Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Raketen Technik > Naturwissenschaftliche Grundlagen > Schubrohre und Verluste
Du kannst keine neue Antwort schreiben


Autor Thema 
Gargamel

Anzündhilfe

Registriert seit: Sep 2013

Wohnort: Niedersachsen

Verein:

Beiträge: 22

Status: Offline

Beitrag 7631952 , Schubrohre und Verluste [Alter Beitrag29. Juli 2014 um 22:00]

[Melden] Profil von Gargamel anzeigen    Gargamel eine private Nachricht schicken   Gargamel besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Gargamel finden

Mal eine theoretische Frage:

Angenommen, ein Raketenmotor sitzt nicht ganz hinten/"unten" in einer Rakete, sondern weiter vorne - warum auch immer man das tut.
Die Gase müßten also ein Stück weit durch die Raketenhülle fliessen, bevor sie ins Freie kommen.

Welche Leistungsverluste entstehen hier, und warum genau entstehen sie?

Bei allen Turbojet Flugzeugen sitzt das Triebwerk bzw. seine Enddüse immer hinten bzw. am Ende der Luftführung.
Vor dem Treibwerk gibt's aber durchaus mehr oder weniger lange Wege bis zum Triebwerk, die man aber in Kauf nimmt.
Das wird ja seine Gründe haben.
Fabian31415

Anzündhilfe

Fabian31415

Registriert seit: Jan 2015

Wohnort: Hannover

Verein:

Beiträge: 10

Status: Offline

Beitrag 7633548 [Alter Beitrag03. Januar 2015 um 18:29]

[Melden] Profil von Fabian31415 anzeigen    Fabian31415 eine private Nachricht schicken   Fabian31415 besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Fabian31415 finden

Zitat:
Original geschrieben von Gargamel
Welche Leistungsverluste entstehen hier, und warum genau entstehen sie?




Hi,

ich bei Weitem kein Experte auf dem Gebiet, aber hier sind trotzdem meine Überlegungen dazu: wink
1. An der Wand kühlen sich die heißen Gase ab, zum einen durch die Wärmeübertragung durch Konvektion und bei den hohen Temperaturen insbesondere durch die Wärmestrahlung. Durch das Abkühlen steigt die Dichte der Gase und der spezifische Impuls sinkt.
2. Die Wand wird möglicherweise so heiß, dass sie Schaden nimmt.
3. Angenommen, die ausströmenden Gase strömen halbwegs laminar, dann werden sie aufgrund der hohen Geschwindigkeit (über 1.000 m/s ?) an der Wand des Rohres gebremst und es kommt zu turbulenter Strömung. Stichwort: Reynolds-Zahl

Allein schon die Sache, dass die Rohrwand beschädigt werden kann, wäre für mich ein absoultes Totschlagargument...

Warum sollte man den Motor denn weiter nach vorn verlegen? Um den Schwerpunkt zu versetzen?

Viele Grüße,

Fabian

Jedes Programm, das läuft, ist veraltet.
Trevize

SP-Schnüffler

Registriert seit: Jan 2008

Wohnort: nahe Gö

Verein: Solaris, TRA (L1), AGM

Beiträge: 891

Status: Offline

Beitrag 7633551 [Alter Beitrag03. Januar 2015 um 23:48]

[Melden] Profil von Trevize anzeigen    Trevize eine private Nachricht schicken   Trevize besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Trevize finden

nur zwei Unterschiede von vielen:
- Turbinenstrahltriebwerke haben einen Hauptstrom und (meist) einen Nebenstrom. Über den Nebenstrom kann zusätzlicher Schub erzeugt werden, daher "lohnt" es sich, das Kerntriebwerk mit einem Schubrohr auszustatten bzw. in einem Rohr mit weit größerem Durchmesser zu platzieren (wenn der Fan entsprechend groß ist). Raketentriebwerken fehlt konstruktiv die Möglichkeit, Luft per Fan im Nebenstrom zu beschleunigen.
- Viele Turbinenstrahltriebwerke haben einen Nachbrenner. Das macht bei Raketenmotoren keinen Sinn. Es gab wohl 'mal Überlegungen, brennstoffreiche Monopropellants mit Luftsauerstoff nachzuverbrennen ("Ramrocket"), das ging aber m.W. nie über Studien hinaus.
Grüße,
Hagen
Gargamel

Anzündhilfe

Registriert seit: Sep 2013

Wohnort: Niedersachsen

Verein:

Beiträge: 22

Status: Offline

Beitrag 7634516 [Alter Beitrag06. April 2015 um 01:12]

[Melden] Profil von Gargamel anzeigen    Gargamel eine private Nachricht schicken   Gargamel besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Gargamel finden

Oh, hatte gar nicht bemerkt, das es Antworten gegeben hat.

Naja mir ging es um die theoretische Möglichkeit den Schwerpunkt weiter nach vorne zu bekommen, mal ganz egal ob es nun Sinn macht.

Z.B. bei Raketengleitern, wo man den Motor evtl. in Richtung Schwerpunkt verbauen möchte, also ziemlich tief im Rumpf drin.

Zitat:
Allein schon die Sache, dass die Rohrwand beschädigt werden kann, wäre für mich ein absoultes Totschlagargument...


War auch rein theoretisch gemeint.

Nebenstrom ist egal, deswegen hab ich ja Turbojet geschrieben.
Trevize

SP-Schnüffler

Registriert seit: Jan 2008

Wohnort: nahe Gö

Verein: Solaris, TRA (L1), AGM

Beiträge: 891

Status: Offline

Beitrag 7634517 [Alter Beitrag06. April 2015 um 09:47]

[Melden] Profil von Trevize anzeigen    Trevize eine private Nachricht schicken   Trevize besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Trevize finden

Nee, Nebenstrom ist nicht egal. Nebenstrom ist entscheidend.
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben