Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Raketen Technik > Nutzlasten & Bergungssysteme > Trennung in 2 Teile
Du kannst keine neue Antwort schreiben


Autor Thema 
Lschreyer

Überflieger

Lschreyer

Registriert seit: Nov 2006

Wohnort: Zeven

Verein: AGM, L3

Beiträge: 1869

Status: Offline

Beitrag 118164 , Trennung in 2 Teile [Alter Beitrag19. April 2007 um 11:40]

[Melden] Profil von Lschreyer anzeigen    Lschreyer eine private Nachricht schicken   Lschreyer besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Lschreyer finden

Ich baue gerade an meiner neuen, eine AGM-256 Rakete von PML, meine wird aber eine AGM-390, also 3,9" Rohr, das ganze in groß.

Ich will darin ein Salt ainbauen für eine 2-Stufenbergung. Unten Motorausstoß, dann Salt-Ausstoß als Backup, in 150m Höhe dann die 2. Stufe vom Salt.

Soweit so nett, ich habe mir nun überlegt ob es nicht besser wäre die Rakete einfach in 2 Teile unten ankommen zu lassen, einmal die Motorsektion mit Schirm und einmal die Ebay mit Spitzensektion.
Auf diese Weise würde bei der Teilung beide Teile sich voneinander entfernen ohne Schaden anzurichten.

Beide Teile könnten dann mit ihrem eigenen Schirm nach unten segeln.

Wer hat so etwas schon gemacht? Ist das sinnvoll oder sollte man aus Sicherheitsgründen lieber die Verbindung beibehalten?

Louis

Always keep the pointy side up!
Dany

Der mit dem Dremel tanzt

Dany

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Fislisbach, CH

Verein: ARGOS, TRA, HGV

Beiträge: 1213

Status: Offline

Beitrag 118166 [Alter Beitrag19. April 2007 um 12:02]

[Melden] Profil von Dany anzeigen    Dany eine private Nachricht schicken   Besuche Dany's Homepage    Mehr Beiträge von Dany finden

Hallo Louis,
beide von dir beschriebenen Varianten kommen oft zum Einsatz:

Verbundenes System:
- Vorteil: die Teile bleiben zusammen, bei einem etwas grösseren Drogue-Schirm kann dieser ev. die ganze Rakete beim Versagen des Hauptschirm-Systems retten
- Nachteil: die Teile könne in der Luft zusammenschlagen, die Leine muss also richtig dimensioniert sein, leg die Konfiguration "am Drogue-Schirm hängend" und die andere "am Main hängend" am Boden aus und schon wirds klar

Nicht verbunden:
- Vorteil: die Teile schlagen weniger oft zusammen
- Nachteil: Beide Recovery-Systeme für beide Teile müssen funktionieren

Fly High & Recover Safe
Dany Flury (ARGOS WebMaster & Ariane 4 Team, Schweiz) / EURocketry Forum
Reinhard

Überflieger

Reinhard

Registriert seit: Sep 2003

Wohnort: Österreich

Verein: TRA #10691, AGM

Beiträge: 1161

Status: Offline

Beitrag 118167 [Alter Beitrag19. April 2007 um 12:07]

[Melden] Profil von Reinhard anzeigen    Reinhard eine private Nachricht schicken   Besuche Reinhard's Homepage    Mehr Beiträge von Reinhard finden

Hi,

verwende besser den SALT für den Vorschirm und den Motor (mit einem überlangen Delay) als Backup. Diese Lösung ist am Gipfelpunkt präziser.

Die 2 teilige Bergung ist manchmal ein wenig aufwendiger, wenn es darauf ankommt die Rakete im Auge zu behalten und wieder zu finden. Es muss natürlich auch sichergestellt werden dass mit einer Ladung beide Schirme ausgeworfen werden. Bei den meisten Designs ist das aber onehin gegeben.
Das Problem ist aber, wenn du einen Teil der Rakete schon am Apogäum von der Elektronik trennst, wird dieser Teil zwangsläufig einstufig geborgen, wodurch die Vorteile einer zweistufigen Bergung verloren gehen.

Eine zweistufige Bergung mit sich trennenden Teilen sieht man oft bei sequentiellen Bergungen. Dort wird am Gipfelpunkt der Vorschirm ausgestoßen, wobei die Trennung an der Spitze erfolgt. Später wird der Hauptschirm freigegeben und der Vorschirm zieht ihn aus der Rakete. Der Vorschirm ist dabei nur mit dem Deploymentbag verbunden so dass sich die Spitze mit dem Vorschirm, der groß genug sein muss um die Spitze alleine zu bergen, vom Rest der Rakete trennt, der am Hauptschirm runterkommt. Dadurch dass sich beide Teile erst in niedriger Höhe trennen, drifften sie auch meist nicht sehr weit auseinander.

Gruß
Reinhard

Die Macht des Wassers ist so gewaltig, daß selbst der stärkste Mann es nicht halten kann.
aus einem Kinderaufsatz
Andreas Mueller

Epoxy-Meister

Registriert seit: Sep 2004

Wohnort:

Verein: ARGOS

Beiträge: 322

Status: Offline

Beitrag 118251 [Alter Beitrag19. April 2007 um 22:16]

[Melden] Profil von Andreas Mueller anzeigen    Andreas Mueller eine private Nachricht schicken   Andreas Mueller besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Andreas Mueller finden

Zitat:
Original geschrieben von Lschreyer

Beide Teile könnten dann mit ihrem eigenen Schirm nach unten segeln.



Bei sehr schweren Raketen ist die Trennung ebenfalls vorzuziehen, da die bei der Trennung erzeugte kinetische Energie wieder in Schockleine und Anker absorbiert werden muss. Bei schweren Einzelteilen kann dies konstruktiv sehr aufwändig werden, weil die Energie gross ist. Deine 4"-Rakete fällt aber noch nicht in diese Kategorie.

Wenn Du nur eine Trennstelle hast, aus der beide Pilotschirme am Gipfelpunkt herauskommen sollen, kann ich Dir aus eigener Erfahrung sagen: Murphy wird das nicht zu lassen und dafür sorgen, dass sich die Fallschirme verheddern.
Andreas B.

Grand Master of Rocketry

Andreas B.

Registriert seit: Nov 2002

Wohnort: Freistaat Sachsen

Verein: AGM (P2,L2) TRA#9711

Beiträge: 3859

Status: Offline

Beitrag 118257 [Alter Beitrag19. April 2007 um 22:34]

[Melden] Profil von Andreas B. anzeigen    Andreas B. eine private Nachricht schicken   Besuche Andreas B.'s Homepage    Mehr Beiträge von Andreas B. finden

Zitat:
Original geschrieben von Andreas Mueller

Zitat:
.




Wenn Du nur eine Trennstelle hast, aus der beide Pilotschirme am Gipfelpunkt herauskommen sollen, kann ich Dir aus eigener Erfahrung sagen: Murphy wird das nicht zu lassen und dafür sorgen, dass sich die Fallschirme verheddern.




oh, na da habe ich aber Glück gehabt, denn ich habe dieses Bergungsprinzip schon mehrfach
erfolgreich angewendet und Murphy hat mich bisher dabei immer verschont....smile

Gruß Andreas

Nicht quatschen, machen ;-)!

http://www.megacluster.de
Andreas Mueller

Epoxy-Meister

Registriert seit: Sep 2004

Wohnort:

Verein: ARGOS

Beiträge: 322

Status: Offline

Beitrag 118259 [Alter Beitrag19. April 2007 um 23:01]

[Melden] Profil von Andreas Mueller anzeigen    Andreas Mueller eine private Nachricht schicken   Andreas Mueller besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Andreas Mueller finden

Zitat:
Original geschrieben von Andreas Block

oh, na da habe ich aber Glück gehabt, denn ich habe dieses Bergungsprinzip schon mehrfach
erfolgreich angewendet und Murphy hat mich bisher dabei immer verschont....smile



Ich hatte 2/3 Fehlschläge. Das Problem ist Gleichzeitigkeit: eine Ausstossladung stösst beide Fallschirme gleichzeitig aus, die sind sich also in diesem Moment sehr nah. Die Gefahr ist, dass denen das gefällt frown
Andreas B.

Grand Master of Rocketry

Andreas B.

Registriert seit: Nov 2002

Wohnort: Freistaat Sachsen

Verein: AGM (P2,L2) TRA#9711

Beiträge: 3859

Status: Offline

Beitrag 118262 [Alter Beitrag19. April 2007 um 23:33]

[Melden] Profil von Andreas B. anzeigen    Andreas B. eine private Nachricht schicken   Besuche Andreas B.'s Homepage    Mehr Beiträge von Andreas B. finden

Hi Andreas, also ich weiß zwar nicht ob das die ideale Lösung ist, aber ich hatte
einfach eine Lage (umweltverträgliches) zerknülltes Zeitungspapier zwischen den
Schirmen und das hat bei ca. 10 Flügen mit dieser Bergungsart auf F bis I-Motoren
zu 100% funktioniertwink !

Gruß Andreas

Nicht quatschen, machen ;-)!

http://www.megacluster.de
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben