Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Wasserraketen > Raketenbau > Drucktanks werden nicht dicht
Du kannst keine neue Antwort schreiben
Seiten (2): [1] 2 »

Autor Thema 
eastcooper13

Anzündhilfe

Registriert seit: Okt 2019

Wohnort:

Verein:

Beiträge: 2

Status: Offline

Beitrag 7645573 , Drucktanks werden nicht dicht [Alter Beitrag06. Oktober 2019 um 12:37]

[Melden] Profil von eastcooper13 anzeigen    eastcooper13 eine private Nachricht schicken   eastcooper13 besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von eastcooper13 finden

Ich habe jetzt schon 2 AST Drucktanks mit 2 und 3 Apollinaris Flaschen geklebt und auf 9 Bar getestet.



Jetzt möchte ich allerdings einen 5-Flaschen Drucktank bauen. Die bisherigen drei Versuche sind allerdings gescheitert, da der Tank undicht war oder gespregt wurde. Da ich ich Forum keinen vergleichbares Problem gefunden habe (wenn es doch einen passenden Beitrag gibt bitte verlinken!), beschreibe ich mal hier mein Vorgehen:

Für den Bau habe ich ein 2,5cm langes Stück der Flaschen verengt, sodass es gerade so in die nicht verängten Teile der Flaschen passt. Dann habe ich die Klebestellen quer zur Zusammenschubrichtung mit groben Schleifpapier angeraut.(die Flaschen haben sich nach dem Zusammenschieben kaum noch auseinanderziehen lassen, nur mit Gewalt).

Die Klebestellen habe ich dann mit Reinigungsbenzin gereinigt, beide Seiten gründlich mit Kleber eingeschmiert und zusammengeschoben. Den Tank habe ich dann vor dem Drucktest mind. 3-4 Tage "trocknen" lassen.
Als Reinigungsbenzin haber ich folgendes verwendet:


Als Kleber habe ich am Anfang den hier verwendet:

Damit habe ich auch die ersten beiden Klebeversuche des 5-Flaschen Tanks gestartet.
Den 2-Flaschen Tank und den 3-Flaschen Tank habe ich ebenfalls mit diesem Kleber geklebt, diese haben auch problemlos 9 Bar ausgehalten, allerdings ist jetzt nach einigen Flügen der 3-Flaschen Tank undicht geworden.

Der erste Versuch des 5-Flaschen Tanks endete damit, das der Tank bei etwa 8 Bar explodiert ist.
Der zweite Versuch hat zuerst die gewünschten 9 Bar ausgehalten und war auch dicht, als ich allerdings noch einen zweiten Drucktest gemacht habe, war der Tank bei 5 Bar schon extrem undicht und ist bei 6 Bar explodiert.

Also habe ich mir überlegt, den Kleber zu wechseln:

Allerdings waren der neugeklebte 3-Flaschen Tank und der 5-Flaschentank undicht, haben allerdings beide 6-7 Bar ausgehalten(weiter habe ich nicht getestet).



Meine Frage ist: Was mache ich falsch?

Geändert von eastcooper13 am 06. Oktober 2019 um 13:19

AchimO

Wasserratte

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 811

Status: Offline

Beitrag 7645575 [Alter Beitrag06. Oktober 2019 um 13:04]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Hallo,
zunächst mal herzlich willkommen hier im Forum!
Meine Fragen:
1. Bei welchem Druck trat das auf?
2. Hast du PUR Leim verwendet oder etwas anderes?
3. Gingen die Flaschen wirklich schwer zusammenzuschieben?
Das muss vor dem Kleben sehr schwer gehen; mit Kleber rutscht es etwas besser
4. Hast du ein Foto?

Gruß Achim

Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
AchimO

Wasserratte

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 811

Status: Offline

Beitrag 7645582 [Alter Beitrag06. Oktober 2019 um 19:04]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Hallo eastcooper,

wir verwenden diesen hier:



Kann aber sein, dass es der gleiche Kleber ist und Henkel den umbenannt hat.

Über eins habe ich gestaunt: Reinigungsbenzin aus DDR-Zeiten, also wohl schon 30 Jahre alt! Wird aber wohl noch gut sein, denn was soll da verdunsten?

Aber ich vermute mal, Dein Problem ist folgendes:
Die Apollinaris-Flaschen haben eine dünne Wand, was einerseits gut ist (Gewicht), andererseits arbeiten die Flaschen bei Erhöhung und Verringerung des Drucks. Sie dehnen sich bei höheren Drücken aus und ziehen sich bei niedrigeren Drücken wieder zusammen. Das erklärt, dass sie zunächst noch hielten (Drucktest), beim Start aber platzten.

Das Problem hatten auch die ansonsten sehr erfolgreichen Raketfued-Leute.

Du kommst also nicht darum herum, den Tank zu laminieren - sprich ein Glasfasergewebe (unbedingt Leinenstruktur!) mit Epoxidharz nach dem Kleben des Tanks aufzubringen. Ich nehme 2 Lagen Gewebe von 80 g. Geht gut mit der Schaumstoffrolle aufzutragen. Nitril-Handschuhe benutzen und alle einschlägigen Vorsichtsmaßnahmen beachten. Harz und Gewebe kann man z. B. bei R & G bestellen.

Gruß Achim (siehe auch meine Signatur hier unten)



Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
AchimO

Wasserratte

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 811

Status: Offline

Beitrag 7645585 [Alter Beitrag07. Oktober 2019 um 11:12]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Wenn Dir das mit dem Laminieren zu kompliziert erscheint, kannst Du auch alternativ Fanta- oder Sprite-Flaschen nehmen. Die sind dickwandiger und dehnen sich nicht so stark, was die Klebestelle weniger stark beansprucht. Ich würde aber dann um die Klebestelle Panzertape wickeln, um eine Ausdehnung zusätzlich zu verhindern.

Gruß Achim

Geändert von AchimO am 07. Oktober 2019 um 19:55


Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
eastcooper13

Anzündhilfe

Registriert seit: Okt 2019

Wohnort:

Verein:

Beiträge: 2

Status: Offline

Beitrag 7645589 [Alter Beitrag08. Oktober 2019 um 14:15]

[Melden] Profil von eastcooper13 anzeigen    eastcooper13 eine private Nachricht schicken   eastcooper13 besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von eastcooper13 finden

Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Das Reinigungsbenzin ist noch aus den alten Beständen meine Vaters. Es verdunstet sehr schnell und wenn einen die Wolke erstmal eingehüllt hat wird einem schon ein bischen schummrig...
Gesund ist das wahrscheinlich nicht, ist aber eh bald alle...
Bäckchen

rauchender Poseidon

Bäckchen

Registriert seit: Jun 2004

Wohnort: Nähe NE

Verein:

Beiträge: 2430

Status: Offline

Beitrag 7645590 [Alter Beitrag09. Oktober 2019 um 18:04]

[Melden] Profil von Bäckchen anzeigen    Bäckchen eine private Nachricht schicken   Besuche Bäckchen's Homepage    Mehr Beiträge von Bäckchen finden

Hallo eastcooper,
die dünnen Flaschen taugen nicht für die höheren Drücke. Wenn die Flaschen explodieren dann ist die Flasche zu dünn wenn der Drucktank an der Klebestelle undicht wird dann ligt es am Kleber oder an der Sorgfalt beim Kleben.
Um bis 10 und mehr bar zu kommen mußt du die dickwandigen Flaschen nehmen. Ich habe bisher viele Drucktanks mit der SST Methode gebaut, daher kann ich dir nicht sagen ob das mit dem "zusammenschieben" der Flaschen auch funktioniert.
Der Kleber scheint ja auch ein PUR Kleber zu sein der aufschäumt also OK.
Einfach weiter testen
Gruß
Andreas

In Wirklichkeit ist die Realität ganz anders !?
Volksrace

Anzündhilfe

Registriert seit: Mai 2020

Wohnort:

Verein:

Beiträge: 5

Status: Offline

Beitrag 7646932 , Drucktanks werden nicht dicht [Alter Beitrag15. Mai 2020 um 16:34]

[Melden] Profil von Volksrace anzeigen    Volksrace eine private Nachricht schicken   Volksrace besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Volksrace finden

Hallo zusammen,

ich habe zusammen mit meinem Sohn auch schon mehrere gescheiterte Versuche mit Drucktanks gemacht:

- Apollinaris Flachen
- Kleber Ponal PUR
- Eine Flache verjüngt die andere rein gesteckt
- Als Vorlage haben wir uns 1:1 an die Videos von den Raketfued Freunden gehalten

Die Tanks werden aber nicht Dicht. Bei dem Drucktest bei ca. 8 - 9bar werden sie undicht. Wir legen auch größen Wert auf Sauberkeit.
Hier mal meine Frage:
In den Video sprechen die Kollegen davon das die Flaschen nach dem Verjüngen gerade so zusammen passen dürfen. Der Spalt soll sehr klein sein. Wenn wir das aber so umsetzen schieben wir einen Großteil von dem Kleber in die Flasche. Der Kleber wird dadurch abgestrichen. Ist das so gewollt? KAnn das unser Fehler sein? In einigen Video ist zu sehen das die Verjüngung sehr groß ist.
Kann uns jemand helfen??

Schöne Grüße Lukas & Michael

Geändert von Volksrace am 15. Mai 2020 um 18:34

AchimO

Wasserratte

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 811

Status: Offline

Beitrag 7646940 [Alter Beitrag15. Mai 2020 um 17:22]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Beim Schrumpfen bei der AST-Methode - die habt ihr ja offenbar verwendet, darf das eine Flaschenteil nur gerade so in das andere passen. Mit Kleber flutscht es dann nämlich leichter rein. Dass sich der Kleber verschiebt, ist nicht schlimm; er schäumt ja auf und dichtet dadurch ab. Aber:
Bei der SST-Methode hat man meist die dickwandigeren Flaschen wie Sprite usw. verwendet. Haben ca. 1 mm Wandstärke. Apollonaris hat nur 0,8 mm Wandstärke. Das bedeutet, dass sie unter Druck mehr arbeiten, d. h. sich stärker ausdehnen ind sich bei Nachlassen des Drucks zusammenziehen. Das ist für die Klebung kritisch; deshalb halten sie noch beim ersten Mal (Drucktest), beim zweiten Mal (Flug) nicht mehr.
Wenn ihr also weiter mit Apollinaris arbeiten wollt, kommt ihr um eine Laminierung nach dem Kleben nicht herum. Diesen Rat habe ich auch mal den Raketfued-Leuten gegeben, und es hat offensichtich geholfen.

Siehe auch meine Signatur weiter unten: Wie gesagt, „laminare necesse est“!

Gruß Achim

Geändert von AchimO am 15. Mai 2020 um 17:25


Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
Volksrace

Anzündhilfe

Registriert seit: Mai 2020

Wohnort:

Verein:

Beiträge: 5

Status: Offline

Beitrag 7646944 [Alter Beitrag15. Mai 2020 um 20:24]

[Melden] Profil von Volksrace anzeigen    Volksrace eine private Nachricht schicken   Volksrace besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Volksrace finden

Hallo Achim,
Wir haben von den Flaschen den Boden abgetrennt und die oberen Hälften ohne ein Zwischenstück zusammen geschoben. Das wird der AST Tank sein.
Wie schon beschrieben hatten wir die Probleme schon direkt bei dem Drucktest. Die Jungs von Raketfued nutzen auch einen andern Kleber (PL Premium von Loctite). Diesen scheit es in Deutschland aber nicht zu geben. Ich finde die Bezeichnung nur von Patex. Das scheint aber nicht das gleiche zu sein.
Wir werden auf deinen Rat hin dann mal einen neuen Versuch mit Cola Flaschen machen.
Ich werde hier berichten ob es geklappt hat.

Schöne Grüße von Lukas und Michael


NewWaterRockets

Wasserträger

NewWaterRockets

Registriert seit: Mär 2020

Wohnort: Südwestpfalz

Verein:

Beiträge: 29

Status: Offline

Beitrag 7646968 [Alter Beitrag16. Mai 2020 um 09:12]

[Melden] Profil von NewWaterRockets anzeigen    NewWaterRockets eine private Nachricht schicken   NewWaterRockets besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von NewWaterRockets finden

Hallo eastcooper,

Wenn du die Drucktanks ohne Laminierung ausführen möchtest, dann solltest auf jeden Fall auf den Rat von Achim hören. Für den Fall, dass du Laminieren möchtest (ist meine Empfehlung), stelle ich dir die Liste von den Materialien zusammen, die ich persönlich verwende und mit denen ich die beste Erfahrung gemacht habesmile.
1. Glasfasergewebe
2. Epoxidharz, du kannst alternativ auch dieses Harz nehmen (dann musst du sehr schnell arbeiten)
Du kannst auch einen Glasfaserschlauch nehmen(gutes Bildmaterial hier ).
1.Epoxidharz (siehe oben)
2.Glasfaserschlauch

Als Dichtstoff für den laminierten Tank empfehle ich dir dringend den Sikaflex 11FC Kleber. Diesen allerdings nur nutzen, wenn du laminierst. Ansonsten hast du mit dem Kleber schon alles richtig gemacht. Lasse den Kleber unbedingt erst 2-3 Tage trocknen, bevor du testest oder laminierst. Nutze nach meiner Erfahrung am besten Terpentin-Ersatz und lasse diesen vor dem Kleben so lange ausdünsten, bis du ihn kaum noch riechst.

Geändert von NewWaterRockets am 16. Mai 2020 um 09:18


Flüge sind schön,
Vorsicht ist besser.
Seiten (2): [1] 2 »
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben