Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Wasserraketen > Nutzlasten und Bergungssysteme > Überlegungen zur Rotorbergung
Du kannst keine neue Antwort schreiben
Seiten (4): « 1 2 [3] 4 »

Autor Thema 
schmidi093

Epoxy-Meister

schmidi093

Registriert seit: Apr 2009

Wohnort:

Verein: Solaris RMB, AGM

Beiträge: 433

Status: Offline

Beitrag 7159916 [Alter Beitrag09. Februar 2010 um 08:43]

[Melden] Profil von schmidi093 anzeigen    schmidi093 eine private Nachricht schicken   schmidi093 besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von schmidi093 finden

Hi

Wow sehr interesant. Gibts da noch mehr Informationen?
Sieht nach einem sehr schnell laufenden Rotor aus. Es gib auch das Roton ATV. Dort sind an den Rotorspitzen kleine Raketen angebracht, die die Rotoren kurz vor der Landung auf extrem hohe Geschwindigkeiten bringen.

Zitat:
Ich habe da grade ein passendes Projekt am laufen...



Ohhh was ist es denn, da bin ich dann mal gespannt. Gutes basteln

Gruß Thomas
wolke

PU-Meister

wolke

Registriert seit: Okt 2006

Wohnort: Hannover

Verein: Cumulus

Beiträge: 473

Status: Offline

Beitrag 7159930 [Alter Beitrag09. Februar 2010 um 14:46]

[Melden] Profil von wolke anzeigen    wolke eine private Nachricht schicken   Besuche wolke's Homepage    Mehr Beiträge von wolke finden

Hi!

Naja, wird ne 10L-Rakete, da könnte man auch schöne Rotoren dran bauen. Aber eigentlich wollte ich einen zweiphasigen Sinkflug, sodass das mit dem Rotor vielleicht doch nicht so passt...

OnTopic: Jetzt ist nur die Frage, wie man die Rakete stabil (stable configuration) drehen lässt! Welche Parameter haben darauf Einfluss? Oder ist das für eine lange Rakete gar nicht so wichtig?

Gruß
Olli

Je mehr Käse, desto mehr Löcher.
Je mehr Löcher, desto weniger Käse.
Also: Je mehr Käse, desto weniger Käse.
robby2001

Gardena Master of Rocketry


Moderator

robby2001

Registriert seit: Jan 2004

Wohnort: Osnabrück

Verein:

Beiträge: 2087

Status: Offline

Beitrag 7159941 [Alter Beitrag09. Februar 2010 um 19:00]

[Melden] Profil von robby2001 anzeigen    robby2001 eine private Nachricht schicken   Besuche robby2001's Homepage    Mehr Beiträge von robby2001 finden

Moin!

Klasse Projekt! Ich bin schon auf die ersten Flüge gespannt!

Wie genau hast du die Befestigung der Rotorblätter geplant?


Gruß Robert
schmidi093

Epoxy-Meister

schmidi093

Registriert seit: Apr 2009

Wohnort:

Verein: Solaris RMB, AGM

Beiträge: 433

Status: Offline

Beitrag 7159945 [Alter Beitrag09. Februar 2010 um 20:07]

[Melden] Profil von schmidi093 anzeigen    schmidi093 eine private Nachricht schicken   schmidi093 besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von schmidi093 finden

Hi

@wolke

bei meinen Tests mit dem Drucktankdummy hab ich zuerst die Rotorblätter an einen sehr kurzen Dummy drangetapet und hab tests damit gemacht. Stabiler Flug schaut anders aus. Als ich dann denn Dummy auf einen meter Verlängert habe hat alles Funktioniert. Leider kann ich die Bergungsphase so nur auf sehr kurze Zeit testen, dass sich erst beim erstflug herausstellen wird ob sich das ganze System nicht vielleicht doch aufschaukelt und überschägt. Ich denke aber das der Schwerpunkt soweit vom Rotor weg sein soll wie möglich. So dürften die schweren Sperrholzflossen am Heck doch genug Gegengewicht haben.

@robby

Die Rotoren will ich mit den Modellbauscharnieren von Condrad befestigen (Link hoffentlich funktioniert der Link. Wenn nicht hier die produktnummer Artikel-Nr.: 227576 - 62 SCHANIERE VERSTÄRKT 25 MM VE 10 )
Ich bohre 2 der Löcher auf und mach noch mittig ein drittes Loch rein, so dass ich das ganze mit jeweils 3 Schrauben an der Rakete und am Rotor befestigen kann. Die Wölbung der Rakete und des Rotor kann man mit diesen Scharnieren schön umgehen da sie ein gewisses maß an flexibilität haben. Ich hoffe nur nicht das sie bei der Landung zu bruch gehen oder zu klein dimensioniert sind. Aber das wird sich zeigen.
Bis dahin


Viele Grüße
Thomas

Geändert von schmidi093 am 09. Februar 2010 um 20:08

schmidi093

Epoxy-Meister

schmidi093

Registriert seit: Apr 2009

Wohnort:

Verein: Solaris RMB, AGM

Beiträge: 433

Status: Offline

Beitrag 7160907 [Alter Beitrag10. Februar 2010 um 10:24]

[Melden] Profil von schmidi093 anzeigen    schmidi093 eine private Nachricht schicken   schmidi093 besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von schmidi093 finden

Hier noch mal ein Bild von den Scharnieren an einem Reststück.

Auf den Drucktank wird oben noch ein Mittelstück aufgeklebt. Zur besseren Kraftverteilung wird der Hohlraum dann noch mit Bauschaum ausgeschäumt. Beim Bild sind jetzt nur 2 Schrauben dran, da ich nur 2 M3 Schrauben gefunden habe. Muss mal wieder einkaufen gehen.


Viele Grüße



Thomas

Geändert von schmidi093 am 10. Februar 2010 um 10:25

Neil

99.9% harmless nerd


Administrator

Neil

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Delft

Verein: SOLARIS

Beiträge: 7776

Status: Offline

Beitrag 7160909 [Alter Beitrag10. Februar 2010 um 10:51]

[Melden] Profil von Neil anzeigen    Neil eine private Nachricht schicken   Neil besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Neil finden

Hi,

diese Schaniere sind nicht besonders gut geeignet. Die sind zu weich und können kein Drehmoment vertragen was unweigerlich entstehen wirds. Ich würde eher eine Eigenkosntruktion aus einem gebogenen Stahldraht wählen mit Messinghülse.

Gruß

Neil

Die Erde ist eine Scheibe. Egal in welche Richtung sich die Menschheit bewegt, sie geht immer auf einen Abgrund zu.


schmidi093

Epoxy-Meister

schmidi093

Registriert seit: Apr 2009

Wohnort:

Verein: Solaris RMB, AGM

Beiträge: 433

Status: Offline

Beitrag 7160912 [Alter Beitrag10. Februar 2010 um 12:36]

[Melden] Profil von schmidi093 anzeigen    schmidi093 eine private Nachricht schicken   schmidi093 besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von schmidi093 finden

Mhm hab ich mir fast gedacht.

Und wie soll ich den Stahldraht dann an den Rotoren und der Rakete befestigtn?

Thomas
Neil

99.9% harmless nerd


Administrator

Neil

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Delft

Verein: SOLARIS

Beiträge: 7776

Status: Offline

Beitrag 7160913 [Alter Beitrag10. Februar 2010 um 13:35]

[Melden] Profil von Neil anzeigen    Neil eine private Nachricht schicken   Neil besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Neil finden

Hi,

du biegst aus dem Stahldraht ein seher langes U. Die beiden Enden kannst du dann an dem Rotor mit einer Platte fest schrauben. Bevor du aber den letzten Winkel biegst muss die Messinghülse drauf.

Gruß

Neil

Die Erde ist eine Scheibe. Egal in welche Richtung sich die Menschheit bewegt, sie geht immer auf einen Abgrund zu.


robby2001

Gardena Master of Rocketry


Moderator

robby2001

Registriert seit: Jan 2004

Wohnort: Osnabrück

Verein:

Beiträge: 2087

Status: Offline

Beitrag 7160914 [Alter Beitrag10. Februar 2010 um 14:44]

[Melden] Profil von robby2001 anzeigen    robby2001 eine private Nachricht schicken   Besuche robby2001's Homepage    Mehr Beiträge von robby2001 finden

Moin!

Der kritische Moment wird der sein, wenn die Rotorblätter den Boden berühren. Die Scharniere
könnten in der Tat etwas zu klein dimensioniert sein. Aber wie du schon sagst,
Versuch macht kluch!

Neils Methode ist da sicher stabiler. Oder du rüstest den Rotor mit Schlaggelenken wie bei
einem richtigen Hubschrauber aus. Dadurch können die Rotorblätter ggf. etwas nachgeben.


Gruß Robert
schmidi093

Epoxy-Meister

schmidi093

Registriert seit: Apr 2009

Wohnort:

Verein: Solaris RMB, AGM

Beiträge: 433

Status: Offline

Beitrag 7160929 [Alter Beitrag10. Februar 2010 um 18:28]

[Melden] Profil von schmidi093 anzeigen    schmidi093 eine private Nachricht schicken   schmidi093 besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von schmidi093 finden

Hi

Ja wenn ich die Rotoren nur mit einer Schraube fest machen müsste das mit den Schlaggelenken funktionieren. Ich werds mal so probieren. Wenn die Scharniere die ganze Sache nicht aushalten dann mach ichs mit den Messinghülsen und Stahldraht. Nur wie mach ich die Messinghülse dann noch an die Rakete. Draht anlöten? Hält löten so viel aus???
Viele Fragen

Viele Grüße


Thomas
Seiten (4): « 1 2 [3] 4 »
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben