Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Raketen Technik > Nutzlasten & Bergungssysteme > Spannungsversorgung für Winterflüge
Was ist Euer Favorit für kalte Temperaturen
Duracel 9V Block
Lipo Akku
Nickel Cadmium Akku
andere Primärzellen

[Ergebnis zeigen]

Du kannst keine neue Antwort schreiben


Autor Thema 
RalfB

Überflieger


Moderator

RalfB

Registriert seit: Apr 2004

Wohnort: 33415 Verl

Verein: AGM, Tripoli L2

Beiträge: 1152

Status: Offline

Beitrag 7275910 , Spannungsversorgung für Winterflüge [Alter Beitrag03. Dezember 2010 um 12:38]

[Melden] Profil von RalfB anzeigen    RalfB eine private Nachricht schicken   Besuche RalfB's Homepage    Mehr Beiträge von RalfB finden

Hallo,

meine Frage die ich mir im Moment stelle ist welche Spannungsversorgung für das Bergungsystem bei extremen Minusgraden die richtige ist.

Wir setzen ja hauptsächlich drei verschiedene Energiespeicher ein. Batterien, Liops oder NC-Cellen.
Von Lipo Zellen weiß ich, das die im tiefgekühlten Zustand einen Großteil Ihrer Kapazität verliehren. Wie sieht es aber mit der Spannungslage aus? Bricht die auch zusammen oder kann man bei genügend großer Kapazität die Bergungselektonik weiter betreiben?

Was ist mit den 9V Batterieblöcken, ab wann versagen die ihren Dienst?

Ich habe schon Berichte gelesen, da wurde eine Wärmequelle in der Rakete verbaut, damit die Akkus nicht zu kalt werden.

Last doch mal eure Meinung hören.

Gruß Ralf







Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.
Trevize

SP-Schnüffler

Registriert seit: Jan 2008

Wohnort: nahe Gö

Verein: Solaris, TRA #12268 (L1), AGM

Beiträge: 673

Status: Offline

Beitrag 7275911 [Alter Beitrag03. Dezember 2010 um 13:01]

[Melden] Profil von Trevize anzeigen    Trevize eine private Nachricht schicken   Trevize besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Trevize finden

Moin,
ich fliege im Winter mit den gleichen Stromquellen wie im Sommer. Ein frischer 9V-Block hat bisher immer ausgereicht. Früher habe ich die Batterien noch vorgewärmt, im letzten Winter bin ich mehrfach bei zweistelligen Minusgraden ohne Vorwärmen geflogen - völlig problemlos inklusive Abspeichern der Flugdaten (SALT). Aber das ist natürlich keine repräsentative Stichprobe - vielleicht hatte ich einfach nur Glück...
Grüße!
Hagen
RalfB

Überflieger


Moderator

RalfB

Registriert seit: Apr 2004

Wohnort: 33415 Verl

Verein: AGM, Tripoli L2

Beiträge: 1152

Status: Offline

Beitrag 7275912 [Alter Beitrag03. Dezember 2010 um 13:19]

[Melden] Profil von RalfB anzeigen    RalfB eine private Nachricht schicken   Besuche RalfB's Homepage    Mehr Beiträge von RalfB finden

Hi,

ich habe gerade mal ein paar Datenblätter zu rate gezogen.
Duracell gibt den einsatzbereich der Batterien bis -4 Grad an.
Ni-MH Cellen sind laut Spezifikation bis - 20 Grad zugelassen.
Lipo habe ich noch nicht gefunden.

Entscheiden ist wohl ob das Modell schon 10 Stunden durch gekühlt ist oder dierekt aus dem Auto raus und gestartet wird, dann sind die Batterien ja auch noch nicht ausgekühlt.

Gruß Ralf

Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.
Diplom-Pyromane

Epoxy-Meister

Registriert seit: Jun 2007

Wohnort: Köln-Bonn

Verein: Solaris

Beiträge: 242

Status: Offline

Beitrag 7275917 [Alter Beitrag03. Dezember 2010 um 23:42]

[Melden] Profil von Diplom-Pyromane anzeigen    Diplom-Pyromane eine private Nachricht schicken   Diplom-Pyromane besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Diplom-Pyromane finden

Schau mal hier, vielleicht hilft das ein bißchen:

http://www.de.zz-l.de/luebeck-online/indoor-flieger/li-po-akkus.html

zusätzlich ist die Frost-Zerstörgrenze bei ca. -25 ° C, dann friert das enthaltene Polymergel (Polymerfolie mit einem Alkohol als Weichmacher zur Erhöhung der Ionenmobilität), das als Batterie-Elektrolyt dient, ein.

Gruß

Thomas
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben