Du kannst keine neue Antwort schreiben


Autor Thema 
Andreas B.

Grand Master of Rocketry

Andreas B.

Registriert seit: Nov 2002

Wohnort: Freistaat Sachsen

Verein: AGM (P2,L2) TRA#9711

Beiträge: 3854

Status: Offline

Beitrag 7636249 , Stabilitätsberechnung von Stabraketen [Alter Beitrag30. Oktober 2015 um 19:46]

[Melden] Profil von Andreas B. anzeigen    Andreas B. eine private Nachricht schicken   Besuche Andreas B.'s Homepage    Mehr Beiträge von Andreas B. finden

Hallo Leute, ich "stehe gerade ein bisschen auf dem Schlach..." hat jemand zuverlässige Informationen
wie man die Stabilität von größeren Stabraketen sicher ermitteln/berechnen kann?
Wo sollte bei einer Stabrakete der genaue Schwerpunkt liegen?
Gibt es da eine Faustregel?
Ich habe leider im Moment keine Standard-Silvesterrakete zur Hand, sonst könnte ich das ja einfach mal
auswiegen und umrechnen, denn diese Raketen haben ja sicher umfangreiche Tests durchlaufen...

Kann da jemand weiter helfen?

Andreas

Nicht quatschen, machen ;-)!

http://www.megacluster.de
FabianH

Grand Master of Rocketry


Supervisor

FabianH

Registriert seit: Okt 2003

Wohnort: Gevelsberg

Verein: Ramog, Solaris-RMB, FAR

Beiträge: 4117

Status: Offline

Beitrag 7636254 [Alter Beitrag31. Oktober 2015 um 12:59]

[Melden] Profil von FabianH anzeigen    FabianH eine private Nachricht schicken   Besuche FabianH's Homepage    Mehr Beiträge von FabianH finden

Da gab es schonmal einen Thread vor einigen Jahren. Ich meine der SP lag ca. Beim Ende der Düse. Der Stab ist ansich nur eine lange Finne. Also einfach per Schattenriss kalkulieren.
Andreas B.

Grand Master of Rocketry

Andreas B.

Registriert seit: Nov 2002

Wohnort: Freistaat Sachsen

Verein: AGM (P2,L2) TRA#9711

Beiträge: 3854

Status: Offline

Beitrag 7636263 [Alter Beitrag01. November 2015 um 19:01]

[Melden] Profil von Andreas B. anzeigen    Andreas B. eine private Nachricht schicken   Besuche Andreas B.'s Homepage    Mehr Beiträge von Andreas B. finden

Zitat:
Original geschrieben von FabianH

Da gab es schonmal einen Thread vor einigen Jahren.



Ja, mir war auch so aber ich kann dazu leider nichts konkretes mehr finden....

Bei dem zu berechnenden Modell handelt es sich übrigens um eine historischen Congreve-Brandrakete
im Maßstab 1:1. Wobei die eigendliche Rakete ca. 1000mm und der "Stabilisierungsstab" ca. 5000mm
lang wäre....

Andreas


Nicht quatschen, machen ;-)!

http://www.megacluster.de
PyroHunter

Epoxy-Meister

PyroHunter

Registriert seit: Jun 2006

Wohnort: Görlitz / Sachsen

Verein: AGM

Beiträge: 285

Status: Offline

Beitrag 7636265 [Alter Beitrag01. November 2015 um 20:02]

[Melden] Profil von PyroHunter anzeigen    PyroHunter eine private Nachricht schicken   PyroHunter besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von PyroHunter finden

Wie Fabian schon gesagt hat der SP sollte etwa bei der Düse liegen.

Östlichster Raketenflieger Deutschlands.
FabianH

Grand Master of Rocketry


Supervisor

FabianH

Registriert seit: Okt 2003

Wohnort: Gevelsberg

Verein: Ramog, Solaris-RMB, FAR

Beiträge: 4117

Status: Offline

Beitrag 7636266 [Alter Beitrag01. November 2015 um 20:59]

[Melden] Profil von FabianH anzeigen    FabianH eine private Nachricht schicken   Besuche FabianH's Homepage    Mehr Beiträge von FabianH finden

Ich hab beim googlen grad immer die Aussage gefunden Höhe Düse oder treibsatz. Sollte also passen.
Wenn das Gewicht des eigentlichen Flugkörpers bekannt ist, ebenso wie das stabmaterial kann man das relativ leicht mathematisch ermitteln wie lang der Stab sein muss.
Andreas B.

Grand Master of Rocketry

Andreas B.

Registriert seit: Nov 2002

Wohnort: Freistaat Sachsen

Verein: AGM (P2,L2) TRA#9711

Beiträge: 3854

Status: Offline

Beitrag 7636267 [Alter Beitrag01. November 2015 um 22:11]

[Melden] Profil von Andreas B. anzeigen    Andreas B. eine private Nachricht schicken   Besuche Andreas B.'s Homepage    Mehr Beiträge von Andreas B. finden

Zitat:

Wenn das Gewicht des eigentlichen Flugkörpers bekannt ist, ebenso wie das stabmaterial kann man das relativ leicht mathematisch ermitteln wie lang der Stab sein muss.




@Sven & Fabian, danke für die Infos.
Die Formel muss nur etwas anders aussehen, da es sich um eine "Scale-Rakete" handelt, wo die Maße der Rakete aber leider nicht die einzelnen Gewichte bekannt sind.Ich muss also mit Trimmgewichten zum Ausgleich arbeiten....roll eyes (sarcastic)

Andreas

Nicht quatschen, machen ;-)!

http://www.megacluster.de
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Leinfelden

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 7861

Status: Offline

Beitrag 7636268 [Alter Beitrag01. November 2015 um 23:39]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Ich finde die Aussage "Schwerpunkt muss auf Höhe der Düse liegen" total nichtssagend. Relevant ist auch hier die Lage des Druckpunkts (kennt kein Mensch?) und des Schwerpunkts.

In Ermangelung besserer Ideen würde ich für den Schattenriss plädieren.

Oliver
Andreas B.

Grand Master of Rocketry

Andreas B.

Registriert seit: Nov 2002

Wohnort: Freistaat Sachsen

Verein: AGM (P2,L2) TRA#9711

Beiträge: 3854

Status: Offline

Beitrag 7636269 [Alter Beitrag02. November 2015 um 01:05]

[Melden] Profil von Andreas B. anzeigen    Andreas B. eine private Nachricht schicken   Besuche Andreas B.'s Homepage    Mehr Beiträge von Andreas B. finden

Zitat:


In Ermangelung besserer Ideen würde ich für den Schattenriss plädieren.

Oliver



Erstaunlich wie Mr. William Congreve vor ca. 210 Jahren die Stabilität seiner Raketen errechnet hat...smile !?
Oder hat er damals einfach nur so lange getestet und experimentiert bis alles irgendwie gepasst hat.....roll eyes (sarcastic) ?
Leider ist dazu meines Wissens nichts oder nicht mehr viel historisch überliefert worden!?

Andreas

Nicht quatschen, machen ;-)!

http://www.megacluster.de
adrian

Epoxy-Meister

adrian

Registriert seit: Jan 2005

Wohnort: Edinburgh, UK

Verein:

Beiträge: 298

Status: Offline

Beitrag 7636270 [Alter Beitrag02. November 2015 um 10:30]

[Melden] Profil von adrian anzeigen    adrian eine private Nachricht schicken   adrian besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von adrian finden

Zitat:
Original geschrieben von Andreas B.

Bei dem zu berechnenden Modell handelt es sich übrigens um eine historischen Congreve-Brandrakete
im Maßstab 1:1. Wobei die eigendliche Rakete ca. 1000mm und der "Stabilisierungsstab" ca. 5000mm
lang wäre....



1m Rakete, 5m Stab - baust Du denn die im Völkerschlachtdenkmal ausgestellte Rakete?

Diese habe ich zu etwas kleinere Maßstab gebaut - vielleicht hast Du sie bei RJD 2013 gesehen. wink Ich habe keine Stabilitätsrechnung gemacht denn kann für so ein kleines Modell ein Swingtest reichen. Aber was ich kann sagen ist, entweder Swingtest oder Stabilitätsrechnung muß mit leerem Treibsatz gemacht werden. Als der Treibstoff brennt wird die Rakete leichter, also bewegt der Schwerpunkt nach hinten.

Ich werde der Schwerpunkt meines kleines Modells finden. Diese ist wohl stabil denn hat es ganz oft geflogen. Wenn der Schwerpunkt Deines Modells relativ im gleichen Position ist (hinter, vor oder genau an der Düse) soll das Modell auch stabil fliegen.

Bei einen Flugtag in Schottland habe ich eine gebrannte Feuerwerkrakete gefunden. Diese werde ich wiederladen und noch einmal starten. Und das ist sicher und nicht verboten. Wieso? Das jetzt leere Körperrohr ist genau genug breit einen 18mm Treibsatz zu halten, also werde ich die Rakete mit einem C6-5 "wiederladen". lol
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben