepage    Mehr Beiträge von Andreas B. finden

Zitat:
Original geschrieben von Paul


Was bleibt ist der BC-80. Das wäre was!!!!!
Paul



Hi Paul,

dann müsste Ernst aber eine SU-Version des BC-80 bei der BAM zulassen, denn wiederladbare
Motoren wiedersprechen doch meines Wissens dem Sportcodex....frown !

Gruss Andreas

PS.: das WECO den D7 einstellen will oder bereits hat, ist mir echt neueek! !?

Geändert von Tom am 04. Oktober 2008 um 09:14


Nicht quatschen, machen ;-)!

http://www.megacluster.de
Paul

SP-Schnüffler


Moderator

Paul

Registriert seit: Sep 2001

Wohnort: Lüdenscheid

Verein: LSV Lilienthal / TRA / Solaris

Beiträge: 901

Status: Offline

Beitrag 6881904 [Alter Beitrag28. September 2008 um 23:11]

[Melden] Profil von Paul anzeigen    Paul eine private Nachricht schicken   Paul besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Paul finden

Hallo Andreas,
nix mit Sportcodex... einfach nur so um die Flugtage (zB. BC-Tage)noch attraktiver zu machen. So was war schon vor etwa 3 oder 4 Jahren geplant ist aber nicht zu Stande gekommen.
Nach Sportcodex -klar- geht so nicht.
Zu den WECO D7 Motoren: Es wird was gemunkelt , vielleicht kommt gar nicht so weit - mal schauen.

Paul

Geändert von Tom am 04. Oktober 2008 um 09:14

laminator

Epoxy-Meister

laminator

Registriert seit: Jun 2002

Wohnort: Chemnitz

Verein: RMC-Sachsen e.V.

Beiträge: 438

Status: Offline

Beitrag 6881907 [Alter Beitrag29. September 2008 um 00:58]

[Melden] Profil von laminator anzeigen    laminator eine private Nachricht schicken   Besuche laminator's Homepage    Mehr Beiträge von laminator finden

Zitat:
Hi Paul, dann müsste Ernst aber eine SU-Version des BC-80 bei der BAM zulassen, denn wiederladbare Motoren wiedersprechen doch meines Wissens dem Sportcodex....frown ! Gruss Andreas


Ich bin jetzt mal so frei und behaupte, dass auch Sonderegelungen für den nationalen Wettbewerbsbetrieb zulässig sind. Wir haben jetzt schon die Regelungen, dass wir mit dem SALT die Höhe messen und nur D-Treibsätze von WECO zugelassen sind.
Da wir bisher bei S1D keine B-Kader Wettbewerbe fliegen müssen, um eine Quali für die Nationalmannschaft
festlegen zu können, kann man auch eine weiter Regelung ausarbeiten, um anderen Motoren verwenden zu dürfen.

Gruß
Jonas

Geändert von Tom am 04. Oktober 2008 um 09:14

laminator

Epoxy-Meister

laminator

Registriert seit: Jun 2002

Wohnort: Chemnitz

Verein: RMC-Sachsen e.V.

Beiträge: 438

Status: Offline

Beitrag 6881908 [Alter Beitrag29. September 2008 um 01:01]

[Melden] Profil von laminator anzeigen    laminator eine private Nachricht schicken   Besuche laminator's Homepage    Mehr Beiträge von laminator finden

Hallo Peter,

Zitat:
Erst wenn eine internationale S1-Klasse festgelegt ist, (bei der die Modelle sicher wieder zweistufig werden und die Motoren freigegeben sind), würde der Nano-SALT für mich in Frage kommen. Und dann nicht nur für mich, sondern auch für die Flieger aus anderen Nationen.


Da kann man natürlich auch umgekehrt argumentieren: Wenn so ein Nano-SALT verfügbar wäre, könnte das möglicherweise die Einführung internationaler Wettbewerbe begünstigen.


Was möchtest Du umgekehrt argumentieren? Ein Nano-SALT würde die Einführung auf keinen Fall begünstigen. Warum auch? Es gibt doch jetzt schon den Micro-SALT.
Bei den deutschen Meisterschaften würden angesichts des Nano auch nicht mehr Leute mitfliegen.

Zitat:
Wobei ich mich schon frage, weshalb die nicht längst existieren? Für mich ist die Flughöhe eine Königsdisziplin. Das entspricht doch dem Wesen der Rakete: Möglichst hoch und weit weg zu fliegen. Na gut: Die früher notwendige, optische Peilung war personalintensiv und bis zu einem gewissen Grad schummelanfällig. Vielleicht hat sich die Sportszene deswegen lieber auf Disziplinen konzentriert, die jeder mit einer einfachen Stoppuhr nachprüfen kann.


Weil die Einführung nun mal nicht von heute auf morgen geht. Bei der letzten Ciam Sitzung wurde nicht mal eine Einigung auf einen einheitlichen S1-Standard getroffen.
Und wenn wie uns Erinnern, wurde der letzte internationale S1B Wettbewerb im Jahre 2006 geflogen. Und ich kann jetzt schon sagen, dass in den nächsten beiden Jahren weder bei EM, WM oder Weltcup ein (offizieller) S1 Wettbewerb angeboten wird.

Für Dich mag die Flughöhe eine Königsdisziplin sein. Aber Du musst die Raketen in die Freiflugkategorie einordnen. Und (fast) alle Klassen, von S1 bis S12, sind Flugdauerklassen.
Und das nicht erst seit heute, sondern schon seit 1972. (erste WM)
Dass Du keine Theodoliten magst, ist mir ja schon bekannt. Im Jahr 2006 war ich letzter nationaler S1B Meister mit Theodolitenvermessung. Seitdem wird in Deutschland nicht mehr optisch Vermessen. Man könnte meinen, Du hast das Ziel erreicht.
Keine optische Vermessung mehr. Aber eben auch keine weltweiten S1 Wettbewerbe.
Nebenbei bemerkt, um in den Flugdauerklassen eine möglichst gute Zeit zu fliegen, muss ich mit meinen Modellen so hoch wie möglich fliegen. Komisch, oder?
Für mich ist jeder Flugdauerwettbewerb auch ein Höhenwettbewerb!

Zitat:
Aber weshalb gibt es heute keinen stärkeren Wunsch nach Höhenwettbewerben? Ich kann da nur spekulieren, aber liegt es vielleicht daran, daß die aktiven Sportler ziemlich spezialisiert sind. Mit anderen Worten: Wer Handball gelernt hat, will zu Handballwettbewerben gehen und hat keinen Sinn dafür, Fußballturniere einzuführen- oder ist alles ganz anders?


Es gibt keinen stärkeren Wunsch, weil die Leute keinen Wettbewerb fliegen möchten.
Es möchten zu wenig mit machen. Wie viel waren wir bei den deutschen Meisterschaften 2008? Zehn Leute stehen auf der Liste. Und wer davon ist hier im Forum aktiv? Genau, Paul und Ich. Das sagt doch schon eine Menge aus...
Die anderen Starter sind entweder nicht im Forum angemeldet, oder nie aktiv und konstruktiv.
Viel wird geredet, nichts wird gemacht.

Du hast Recht, viele Sportler sind spezialisiert. Ich finde das aber richtig so. Stell die mal vor, Du musst/willst alle Klassen die in Deutschland geflogen werden starten. Der Aufwand dafür ist nicht zu vertreten. Hier kommt aber wieder der Gedanke „Sponsoren“ in Frage.
Aber das ist ein anderes/neues Thema.
Ich merke das doch alles als Mitglied der deutschen Nationalmannschaft. Wir sind nicht viele Leute. Jeder startet bestimmt zwei bis drei Klassen. Wie soll man sich da auf eine Klasse konzentrieren? Persönliches Beispiel: meine (Lieblings-) Klassen sind die S6 und die S9. Da bei der S4 ein Starter fehlt, um in der Mannschaftswertung einen eventuellen Erfolg Feiern zu können, habe ich am Anfang des Jahres damit begonnen S4 Modelle zu bauen und mich bereit erklärt, in der S4 bei der WM zu starten.
Ende vom Lied, 1. Platz S6 von 54 Startern, 7. Platz S9 von 53 Startern und 48. Platz S4 von 55. mit zwei DQ. Na, fällt es jemand auf?
Eben, jeder sollte sich spezialisieren. Mann kann nicht alles gleichzeitig betreiben.
Und damit spreche ich aus Erfahrung. Mal irgendwo „Schwein“ haben kann jeder, aber sich immer vorn zu behaupten…
Und national oder international sind noch paar große Unterschiede. Wenn ich deutscher Meister werde/(bin), kann ich längst noch nicht einen Weltcup Wettbewerb gewinnen. Top ten sind bei mir drin (behaupte ich jetzt mal), aber um das Podest muss man immer kämpfen.


@Paul, und alle anderen,

Zitat:
Warum? 2007 haben sich 9 Personen angemeldet und 2008 waren schon 11. Ich meine eben die S1-D Klasse.Ich finde das auch schade,dass nur so kleine Gruppe die S1 Wettbewerbe mitmacht aber in den anderen Klassen ist auch nicht viel besser. Übrigens, das Thema hatten wir auch schon. Ich glaube nicht dass sich das schnell ändert. Dazu noch die Probleme mit den Motoren. Die S1-F Klasse ist nur deswegen "gestorben" und die S1-D steht kurz bevor. Die Firma WECO will (oder hat schon) die Produktion der "D"-Motoren eingestellt. Es gibt noch Alternativen aber das sind keine zugelassene Motoren -(außer D12) und keiner von den ist frei verkäuflich. Was bleibt ist der BC-80. Das wäre was!!!!! Genau nach meinem Geschmack! Dazu noch mit GPS wo man die Rakete im Falle eine Falles ohne weiteres finden kann.


klar ist es Schade das „nur“ so wenige S1 mitmachen. In den anderen Klassen sieht es aber
schon ein bisschen besser aus. Liegt aber auch daran, dass man außer S3 alles beim Weltcup fliegen kann.
Meine Meinung zu S1F. Hätte aus unserem Verein sicher niemand geflogen, da „zu groß“
Die „Erfahrenen" haben ihr Klassen und der Nachwuchs hat weder das Geld noch das Interesse an Großmodellen. (ist das nur im Osten so???)
Die Klasse war wirklich nur was für „High Power“ Flieger. Aber es war niemand Interessiert.
Wundert mich selber.
Fahren doch sonst viele zum großen Jahresfliegen in die Schweiz um ihre „Teppichrohre“ mit Aerotech Motoren zu starten.

Man hat es ja an den Teilnehmerzahlen gesehen. Hinterher schreien alle…wir wollen große Modell, doch wo ist die S1F?

Weco will die Produktion einstellen? Wäre sehr schade!
Gerade wo es so langsam klappt mit S1 und den D-Motoren.

Viele Grüße
Jonas

(dieser Beitrag spiegelt meine persöhnliche Meinung wieder und ist keinesfalls auf Angriff irgendwelcher Personen bestimmt)


Geändert von Tom am 04. Oktober 2008 um 09:14

Tom Engelhardt

Überflieger


Moderator

Tom Engelhardt

Registriert seit: Sep 2000

Wohnort: In der Mitte Deutschlands

Verein: ARGOS/RAMOG/TRA L3

Beiträge: 1493

Status: Offline

Beitrag 6885928 [Alter Beitrag03. Oktober 2008 um 21:31]

[Melden] Profil von Tom Engelhardt anzeigen    Tom Engelhardt eine private Nachricht schicken   Besuche Tom Engelhardt's Homepage    Mehr Beiträge von Tom Engelhardt finden

Zitat:
Original geschrieben von laminator
Hätte aus unserem Verein sicher niemand geflogen, da „zu groß“
Die „Erfahrenen" haben ihr Klassen und der Nachwuchs hat weder das Geld noch das Interesse an Großmodellen. (ist das nur im Osten so???)


und
Zitat:
Original geschrieben von laminator
Aber es war niemand Interessiert. Wundert mich selber.
Fahren doch sonst viele zum großen Jahresfliegen in die Schweiz um ihre „Teppichrohre“ mit Aerotech Motoren zu starten.




Sind diese beiden Aussagen nicht ein Widerspruch in sich - einerseits haben viele kein Interesse an Großmodellen, andererseits fahren viele in die Schweiz und (ohne Wertung natürlich) "Teppichrohre" mit AT Motoren zu starten? IMHO hat das nichts mit Osten und Westen zu tun (ansonsten würden Rolli und Andi Block z.B. wohl kaum so schöne große Raketen bauen und fliegen), sondern einfach mit einer Neigung im Hobby! Der eine mags eben groß und laut, die anderen finden fliegende Bleistifte toll - chaqu'un à son gôut.

Für die meisten von uns, die 2001 beim ersten S1F mitgemacht haben, war die Erfahrung, dass Raketenbauen und -fliegen zwar Spaß macht, aber in einem Wettkampf der Spaß irgendwie flöten geht. Und daher sind die meisten auch nicht in dieser Sparte aktiv.

Persönlich finde ich Entwicklungen wie den SALT, MicroSALT oder evtl. sogar nanoSALT, Altimax und was noch alles super, weil es nämlich auch den Leuten, die sich "nur" A-D Motoren leisten können, erlaubt, ihre Modelle mit Elektronik auszustatten und zu fliegen - ich z.B. hätte nie bemerkt, wie schwachbrüstig der ursprüngliche Micro Hybrid eigentlich ist, wenn ich nicht einen PerfectFlite Höhenmesser hätte mitfliegen lassen (SALT gabs da noch nicht).
Also haben diese Entwicklungen durchaus Sinn und Dasaeinsberechtigung, da auch "Teppichrohrflieger" wie ich Spaß an kleinen Raketen haben - die kann man nämlich immer starten. Und wenns auf einem kleinen Feld mit ein paar Freunden zwangslos, ohne Punkte und Wertung zugeht (wie auch bei den großen Raketen in der Schweiz), dann ist dieser Spass nicht mehr zu toppen.

Viele Grüße,

Tom

Geändert von Tom am 04. Oktober 2008 um 09:14


Achim

Moderator


Moderator

Achim

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Deutschland 91088 Bubenreuth

Verein: Solaris & RMV

Beiträge: 3029

Status: Offline

Beitrag 6885936 [Alter Beitrag04. Oktober 2008 um 08:51]

[Melden] Profil von Achim anzeigen    Achim eine private Nachricht schicken   Besuche Achim's Homepage    Mehr Beiträge von Achim finden

Ich hab ja selbst auch die ersten S1F-Wettbewerbe mitgeflogen und was soll ich sagen? das erste mal war es echt lustig. Da stand die Teilnahme und die Gaudi im Vordergrund. Es war uns doch völlig wurscht wer da gewonnen hat. Dann wurde es immer verbissener und aus war es mit dem Spaß.
Vielleicht liegt das mangelnde Interesse einfach daran, dass heutzutage im Leben eh alles reglementiert und der Wunsch nach freier Entfaltung im Vordergrund steht. Warum soll ich mir vorschreiben lassen wie groß, wie schwer und welche Dimensionen meine Rakete haben muss wenn ich das auch gant frei entscheiden kann?
Im Arbeitsleben herrscht überall heftiger Wettbewerb. In der Freizeit muss ich das nicht auch noch haben.
Hinzu kommt noch, dass das Adrenalin-Erlebnis bei den Wettbewerben fehlt. Auch S1F war diesbezüglich zu schwach auf der Brust.

Genau mein Ding war der Experimentalwettbewerb von Ernst. Leider wurde auch der nicht mehr weiter geführt.
Ansonsten schliesse ich mich Tom´s letzten Satz voll und ganz an.
Ich denke, der sportliche Wettbewerb ist eine Frage der Grundeinstellung. Weder die ausgereiftesten Elektroniken noch die größte Motorenpalette werden an den Teilnehmerzahlen nennenswert etwas ändern.

Gruß,
Achim

Geändert von Tom am 04. Oktober 2008 um 09:14


Der größte Feind des Erfolges ist die Perfektion
Peter

alias James "Pond"


Moderator

Peter

Registriert seit: Sep 2000

Wohnort: D-84034 Landshut

Verein: Solaris-RMB

Beiträge: 2235

Status: Offline

Beitrag 6886908 [Alter Beitrag05. Oktober 2008 um 00:36]

[Melden] Profil von Peter anzeigen    Peter eine private Nachricht schicken   Besuche Peter's Homepage    Mehr Beiträge von Peter finden

Zitat:
Original geschrieben von laminator
Und ich kann jetzt schon sagen, dass in den nächsten beiden Jahren weder bei EM, WM oder Weltcup ein (offizieller) S1 Wettbewerb angeboten wird.

Für Dich mag die Flughöhe eine Königsdisziplin sein. Aber Du musst die Raketen in die Freiflugkategorie einordnen. Und (fast) alle Klassen, von S1 bis S12, sind Flugdauerklassen.
Und das nicht erst seit heute, sondern schon seit 1972. (erste WM)


Äh-wie? Ich dachte immer, bei S1 ginge es um die Höhe- was hat das mit Flugdauer zu tun?
Zitat:
Dass Du keine Theodoliten magst, ist mir ja schon bekannt. Im Jahr 2006 war ich letzter nationaler S1B Meister mit Theodolitenvermessung. Seitdem wird in Deutschland nicht mehr optisch Vermessen. Man könnte meinen, Du hast das Ziel erreicht. Keine optische Vermessung mehr. Aber eben auch keine weltweiten S1 Wettbewerbe.

Zuviel der Ehre. Gewiß liegt es nicht an meinem "Kreuzzug" gegen arme Theos, daß die nun international nicht mehr ran dürfen. Auch hier muß man wieder genau umgekehrt denken: Es liegt an dem schwer organisierbaren Aufwand mit drei Theodolithen, daß man Wettbewerbe bevorzugt, die mit einer simplen Stoppuhr funktionieren. Sagte jedenfalls der Josef vor vielen Jahren und schärfte dem Winfried ein, er möge doch auch sportgeeignete SALTs bauen. Damit die S1 Wettbewerbe nicht völlig aussterben.

Daß irgendwelche internationalen Funktionäre nichts auf die Reihe bekommen, muß uns nicht wirklich interessieren. Wer sollte uns beispielsweise daran hindern, wie Paul es vorschlägt, mit BC-80 einen S1F Wettbewerb zu organisieren? In Manching nächstes Jahr dürfte das kein Problem sein. Wenn der DAeC das amtlich anerkennt, prima; und falls nicht, dann wird es eben keine DM sondern der Solaris Pokal.

Sinngemäß dasselbe gilt für S1D: Sollte es tatsächlich dazu kommen, daß nicht mehr genügend SF D1 Motoren auf dem Markt sind, dann fliegt halt eine Saison lang mit dem neuen Solaris Motor. Klar, der ist nicht exakt "D", erfüllt aber wieder das Prinzip "Einheitsmotor'". Was der DAeC jeweils dazu sagt wissen wir erst, wenn wir ihn fragen.
Zitat:
Nebenbei bemerkt, um in den Flugdauerklassen eine möglichst gute Zeit zu fliegen, muss ich mit meinen Modellen so hoch wie möglich fliegen. Komisch, oder?
Für mich ist jeder Flugdauerwettbewerb auch ein Höhenwettbewerb!


Na ja, so einfach ist es natürlich nicht, und das weißt Du besser als ich: Hängt das Modell nämlich erst mal satt in der Thermik, um nur einen Faktor zu nennen, dann erreicht es wesentlich längere Flugzeiten als ein gleich hoch fliegendes, das bei ungünstigeren Bedingungen runterplumpst.

Für mich gehört zu "Höhe" immer auch eine Zahl. Wie oft habe ich früher meinen Raketen nachgeschaut und mir gewünscht, ich könnte die Höhe messen, die sie erreichen. Ein dickes Lob dem SALT, jetzt kann ich das nämlich messen.

Stellen wir uns in einem Gedankenexperiment mal vor, Wenher von Braun und Sergej Koroljew starten eine A4 bzw. eine R-7 und gucken mit der Stoppuhr in der Hand zu, wie lange die beiden an den Fallschirmen hängen- da wird schlagartig deutlich, daß sich hier der Modellsport sehr weit von der Raumfahrt entfernt, die ja größte Impulsgeberin für unser Hobby war und ist.

Wie hoch die Dinger fliegen, das kommt schon eher an das hin, was die sich auch damals schon fragten smile




Geändert von Peter am 05. Oktober 2008 um 00:37

Reinhard

Überflieger

Reinhard

Registriert seit: Sep 2003

Wohnort: Österreich

Verein: TRA #10691, AGM

Beiträge: 1175

Status: Offline

Beitrag 6886911 [Alter Beitrag05. Oktober 2008 um 01:22]

[Melden] Profil von Reinhard anzeigen    Reinhard eine private Nachricht schicken   Besuche Reinhard's Homepage    Mehr Beiträge von Reinhard finden

Hi,

ich denke eine Kleinigkeit wird meines Erachtens gerne übersehen wenn man sich wundert z.B. S1F nicht den Zulauf hat den sich manch einer wünscht. Wir Raketenbauer sind schon so eine ziemliche Minderheit, die sich in noch kleinere Gruppen aufteilt. Der Eine malt seine Rakete bunt an, der Andere übt sich in Bautechniken und wieder ein Anderer strebt nach großer Flughöhe. Jeder macht das was er am liebsten macht. Damit haben die Sportler naturgemäß ein Problem. Die sind nämlich, zwecks Vergleichbarkeit im Wettkampf, darauf angewiesen dass sie ein paar Kollegen finden die genau das Gleiche wollen wie sie selber. Da bleiben nicht mehr viele Interessenten übrig.
Außerhalb eines Wettbewerbes ist das ziemlich egal, man denke nur an die Flugtage in Manching wo z.B. Sigi und Berti "konkurrenzlos" jeweils in einer völlig eigenen Klasse fliegen.

Meine ganz persönlich Meinung zu S1x, es reizt mich nicht. Das liegt zum Teil daran dass ich mich nicht besonders gerne in Wettbewerben messe. Was mich aber noch mehr stört ist das Grundprinzip: Kleiner Motor in einer künstlich dicken Rakete hat für mich - bei einem Höhenwettbewerb - irgendwie etwas Widernatürliches. Die, wie ich finde, viel interessantere Variante "großer Motor in kleiner Rakete" ist aufgrund der Flughöhen leider etwas inpraktikabel.

Gruß
Reinhard

Geändert von Reinhard am 05. Oktober 2008 um 01:25


Die Macht des Wassers ist so gewaltig, daß selbst der stärkste Mann es nicht halten kann.
aus einem Kinderaufsatz
Seiten (3): [1] 2 3 »
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben