Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Wasserraketen > Raketenbau > Der Vergleich: SST und AST
Du kannst keine neue Antwort schreiben
Seiten (3): [1] 2 3 »

Autor Thema 
RaketfuedRockets

PU-Meister

RaketfuedRockets

Registriert seit: Sep 2012

Wohnort: Am Startplatz

Verein:

Beiträge: 278

Status: Offline

Beitrag 7627266 , Der Vergleich: SST und AST [Alter Beitrag25. August 2013 um 20:16]

[Melden] Profil von RaketfuedRockets anzeigen    RaketfuedRockets eine private Nachricht schicken   Besuche RaketfuedRockets's Homepage    Mehr Beiträge von RaketfuedRockets finden

Die wohl bekannteste Technik, um einen großen Druckkörper für die eigene WaRa herzustellen nennt sich SST, und den meisten der hier lesenden wird dies sicherlich ein Begriff sein. Doch es gibt eine weitere Technik, die sich leicht von SST unterscheidet. Die Rede ist von AST. In diesem Beitrag möchte ich die Grundprinzipien und Vorteile sowie Nachteile dieser beiden Techniken erläutern.
Fangen wir mit SST (Symmetrical Splice Technolgy) an. Wie der Name schon sagt, ist der Tank hierbei komplett symmetrisch aufgebaut. Ich werde das Prinzip der SST nun an einem 2 Liter Drucktank erklären, der aus 3 1-Liter-Flaschen besteht. Von diesen Flaschen wird nun der Flaschenboden entfernt.

Von einer der drei Flaschen wird auch der Flaschenhals entfernt. Dieses Bauteil wird im Verlauf des Vergleichs als „Muffe“ bezeichnet, die andere beiden Flaschen als „Drucktankhälften“.

Die Muffe wird nun in 3 Schritten „verengt“. Dabei wird ein bestimmter Bereich (ca. 3-4cm) markiert und von außen mit Sandpapier angeraut. Die Muffe dreht ihr danach am besten auf einem heißen Bügelheißen (geschützt durch Backpapier) oder auf einer alten, unbeschichteten Pfanne. Dabei sollte sich der Rand der Muffe leicht nach innen biegen. Anschließend wird der ganze angeraute Bereich für ein paar wenige Sekunden in kochend heißem Wasser gebadet.

Danach werden die Drucktankhälften zusammengesteckt, die Muffe fungiert als Verbindung. Das Ganze wird mit einem guten PU-Leim geklebt.

Detaillierte Anleitungen findet ihr hier.

Das AST-Verfahren ist eine nur unwesentlich abgeänderte Version. Diese zeichnet sich insbesondere in den Verzicht der Muffe aus. Dazu wird einfach nur eine der beiden Drucktankhälften verengt und direkt in die andere Hälfte eingeschoben. Da dadurch der Drucktank unsymmetrisch ist, ergibt der Name AST (Asymmetrical Splice Technology) auch einen Sinn.

Des weiteren besteht die Möglichkeit eine sogenannte „Außenschelle“, eine zweite Klebeschichtt anzubringen. Dabei wird die eigentliche Klebestelle mit einem dichtenden PU-Leim (z.B. Sikaflex 11fc) verklebt. Ein weiteres Flaschenstück wird mit einem sehr zähen beziehungsweise sehr festem PU-Leim um die eigentliche Klebestelle geklebt. (Das Verfahren lässt sich gut mit den Worten: „Doppelt hält besser“ beschreiben).
Hier findet ihr mein eigenes Anleitungsvideo dazu.
Nun, nachdem ich beide Techniken vorgestellt habe, kommen wir zum „Vergleich“.
-SST ist eindeutig weiter verbreitet. Durch die Muffe wird der Drucktank zusätzlich etwas größer, und sieht schön symmetrisch aus.
-AST ist meiner Meinung nach um einiges einfacher, da viele Klebe-Nähte eingespart werden. Pro 2-Liter-Tank gibt es nur eine, statt zwei dieser Nähte. Kombiniert man nun mehrere dieser 2-Liter-Tännke durch Tornardo Tubes, gibt es sehr wenige mögliche Schwachstellen.
-Die „Doppelte-AST-Version“ mit der zweiten Klebeschelle erhöht nochmal die „Idiotensicherheit“, die Luft müsste schon an 2 Klebestellen vorbei, um zu entweichen. Natürlich wiegt die Schelle auch etwas, genauso wie der Klebstoff. Zudem sind die zwei verschiedenen PU-Leime teurer, als wenn nur einer benötigt wird.


Am Ende muss jeder selbst entscheiden, welche Technologie er für richtig hält. Ich kann an dieser Stelle nur sagen, dass ich „Meinen Frieden mit der AS-Technik gefunden habe“. Endlich muss ich nicht immer wieder neue Druckkörper konstruieren und mich darum sorgen, dass alles gerade wird. Stattdessen verbinde ich meine einzelnen, zuverlässigen 2-Liter-AST-Tanksmit Tornardo Tubes und gut ist =) Die kleinen 2-Liter-Tanks kann ich problemlos unter der Woche anfertigen, sogar mehrere Parallel. Durch ihre geringe Größe ist das kein Problem. Sicherlich geht durch das Tornardo Tube einiges an Volumen in die Breite verloren, und die Rakete ist dadurch etwas länger. Aber irgendwo muss man immer Kompromisse eingehen.

Gerne würde ich hier eine Diskussion anfechten, und wissen, welches System ihr anwendet und warum.
Gruß vom ganzen Team

PS: Es gibt auch eine dritte Methode (Robinson-Kupplungen), allerdings habe ich in diesemm Bereich keine Erfahrungen. smile

Edit: Artikel wurde umgeschrieben, nun wird eine bekanntere Methode von SST präsentiert

Geändert von RaketfuedRockets am 31. August 2013 um 09:01


"Die Genialität einer Konstruktion liegt in ihrer Einfachheit – Kompliziert bauen kann jeder." -Sergei Koroljow, russischer Raketenpionier

Besuche unsere Webseite mit vielen Anleitungen, News und Informationen zu unseren Projekten:
www.raketfuedrockets.com
Aircommando Walldorf

Muffenschrumpf-Azubi

Aircommando Walldorf

Registriert seit: Aug 2013

Wohnort: Walldorf

Verein: AcW-Rockets

Beiträge: 73

Status: Offline

Beitrag 7627267 [Alter Beitrag26. August 2013 um 01:22]

[Melden] Profil von Aircommando Walldorf anzeigen    Aircommando Walldorf eine private Nachricht schicken   Besuche Aircommando Walldorf's Homepage    Mehr Beiträge von Aircommando Walldorf finden

Hey cooler Beitrag smile Nun ich bin für AST da ich mit SST schlechtere Erfahrung habe :/
Gruß Timo
Bäckchen

rauchender Poseidon

Bäckchen

Registriert seit: Jun 2004

Wohnort: Nähe NE

Verein:

Beiträge: 2446

Status: Offline

Beitrag 7627276 [Alter Beitrag26. August 2013 um 10:32]

[Melden] Profil von Bäckchen anzeigen    Bäckchen eine private Nachricht schicken   Besuche Bäckchen's Homepage    Mehr Beiträge von Bäckchen finden

Hallo zusammen,
hier muß ich mal direkt einschreiten ruhe denn die Beschreibung der SST ist so nicht richtig.

Bei der SST wird die Muffe geschrumpft und zwar auf einem Bügeleisen oder in heißem Wasser. Die Muffe wird dann gemeinsam mit dem Kleber in eine der Drucktankhälften geschoben. Die Drucktankhälften werden nur mit Sandpapier innen angeraut die Muffen werden natürlich von außen komplett angeschliffen.

Eine Anleitung gibt es HIER
oder hier

Viele Grüße
Andreas

In Wirklichkeit ist die Realität ganz anders !?
RaketfuedRockets

PU-Meister

RaketfuedRockets

Registriert seit: Sep 2012

Wohnort: Am Startplatz

Verein:

Beiträge: 278

Status: Offline

Beitrag 7627277 , Verschieden Möglichkeiten [Alter Beitrag26. August 2013 um 11:19]

[Melden] Profil von RaketfuedRockets anzeigen    RaketfuedRockets eine private Nachricht schicken   Besuche RaketfuedRockets's Homepage    Mehr Beiträge von RaketfuedRockets finden

@Bäckchen
Da muss ich leider wiedersprechen.
Dies ist eine andere Möglichkeit, was jedoch nicht bedeutet dass die andere Methode "falsch" ist.
Welche der beiden Arten zuerst da war, sei jetzt mal dahin gestellt, jedoch sind beide komplett symmetrisch und verdienen somit den Namen SST. Ob die Muffe jetzt innen oder außen ist, ist nun wirklich ein kleiner Unterschied wink Oder sehe ich das Falsch?
Hier mal zwei Beispiele von Unterschiedlichen Herangehensweisen bei SST:
1) SST bei AircommandRockets
2) Beispiel von "Thecrazyhobbyists"
Beide Varianten weichen von deiner Herangehensweise ab. Und trotzdem sind dies alles SST-Tanks.

Zu den zwei Möglichkeiten der Verengung: Ich verwende immer beides, da das Bügeleisen ja nur der vorderen Rand verbiegt. Verzichtet man bei der Wasser-Schrumpf-Methode auf das davorige Rand-Schrumpfen mit einem Bügeleisen, kann es sein dass sich der Rand beim Wasser-Schrumpfen nach außen verbiegt =) Niemand weiß genau wer SST entwickelt hat, und es gibt diverse Abwandlungen davon, jede hat ihre Daseinsberechtigung. Ich habe allerdings den Beitrag um eine entsprechende Stelle verlängert, in dem ich deutlich mache dass es verschiedene SST-Methoden gibt. Hoffe so ist´s recht wink
Grußsmile

Geändert von RaketfuedRockets am 26. August 2013 um 14:19


"Die Genialität einer Konstruktion liegt in ihrer Einfachheit – Kompliziert bauen kann jeder." -Sergei Koroljow, russischer Raketenpionier

Besuche unsere Webseite mit vielen Anleitungen, News und Informationen zu unseren Projekten:
www.raketfuedrockets.com
Bäckchen

rauchender Poseidon

Bäckchen

Registriert seit: Jun 2004

Wohnort: Nähe NE

Verein:

Beiträge: 2446

Status: Offline

Beitrag 7627283 [Alter Beitrag26. August 2013 um 16:18]

[Melden] Profil von Bäckchen anzeigen    Bäckchen eine private Nachricht schicken   Besuche Bäckchen's Homepage    Mehr Beiträge von Bäckchen finden

Danke für die Klarstellung, es gibt wie immer mehrere wege nach Rom bzw. zum Drucktank. big grin
Gruß
Andreas

In Wirklichkeit ist die Realität ganz anders !?
RaketfuedRockets

PU-Meister

RaketfuedRockets

Registriert seit: Sep 2012

Wohnort: Am Startplatz

Verein:

Beiträge: 278

Status: Offline

Beitrag 7627284 , No Problem ;) [Alter Beitrag26. August 2013 um 16:38]

[Melden] Profil von RaketfuedRockets anzeigen    RaketfuedRockets eine private Nachricht schicken   Besuche RaketfuedRockets's Homepage    Mehr Beiträge von RaketfuedRockets finden

Kein Problem smile
Gruß

"Die Genialität einer Konstruktion liegt in ihrer Einfachheit – Kompliziert bauen kann jeder." -Sergei Koroljow, russischer Raketenpionier

Besuche unsere Webseite mit vielen Anleitungen, News und Informationen zu unseren Projekten:
www.raketfuedrockets.com
MarkusJ

Gardena Master of Rocketry


Moderator

Registriert seit: Apr 2005

Wohnort: Kandel

Verein:

Beiträge: 2148

Status: Offline

Beitrag 7627285 [Alter Beitrag26. August 2013 um 19:50]

[Melden] Profil von MarkusJ anzeigen    MarkusJ eine private Nachricht schicken   MarkusJ besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von MarkusJ finden

Der Übersicht halber sollten die Begrifflichkeiten getrennt bleiben, die Splicing-Technik mit innenliegender Muffe wird seit mindestens neun Jahren als SST bezeichnet.
Was du beschreibst ist eine Art "inverse SST". Der wichtigste Unterschied dürfte in den Unebenheiten im Drucktank bestehen wogegen bei der normalen SST der Drucktank eine fast perfekt glatte/zylindrische Oberfläche hat.

Zur AST:
Ich sehe den Vorteil der doppelten AST nicht. Die Klebestelle hält überwiegend aufgrund der Klebeverbindung zwischen den aneinandergepressten Flaschen. Der PU-Kleber selbst haftet auf PET ziemlich schlecht. Der zusätzliche Ring würde durch den Innendruck einfach abgesprengt. Du könntest den Ring vermutlich von Hand mit wenig Mühe abziehen.

Und die "normale" AST ist auch nicht ganz so neu. Ich glaube mich an Raketen für Freestyle Physics zu erinnern, die aus Einwegflaschen gebaut waren und eine einfache Klebenaht ohne separate Muffe hatten. Entsprechende Threads findest du in dieser Subsection, das ganze liegt einige Jahre zurück.

Warum SST?
Wer sauber arbeitet bekommt damit quasi automatisch perfekt gerade und zylindrische Druckkörper ohne Ringe/Kerben o.ä., außerdem gibt es mit der Technik sehr gute Erfahrungswerte. Einseitig geklebte Raketen wurden laut Erfahrungsberichten gerne Mal krumm.

Grüße,
Markus

WARNUNG: Dieser Beitrag kann Spuren von Ironie beinhalten
Ich bin weder eine Suchmaschine, noch ein Nachschlagewerk - PNs zu Themen die im Forum stehen oder dorthin gehören, werde ich nicht beantworten.
Bilder bitte NICHT über Imageshack oder andere Imagehoster einbinden!
WARAausKIEL

Wasserratte

WARAausKIEL

Registriert seit: Feb 2013

Wohnort: Kiel

Verein:

Beiträge: 773

Status: Offline

Beitrag 7627286 [Alter Beitrag26. August 2013 um 22:57]

[Melden] Profil von WARAausKIEL anzeigen    WARAausKIEL eine private Nachricht schicken   Besuche WARAausKIEL's Homepage    Mehr Beiträge von WARAausKIEL finden

Ich bevorzuge die SST-Technik (Muffe innen). Wie Markus schon sagt, es kommt eigentlich nur auf eine saubere Arbeitsweise an.
Mit etwas Übung ist das dann auch gar nicht so schwer.

Mit AST habe ich keine Erfahrungen. aktuell sehe ich aber auch keinen Grund, warum ich diese Technik einsetzen sollte.
Ich finde, das Tanks > 2l bei dieser Technik durch den Einsatz der Tornado-Tubes unnötig lang werden. Man verschenkt ja Volumen.
Und wenn ich die eine Flasche in die andere Strecke, dann kann ich doch mit zwei 1l Flaschen auch keinen 2l Tank bauen. Oder?

Bezüglich der äußeren Schellen habe ich die gleiche Meinung wie Markus. Ich würde das zu schrumpfende Flaschenstück gerade soviel schrumpfen, dass es mit Kraft in die andere Flasche passt, dann braucht man doch keine äußere Schelle. Das Verkleben geht dann aber sicher nicht mit Sikaflex. Da ist ein flüssigen PU-Leim sicherlich besser.

Aber jeder soll natürlich die Technik nutzen, mit der er die besten Erfahrungen gemacht hat.

Gruß Marcel.









If You Don't Try, You'll Never Know
mattgolt

Wasserträger

mattgolt

Registriert seit: Jul 2013

Wohnort: nähe Hamburg

Verein:

Beiträge: 35

Status: Offline

Beitrag 7627287 [Alter Beitrag26. August 2013 um 23:01]

[Melden] Profil von mattgolt anzeigen    mattgolt eine private Nachricht schicken   mattgolt besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von mattgolt finden

Hat habt ihr Erfahrungswerte für die Druckbeständigkeit eurer SST/AST?

Meine AST-Tanks aus Ponal Construct PU und Bonaqua 1L Mehrwegflaschen habe ich bisher noch nicht zum bersten bringen können (max 16 bar Überdruck). Hat jemand vielleicht die gleiche Flaschenart mit dem gleichen Kleber in SST und AST Bauweise verklebt und kann von Unterschieden berichten?

Gruß,

Geändert von mattgolt am 26. August 2013 um 23:05


Alleinflieger, aber hochmotiviert!
Mehr auf meiner Webseite

www.wasser-raketen.de
Aircommando Walldorf

Muffenschrumpf-Azubi

Aircommando Walldorf

Registriert seit: Aug 2013

Wohnort: Walldorf

Verein: AcW-Rockets

Beiträge: 73

Status: Offline

Beitrag 7627290 [Alter Beitrag27. August 2013 um 07:29]

[Melden] Profil von Aircommando Walldorf anzeigen    Aircommando Walldorf eine private Nachricht schicken   Besuche Aircommando Walldorf's Homepage    Mehr Beiträge von Aircommando Walldorf finden

@Mattgolt: Ich weiß nicht ob das zählt aber ich hatte mal ein SST Drucktank auf 0,5L Basis und er ist bei 7 bar explodiert^^ Dann habe ich mit den selben Flaschen ein AST-Tank gebaut und habe statt PU-Leim Patex 100% genommen das hat mal 9,7 bar ausgehalten big grinDD und es hat nicht mal gelegt und es hatte auch keinen Außenring auch wenn ich mich mit ihm sicherer fühlen würde smile Ich denke aber das SST auch sehr gut ist, aber ich finde die Doppelte Kleber Variante bei AST besser weil man dann viel stärkere Kleber nehmen kann smile und als Dichtung halt einen richtig geilen wenn auch schwachen kleber nehmen kann smile
Gruß Timo

P.S.: Mein Experiment ist leider nicht sehr genau da der SST-Tank damals mein 3. erst war ^^ Evt. könnte mal jemand der mit beiden Erfahrungen hat mehr sagen smile Da der besagte 9,7 Tank aber direkt danach kam kann ich sagen das daher AST nicht so schwer ist wie SST finde ich smile
Seiten (3): [1] 2 3 »
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben