Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Experimental & Forschung > Motoren & Antriebstechnologien > Flüssigtreibstoffkombinationen bezüglich Brennkammerkühlung
Du kannst keine neue Antwort schreiben
Seiten (2): « 1 [2]

Autor Thema 
Zaphod

Epoxy-Meister

Zaphod

Registriert seit: Feb 2007

Wohnort: Alsbach-Hähnlein

Verein: TU-Darmstadt

Beiträge: 425

Status: Offline

Beitrag 7625389 [Alter Beitrag06. April 2013 um 16:39]

[Melden] Profil von Zaphod anzeigen    Zaphod eine private Nachricht schicken   Zaphod besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Zaphod finden

Die Triebwerksdaten haben sich mittlerweile gändert.
Da die Treibstoffe, wie von Neil angeregt, mittels Stickstoff bedrückt werden, habe ich jetzt die Möglichkeit, den Förderdruck konstant zu halten. Der Druckminderer, der mir hierfür zur Verfügung steht, kann in drei Stufen eingestellt werden. 32, 45 und 59bar.
Ich habe mich für einen Förderdruck von 45bar entschieden. Der Brennkammerdruck ist auf ~35bar festgelegt. Der Innendurchmesser der Brennkammer beträgt 50mm.
Die Massenströme der Treibstoffe liegen bei ~175g/s für Lachgas und ~100g/s für Ethanol, wobei ~60g/s für die Schleierkühlung draufgehen. Das ist aber noch nicht entgültig (siehe später)

Nach vielen Versuchen scheint es mir nun auch halbwegs gelungen zu sein, die Wärmeströme zu ermitteln.
Bei einer Gesamten thermischen Leistung von ~1425KJ/s, komme ich hier zu einer Wärmebelastung des Triebwerkmantels von ~110kW und ~30kW für die Düse. Wobei ich hier pauschal 30% Strahlungswärme miteingerechnet habe. Wie weit die Ergebnisse hinhauen, kann ich ehrlich gesagt nicht einschätzen. Das müssen Testläufe zeigen.

Was ich bis jetzt fertig habe, ist die CAD-Zeichnung der Brennkammer mit Glockendüse. Dafür hatte ich mir ein extra Berechnungstool angefertigt, der mir nach eingabe der Parameter die Maße für die Triebwerkskontur ausspuckt. Diese muß ich jetzt noch für die CNC-Drehmaschine aufbereiten, dann kanns an der Stelle weitergehen.

Wo ich jetzt festhänge, ist der Einspritzkopf. Mit den Parametern 10bar Einspritzdruck, Dichte der Treibstoffe, etc. komme ich auf die Düsendurchmesser.
Für den Oxidator komme ich auf 4 Bohrungen à 1,3mm bzw. 6 x 1,1mm oder 11x 0,8mm.
Beim Treibstoff komme ich auf 16 Bohrungen à 0,5mm (10 davon für die Kühlung). Kleiner wird sehr schwierig.

Hier bin ich noch sehr schwer am überlegen, Wieviele und wie ich Diese am Besten anordnen soll. Einerseits ist die Verbrennunsstabilität höher, je mehr Düsen ein Triebwerk besitzt, andererseits kann ich sie Fertigungstechnisch nicht wesentlich kleiner machen.

Das ist grade mein Dilemma. Oder einfacher gesagt, ich könnte das geballte Wissen des Forums gebrauchen. Ideen, Lösungsvorschläge, etc, alles ist erlaubt.

Gruß, Marco

PS: Baubericht ist schon in der Mache



smile

Geändert von Zaphod am 06. April 2013 um 16:40

Trevize

SP-Schnüffler

Registriert seit: Jan 2008

Wohnort: nahe Gö

Verein: Solaris, TRA #12268 (L1), AGM

Beiträge: 783

Status: Offline

Beitrag 7625391 [Alter Beitrag06. April 2013 um 23:43]

[Melden] Profil von Trevize anzeigen    Trevize eine private Nachricht schicken   Trevize besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Trevize finden

Hallo Marco,

auf den Baubericht bin ich enorm gespannt.

Nur Ideen, keine eigenen Erfahrungen: Rocketlab (1967) empfiehlt für den Injektor von Kleintriebwerken eine "impinging stream" Anordnung oder eine "Spray nozzle" (Ölbrennerdüse, Treibstoff) umgeben von Löchern für den Oxidator.

Neben der Filmkühlung könntest du den Wärmestrom auch durch Zugabe von einigen % Siliconöl zum Brennstoff reduzieren (ständige Ablagerung / Abtragung von SiO2).

Dazu: http://www.freepatentsonline.com/2811467.pdf

Grüße,

Hagen
Zaphod

Epoxy-Meister

Zaphod

Registriert seit: Feb 2007

Wohnort: Alsbach-Hähnlein

Verein: TU-Darmstadt

Beiträge: 425

Status: Offline

Beitrag 7625396 [Alter Beitrag07. April 2013 um 11:10]

[Melden] Profil von Zaphod anzeigen    Zaphod eine private Nachricht schicken   Zaphod besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Zaphod finden

@Hagen, die Tipps sind Gold wert. Ich bin die ganze Zeit fest davon ausgegangen, das die Oxidatordüsen innen liegen sollten. Keine Ahnung warum. Manchmal hat man Grenzen im Kopf, die schwer zu erklären sind wink Der Tipp mit der Ölbrennerdüse hat den Knoten entgültig platzen lassen. Vor allem die Spritzbilder machen mir Mut. Damit könnte ich mir die Treibstoffbohrungen im Zentrum sparen.
Das mischen von Ethanol und Silikonöl kannte ich ebenfalls noch nicht. Was aber auch die Frage aufwerfen könnte ob sich Silikonöl und kleine Bohrungen vertragen?!

Gruß, Marco

PS: Wie kommst Du mit Deinem Projekt voran?

Geändert von Zaphod am 07. April 2013 um 11:58

SmartRocketsAlex

Anzündhilfe

Registriert seit: Mär 2014

Wohnort: Neubrandenburg

Verein:

Beiträge: 9

Status: Offline

Beitrag 7630607 [Alter Beitrag01. April 2014 um 10:15]

[Melden] Profil von SmartRocketsAlex anzeigen    SmartRocketsAlex eine private Nachricht schicken   Besuche SmartRocketsAlex's Homepage    Mehr Beiträge von SmartRocketsAlex finden

Hallo Zaphod, hallo Trevize,

hört sich sehr interessant an was ihr da macht.

@Zaphod: 45 bar Tankdruck wie dick sind deine Wände bzw wie schwer? Bei 500N hört sich das schon sehr schwer an gerade auch für die Brennkammer mit 35 bar.
Benutzt du ein zusätzliches Bedrückungssystem oder lässt du nur durch den Tankdruck fördern?

Viele Grüße

Alex
Seiten (2): « 1 [2]
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben