Du kannst keine neue Antwort schreiben
Seiten (2): « 1 [2]

Autor Thema 
J.Funke

Anzündhilfe

Registriert seit: Jan 2014

Wohnort:

Verein:

Beiträge: 14

Status: Offline

Beitrag 7630627 [Alter Beitrag01. April 2014 um 17:46]

[Melden] Profil von J.Funke anzeigen    J.Funke eine private Nachricht schicken   J.Funke besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von J.Funke finden

Danke für den Tipp ich werds mir mal ansehen.
Bilder von meinem Antrieb und dem Aufbau folgen später, weil ich im Moment nicht zu Hause bin.
Ich werde jedoch wahrscheinlich bald ein neues Design testen. Im Moment bin ich gerade damit beschäftigt, gute Maschinen für meine Werkstatt anzuschaffen, daher pausiert das ganze gerade. Bisher ist der Aufbau sehr einfach gehalten, weil ich einiges noch nicht selber herstellen kann.
MfG
Neil

99.9% harmless nerd


Administrator

Neil

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Delft

Verein: SOLARIS

Beiträge: 7776

Status: Offline

Beitrag 7630630 [Alter Beitrag01. April 2014 um 18:11]

[Melden] Profil von Neil anzeigen    Neil eine private Nachricht schicken   Neil besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Neil finden

Hi,

der Aufbau ging aus oben genannter Darstellung nicht so genau hervor wie jetzt beschrieben. Es ist wichtig ob da ein Loch oben drin ist oder nicht. Je nachdem wie groß dieses Loch ist, dauert es bis der Tank voll ist. Ich empfehle hier anstatt der Schraube eine Bohrung zu nehmen. Man bohrt mit einem großen Durchmesser (1mm) fast ganz durch den Deckel und erst den letzten Rest dann mit ejnem 0,3mm Bohrer. Das ist dann ein Loch was gerade groß genug ist. Somit ist das scbon mal konstant.
Dann ist es wichtig die Flasche immer komplett aufzudrehen damit das auch konstant ist.
Wenn man dann das Ventil öffnet hört man es durch das kleine Loch zischen. Man wartet dann bis es dort weiß heraus dampft. Dann ist der Tank voll. Bei einem 0,8Liter Tank sind das so 30s. Die Zeit stoppen für das nächste mal. Dauert es zu lange ist was verstopft. Wie z.B. durch Dreck in der Flasche.

Der Schlauch wird durch verdampfendes N2O gekühlt. Es kommt also erstmal nur Dampf an. Dann nach einer gewisssen Zeit auch flüssige Phase.

Wie hast du denn die unterschiedlichen Fülstände ermittelt?

Bei Kleber wäre ich vorsichtig. Verträgt er sich mit N2O und umgekehrt. Wie ieht es aus wenn der Tank abgekühlt wird durch das Betanken, bleibt der Kleber elastisch um die Wärmeausdehnung der Bauteile weiterhin ausgleichen zu können? Wie stellst du sicher das die tatsächliche Klebefläche ausreichend groß ist?

Zu den Quellen wurde ja schon einiges gesagt.

Gruß

Neil

Die Erde ist eine Scheibe. Egal in welche Richtung sich die Menschheit bewegt, sie geht immer auf einen Abgrund zu.


J.Funke

Anzündhilfe

Registriert seit: Jan 2014

Wohnort:

Verein:

Beiträge: 14

Status: Offline

Beitrag 7630631 [Alter Beitrag01. April 2014 um 18:42]

[Melden] Profil von J.Funke anzeigen    J.Funke eine private Nachricht schicken   J.Funke besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von J.Funke finden

Der Kleber ist angeblich für sehr große Temperaturbereiche geeignet ich mache das aber hauptsächlich daran fest, dass er es bisher schon mehrmals überlebt hat weil der Tank immernoch dicht ist. Die genauen Füllstände kenne ich zwar nicht, weil mein Antrieb von unten gegen die Wägezelle, die ich zur Schubmessung verwende drückt und nicht umgekehrt (dann könnte man ja die massenveränderung messen) aber ich wollte zuvor Aluminiumflaschen von SodaStream als Oxidatortank nehmen, bis ich festgestellt habe, dass der Durchfluss zu gering ist, deren Gewicht ich messen konnte. Meine Zündung funktioniert zwar noch nicht, mein Ventil ist jedoch mehrmals geplatzt bzw. der Schlauch hat sich in der Brennkammer gelöst, weil ich den falschen Kleber benutzt habe oder der Schlauch selbst ist geplatzt, weswegen ich die Dauer des Austretens des n2os schon mehrmals beobachten konnte. Meine Beobachtungen deckten sich mit den früheren Gewichtsmessungen und da ich auf Aufnahmen gesehen habe, dass nur ein kleiner Teil des n2os flüssig durch den Schlauch dringt habe ich daraus den Schluss gezogen, dass ich beim Befüllen was falsch mache.
Lschreyer

Überflieger

Lschreyer

Registriert seit: Nov 2006

Wohnort: Zeven

Verein: AGM, L3

Beiträge: 1868

Status: Offline

Beitrag 7630644 [Alter Beitrag02. April 2014 um 15:19]

[Melden] Profil von Lschreyer anzeigen    Lschreyer eine private Nachricht schicken   Lschreyer besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Lschreyer finden

Das Standardwerk zum Thema ist wohl Suttons Rocket Propulsion Elements.

http://www.amazon.de/gp/product/0470080248?*Version*=1&*entries*=0

Habe ich schon 2x gelesen, ich Nerd ich :-)


Always keep the pointy side up!
Trevize

SP-Schnüffler

Registriert seit: Jan 2008

Wohnort: nahe Gö

Verein: Solaris, TRA #12268 (L1), AGM

Beiträge: 782

Status: Offline

Beitrag 7630645 [Alter Beitrag02. April 2014 um 15:35]

[Melden] Profil von Trevize anzeigen    Trevize eine private Nachricht schicken   Trevize besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Trevize finden

...und bei rocketsciencebooks.com gibt es Nachdrucke von so herrlich abgefahrenen Publikationen wie "Theoretical Performance of Diborane as a Rocket Fuel". Für die Flüssigtreiber-Entwickler dürfte allerdings eher z.B. "Performance and Properties of Liquid Propellants" (ISBN 1-878628-13-5) von Interesse sein. Enthält eine Datensammlung, in der Viskosität, Dampfdruck, Dichte, Spez. Wärmekapazität (...) nicht nur von LOX aufgeführt sind. Leider in imperial units... Aber zum ursprünglichen Thema: Der beste Brennstoff für LOX ist BAGEL...
Grüße,
Hagen

Geändert von Trevize am 02. April 2014 um 15:36

Lschreyer

Überflieger

Lschreyer

Registriert seit: Nov 2006

Wohnort: Zeven

Verein: AGM, L3

Beiträge: 1868

Status: Offline

Beitrag 7630668 [Alter Beitrag03. April 2014 um 18:48]

[Melden] Profil von Lschreyer anzeigen    Lschreyer eine private Nachricht schicken   Lschreyer besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Lschreyer finden

Auch sehr geil ist

http://library.sciencemadness.org/library/books/ignition.pdf

Wirklich witzig geschrieben. Genial was die damals alles ausprobiert haben, ja, eigentlich alles, was sich irgendwie entfernt als Treibstoff nehmen lässt.

Always keep the pointy side up!
Seiten (2): « 1 [2]
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben