Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Wasserraketen > Nutzlasten und Bergungssysteme > Aktuator für Wara-Gleiter
Du kannst keine neue Antwort schreiben


Autor Thema 
TR260

PU-Meister

TR260

Registriert seit: Jun 2003

Wohnort: Köln / Nürnberg

Verein:

Beiträge: 461

Status: Offline

Beitrag 7638393 , Aktuator für Wara-Gleiter [Alter Beitrag08. Juli 2016 um 22:33]

[Melden] Profil von TR260 anzeigen    TR260 eine private Nachricht schicken   Besuche TR260's Homepage    Mehr Beiträge von TR260 finden

Hallo allerseits,
ich hab ja letztens was zu meinem Gleiter geschrieben, u.a. über den Aktuator der das Höhenruder bewegt (Siehe auch: Raketengleiter: technische Dokumentation, Beitrag 7638208. Die Sache hat zwar bei den letzten Testflügen funktioniert, aber das Gewicht kommt mir viel zu hoch vor und das Ding (Timer + Motor + Riemenrad-Untersetzung + 9 Volt Block + Schalter und Kontroll-LED) nimmt ziemlich viel Platz in Anspruch (Hälfte der Payload Bay). Also wie könnte man es besser (kleiner und leichter als 200 Gramm) machen?

Es gibt ja im Modellflug so kleine Servo-Motoren, die zum Teil deutlich weniger als 50 Gramm wiegen. Könnten die sowas leisten?

Anforderungen zur korrekten Betätigung des Höhenleitwerks (ca. 60 cm x 11 cm):
Kraft: mindestens 1 N
Strecke: 2 - 5 cm
Das Leitwerk wird über einen Seilzug betätigt. Alternativ wäre es vielleicht noch möglich, Servos direkt am Leitwerk zu montieren, falls es einen Vorteil bringen würde.

Bei der Gelegenheit könnte ich vielleicht auch von 9 Volt Block auf LiPo umsteigen und den Timer durch ne Fernsteuerung ersetzen. Ob es möglich ist, die momentan einzige, auf fast voller Spannweite durchgängige, Kontrollfläche durch zwei Elevons zu ersetzen, um das Ding wirklich gezielt fliegen zu können, ist unklar, weil das die mechanische Stabilität des Deltaflügels reduzieren würde (vor allem bei hohem Anstellwinkel).

Hat irgendjemand Erfahrung mit evtl. geeigneten Servos?

Schöne Grüße, Karsten
MikeHB

Lounge-Control-Officer


Moderator

MikeHB

Registriert seit: Jun 2002

Wohnort: Bremen

Verein: AGM e.V.

Beiträge: 2543

Status: Offline

Beitrag 7638410 [Alter Beitrag10. Juli 2016 um 01:15]

[Melden] Profil von MikeHB anzeigen    MikeHB eine private Nachricht schicken   MikeHB besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von MikeHB finden

Ich denke die kleinen Servos der 5-10gr Klasse schaffen das, die stellen im Schnitt bis 15N. Wenn du das mit RC machen willst achte darauf das der Sender einen Deltamischer hat.

VG,
Michael

"Clustern? Find' ich Clusse!"
(Von mir)
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Bremen

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 7552

Status: Online

Beitrag 7638416 [Alter Beitrag11. Juli 2016 um 00:26]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Es würde mich als Ingenieur mit nahezu unendlicher Befriedigung erfüllen wenn Servohersteller endlich mal dazu übergingen ein Drehmoment anzugeben ...

Stimme Mike zu dass die Mikroservos das locker hinbekommen sollten.

Oliver

Wo das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei. Wo die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit. -- Thomas Jefferson
AchimO

PU-Meister

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 278

Status: Offline

Beitrag 7638417 [Alter Beitrag11. Juli 2016 um 09:01]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Ich verwende das Mini-Servo Y-3009 (Versandhändler C....d). Es wiegt 11 g, dafür sind
- bei 4,8 V 18 Ncm,
- bei 6 V 20 Ncm
angegeben.

Achim

Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!
TR260

PU-Meister

TR260

Registriert seit: Jun 2003

Wohnort: Köln / Nürnberg

Verein:

Beiträge: 461

Status: Offline

Beitrag 7638928 [Alter Beitrag26. September 2016 um 22:15]

[Melden] Profil von TR260 anzeigen    TR260 eine private Nachricht schicken   Besuche TR260's Homepage    Mehr Beiträge von TR260 finden

Danke für das Feedback!

Update:

Bisher bin ich zu nix gekommen, ausser, dass ich folgendes gekauft hab:

Servos: SG90 9 Gramm und 1,8 kgfcm (also 18 Ncm) bei 4,8 V
Also anscheinend vergleichbar mit denen, die Achim verwendet. Davon hab ich jetzt 10 Stück.

Mikrocontroller: STM32F103C8T6 (auf STM32 ARM basierend)
Hatte mich erst für den Teensy interessiert, aber der hier ist deutlich billiger und leichter zu bekommen, ohne dass für mich offensichtlich ist, warum. Aber von Mikrocontrollern hab ich eh keine Ahnung, daher wird die Sache recht spannend...

Barometer: BMP280
Achim hat hier im Forum ein Projekt mit nem BMP180 gepostet und anscheinend gute Erfahrungen damit gemacht. Der BMP280 scheint der Nachfolger davon zu sein und funktioniert hoffentlich mindestens genau so gut...

3-Achsen-Magnetometer: HMC883L
Ursprünglich wollte ich allen Ernstes ein 2-Achsen-Fluxgate selber bauen... Aber letztendlich hat die Faulheit (bzw. knappe Freizeit) gesiegt. (Wenn sich herausstellt, dass die Hall-Sensoren des HMC883L zu ungenau sind, um die Richtung des Erdmagnetfelds zuverlässig zu messen, kann ich ja trotzdem über ein DIY-Fluxgate nachdenken...)

Was vielleicht noch dazukommen sollte, wäre so ein Micro-SD-Karten-Teil. Und ich muss mir noch überlegen, wie die Stromversorgung funktionieren soll (9 V-Block und Spannungsregulator wär wohl das einfachste und ineffizienteste... dafür hätte ich dann auch ne eingebaute Elektro-Heizung, was bei Starts im Winter gut wäre^^)

Im Moment tendiere ich wieder zum automatischen Landeanflug. Wenn es mit obigen Komponenten gehen sollte, wäre das deutlich billiger als eine gescheite Fernsteuerung. Und man hat den Stress nicht, Sekunden nach dem Start sich noch um die Landung kümmern zu müssen...

Schöne Grüße, Karsten
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Bremen

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 7552

Status: Online

Beitrag 7638929 [Alter Beitrag26. September 2016 um 23:53]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Der HMC5883L misst zwar das Erdmagnetfeld, aber wenn Du ihn in alle möglichen Richtungen hältst und die Ergebnisse als Punkte in einem 3D-Koordinatensystem einträgst, erhältst Du ein Ellipsoid, dessen Zentrum nicht mal bei (0,0,0) liegt. Du musst Deinen Sensor also noch kalibrieren.

Schau Dir z. B. mal http://forum.arduino.cc/index.php?topic=214403.0 an.

Oliver


Wo das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei. Wo die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit. -- Thomas Jefferson
AchimO

PU-Meister

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 278

Status: Offline

Beitrag 7638930 [Alter Beitrag27. September 2016 um 00:01]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Ich würde vom 9-Volt-Block abraten: Lipos sind besser. Die Investition am Anfang ist zwar höher, weil man ein Ladegerät braucht, aber langfristig lohnt sich das. Dann sind sie leichter und liefern mehr Strom, wenn es mal mit dem Servo schwer geht. Hatte jedenfalls mal den Fall mit 9-V-Block, wo das Servo schwer ging und das den Prozessor zum Reset veranlasste.

Gruß Achim

Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!
TR260

PU-Meister

TR260

Registriert seit: Jun 2003

Wohnort: Köln / Nürnberg

Verein:

Beiträge: 461

Status: Offline

Beitrag 7639190 [Alter Beitrag14. November 2016 um 22:08]

[Melden] Profil von TR260 anzeigen    TR260 eine private Nachricht schicken   Besuche TR260's Homepage    Mehr Beiträge von TR260 finden

Kann man nicht einfach 3 AAA-Batterien nehmen? Gewicht wäre ca. 40 Gramm, Spannung 4,5 Volt (bzw. 3,6 Volt bei NiMH-Akkus). Und ich hab irgendwo noch nen 1 Farad-Kondensator rumliegen, den könnte man noch parallel schalten, was bei evtl. Stromspitzen helfen könnte... Ganz langfristig würde ich aber irgendwann schon tendenziell Lipos einsetzen.

Ich hab mal nachgewogen: STM-32 + UART-USB-Konverter + BMP280 + Magnetometer + SD-Card-Reader + 2 Servos + 2 Schalter wiegen 70 Gramm. Mit 40 Gramm Stromversorgung hätte ich 100 Gramm Gewichtsersparnis ggü. dem alten System...

Beim STM-32 ist irgendwie von Haus aus der Flash-Speicher lesegechützt, was man mit nem entsprechenden Tool erstmal ändern muss, bevor man was Neues drauf-flashen kann... Wenn man das nicht weis, wundert man sich erstmal stundenlang, warum das nicht geht... Mittlerweile hab ich es aber geschafft, eine LED in einem bestimmten Rhythmus zum Blinken zu bringen und einen Servo anzusteuern. Die Tage kümmer ich mich dann um das Auslesen der Sensoren.

@ Oliver: Muss man die Kalibration vor jedem Flug machen (wegen Temperaturabhängigkeit o.ä.) oder macht man das eher einmal, speichert die entsprechenden Fit-Parameter und gut is?

Schöne Grüße, Karsten
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Bremen

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 7552

Status: Online

Beitrag 7639197 [Alter Beitrag15. November 2016 um 00:13]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

So weit ich das überblicke reicht es, den Sensor ein Mal zu kalibrieren.

Oliver

Wo das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei. Wo die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit. -- Thomas Jefferson
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben