Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Rund um den Raketenmodellbau > Medien Forum > Feuervogel von Hans Held
Du kannst keine neue Antwort schreiben
Seiten (2): « 1 [2]

Autor Thema 
Oli4

Überflieger

Oli4

Registriert seit: Sep 2000

Wohnort: Hessisch Sibirien

Verein: AGM e.V., TRA #9082 L2

Beiträge: 1561

Status: Offline

Beitrag 4570 [Alter Beitrag04. Juni 2001 um 15:03]

[Melden] Profil von Oli4 anzeigen    Oli4 eine private Nachricht schicken   Besuche Oli4's Homepage    Mehr Beiträge von Oli4 finden

Ich find das Teil auf jeden Fall abgefahren!

Und ist auch was für alle Verfechter des "Tieffliegens"!...Kann mir zumindest nicht vorstellen, das man große Höhen damit erreichen konnte.

Hat die Firma Günther nicht auch mal Drachen hergestellt?

Wie wurde das denn gesteuert? (Wenn überhaupt!)

cheers, Oli4


AGM e.V., TRA #9082 L2

http://www.t-rocketry.de - "Speak low, speak slow and don´t talk too much." - John Wayne

Achim

Moderator


Moderator

Achim

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Deutschland 91088 Bubenreuth

Verein: Solaris & RMV

Beiträge: 3029

Status: Offline

Beitrag 4578 [Alter Beitrag04. Juni 2001 um 17:14]

[Melden] Profil von Achim anzeigen    Achim eine private Nachricht schicken   Besuche Achim's Homepage    Mehr Beiträge von Achim finden

Zitat:
Original geschrieben von Oli4
Ich find das Teil auf jeden Fall abgefahren!

Und ist auch was für alle Verfechter des "Tieffliegens"!...Kann mir zumindest nicht vorstellen, das man große Höhen damit erreichen konnte.

Hat die Firma Günther nicht auch mal Drachen hergestellt?

Wie wurde das denn gesteuert? (Wenn überhaupt!)

cheers, Oli4





Günther,...Günther...ich glaube, die haben früher Unmengen Flugzeuge hergestellt. Rumpf aus Folienplastik, die Flächen aus Stahldraht mit Folie bespannt. Als Wurfgleiter und mit Gummimotor.
Das waren meine allerersten Flieger, ich war damals so 4-5 Jahre alt.
Der Feuervogel sieht aber eher nach in Formen geschäumten Styropor aus, oder irre ich mich?

Achim

Der größte Feind des Erfolges ist die Perfektion
Herbert

Epoxy-Meister

Herbert

Registriert seit: Sep 2000

Wohnort:

Verein: RAMOG e.V.

Beiträge: 237

Status: Offline

Beitrag 4594 [Alter Beitrag05. Juni 2001 um 11:05]

[Melden] Profil von Herbert anzeigen    Herbert eine private Nachricht schicken   Besuche Herbert's Homepage    Mehr Beiträge von Herbert finden

Hallo Achim,

zu dieser Zeit war Styropor als Rumpf- und Flächenmaterial für Flugzeuge noch nicht aktuell.

Zur Frage der Steuerung: Gar keine. Durch die Konstruktion war ein Flugprogramm vorgegeben, so daß der Gleiter nach dem Start ziemlich steil auf eine Höhe von etwa 30 Meter aufstieg und im Looping zur Umgebung des Startplatzes zurückkehrte. Dann stieg er wieder auf bis ca. 20 Meter Höhe bis der Treibsatz ausgebrannt war. Die leere Motorhülse wurde ausgestoßen (dadurch Schwerpunktverschiebung) und ab jetzt war es ein echter Gleiter, allerdings mit niedriger Gleitzahl. Die Landung war in der Regel nie weiter als 200 - 300 Meter vom Startplatz entfernt.

Herbert
Achim

Moderator


Moderator

Achim

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Deutschland 91088 Bubenreuth

Verein: Solaris & RMV

Beiträge: 3029

Status: Offline

Beitrag 4610 [Alter Beitrag05. Juni 2001 um 19:53]

[Melden] Profil von Achim anzeigen    Achim eine private Nachricht schicken   Besuche Achim's Homepage    Mehr Beiträge von Achim finden

Zitat:
Original geschrieben von Herbert
Hallo Achim,

zu dieser Zeit war Styropor als Rumpf- und Flächenmaterial für Flugzeuge noch nicht aktuell.

Zur Frage der Steuerung: Gar keine. Durch die Konstruktion war ein Flugprogramm vorgegeben, so daß der Gleiter nach dem Start ziemlich steil auf eine Höhe von etwa 30 Meter aufstieg und im Looping zur Umgebung des Startplatzes zurückkehrte. Dann stieg er wieder auf bis ca. 20 Meter Höhe bis der Treibsatz ausgebrannt war. Die leere Motorhülse wurde ausgestoßen (dadurch Schwerpunktverschiebung) und ab jetzt war es ein echter Gleiter, allerdings mit niedriger Gleitzahl. Die Landung war in der Regel nie weiter als 200 - 300 Meter vom Startplatz entfernt.

Herbert




Stimmt, Styropor kam erst viel später.
der feuervogel sieht von der Form her überhaupt nicht so aus, als käme er aus den 60ern. Aus welchem Material bestand er denn? Holz scheint es ja auch nicht zu sein, vielleicht verschweisstes Folienplastik?

Achim

Der größte Feind des Erfolges ist die Perfektion
Faust

System Administrator


Administrator

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Berlin

Verein: Solaris-RMB

Beiträge: 882

Status: Offline

Beitrag 4769 [Alter Beitrag10. Juni 2001 um 23:04]

[Melden] Profil von Faust anzeigen    Faust eine private Nachricht schicken   Besuche Faust's Homepage    Mehr Beiträge von Faust finden

Hm. Ich hatte das Teil ja in der Hand - also Holz auf keinen Fall,
aber eine Art Plastik käme da schon näher.

Ist aber schon relativ massiv gebaut das Ding.

Whoa... I did a 'cat /boot/vmlinuz > /dev/audio' and I think I heard God!
pegi

Grand Master of Rocketry

Registriert seit: Okt 2000

Wohnort:

Verein:

Beiträge: 2529

Status: Offline

Beitrag 17121 [Alter Beitrag09. August 2002 um 18:31]

[Melden] Profil von pegi anzeigen    pegi eine private Nachricht schicken   pegi besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von pegi finden

Genau, da ist er ja, der Feuervogel. Danke, Tom, für die Mail. An das Teil kann ich mich noch sehr gut erinnern; es stand so Anfang der 70er Jahre bei meinem bevozugten Spielwarenhändler im Schaufenster und hat mich damals sehr beeindruckt. Voll abgefahren, das Teil...
Ja, von Günther hatte ich damals auch einiges, den Zugvogel, die Möwe etc wink

pegi
Seiten (2): « 1 [2]
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben