Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Raketen Technik > Nutzlasten & Bergungssysteme > Dual Deployment - Konstruktionsfragen
Du kannst keine neue Antwort schreiben
Seiten (6): [1] 2 3 4 5 6 »

Autor Thema 
Jens Schultz

Drechsel-Lehrling

Jens Schultz

Registriert seit: Dez 2021

Wohnort: Lich

Verein: AGM

Beiträge: 64

Status: Offline

Beitrag 7652354 , Dual Deployment - Konstruktionsfragen [Alter Beitrag15. Mai 2022 um 21:23]

[Melden] Profil von Jens Schultz  anzeigen    Jens Schultz  eine private Nachricht schicken   Besuche Jens Schultz 's Homepage    Mehr Beiträge von Jens Schultz  finden

Hallo Freunde,

ich bin gerade dabei mein erstes Projekt mit Dual Deployment anzugehen. Aufgrund einiger Gespräche auf dem SRT '22 möchte ich diesen Schritt wagen. Als Basis dient mir die Andromeda von Klima. Der Bausatz ist da, aber noch nicht gebaut.

Hier mal Bilder aus Openrocket:










Für die Auslösung der Bergung nutze ich den Altimax Simply 2018 in verbindung mit Pyroflocken (Auch das liegt hier schon rum).

Fangen wir mal mit den Flocken an.

Die trocknen nun seit 2 Tagen in einem offenen Glas und werden ein paar mal täglich umgerührt.
Heute wollte ich einen Test mit einem 2ml Zentrifugenröhrchen machen. Das Resultat war ernüchternd:



Wie man sieht, unten im Röhrchen befinden sich noch Flocken. Eine erwartete verpuffung blieb aus. Das Röhrchen war halb gefüllt und die Flocken hatte ich leicht zusammengedrückt. Darüber der Zünder mit Kappe direckt an den Flocken, der Deckel der Dose war geschlossen.
Nachdem ich das Zeug rausgekratzt hatte, versuchte ich ein Abbrennen mit dem Feuerzeug. Die Reste brannten recht gemächlich ab.

Hier noch ein Bild von den Flocken im Glas:



Die Konsestens ist nicht nass, aber es befinden sich Knubbel in der Masse. Es lässt sich leicht umrühren und staubt dabei.

Kann es sein, dass die noch zu feucht sind und mein Test deswegen nicht geklappt hat?


Nutzlastkammer

Desweiteren will ich nun mit der Nutzlastkammer anfangen, bin mir da aber nicht ganz sicher. Basis ist ein Kuppler von 10cm Länge. Vorne und hinten kommen Schotts drauf, die man natürlich wieder abnehmen kann. Im Inneren soll dann ein Brettchen auf zwei Gewindestangen M4 liegen. Auf dem Brettchen die Elektronik (Ihr kennt das ja alle)...

Die Shotts sollen mittig eine M4 Ösenschraube bekommen als Punkt für die Fallschirme. Dementsprechend gehen die ganzen Kräfte durch die Gewindestangen, die nicht mittig verlaufen werden, da ich den Akku (2S, ca. 30g) als schwerstes Gewicht mittig in der Kammer haben möchte (Die Gewindestangen dann eben entsprechend tiefer).

Als Materialien für die Schotts und den Schlitten habe ich Balsa in 3mm und 4mm, Birkensperrholz in 4mm und normales (billiges) Laubsäge-Sperrholz.

Welches Material würdet ihr mir denn für die Schotts und den Schlitten Empfehlen?
Aus meiner Sicht würde ich für die Shotts das Birke-Sperrholz nehmen (wegen der auftretenden Kräfte) und für den Schlitten ruhig Balsa 4mm, weil keine größeren Kräfte da wirken.



Ich würde mich über eure Unterstützung sehr freuen! Natürlich halte ich euch hier auf dem Laufenden, wie sich die Sache weiterentwickelt wink

Ganz liebe Grüße

Jens
AchimO

Poseidon

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 1229

Status: Offline

Beitrag 7652356 [Alter Beitrag16. Mai 2022 um 06:40]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Dann ist zu vermuten, dass sie noch nicht ausreichend getrocknet waren. Es sollten keine Klumpen mehr da sein, sondern überwiegend alles pulverig bis auf feine Gerippe, die an „zusammengefegte Spinnennetze“ erinnern. Wie hast du sie getrocknet und wie lange?

Was das Sperrholz angeht: Ich nehme sehr gern Flugzeugsperrholz aus dem Modellbau. Ist zwar nicht billig, aber sehr stabil und beim Sägen splittert nichts weg. Kann man auch sehr gut für Finnen verwenden. Die Schotts der E-Bay setze ich aus zwei Teilen zusammen: Das größere mit dem Inndurchmesser des Körperrohrs aus Flugzeugsperrholz, das kleinere mit dem Innendurchmesser des Kupplers aus dem Holz von solchen Mandarinenkistchen aus dem Supermarkt, das ich sehr gern verwende, wenn es leicht sein soll und nicht viel halten muss. Ist aber eher meine private Marotte, Flugzeugsperrholz teuer, das andere dafür umsonst und leicht zu bearbeiten.

Für das Brettchen, das die Elektronik trägt, kannst du beides verwenden.

So mache ich es, aber es führen viele Wege nach Rom!

Gruß und viel Erfolg!
Achim

Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
RalfB

Grand Master of Rocketry


Moderator

RalfB

Registriert seit: Apr 2004

Wohnort:

Verein: AGM, Tripoli L2

Beiträge: 2301

Status: Online

Beitrag 7652357 [Alter Beitrag16. Mai 2022 um 10:14]

[Melden] Profil von RalfB anzeigen    RalfB eine private Nachricht schicken   Besuche RalfB's Homepage    Mehr Beiträge von RalfB finden

Zitat:
Original geschrieben von Jens Schultz

Hallo Freunde,

.....................

Für die Auslösung der Bergung nutze ich den Altimax Simply 2018 in verbindung mit Pyroflocken (Auch das liegt hier schon rum).

Fangen wir mal mit den Flocken an.

Die trocknen nun seit 2 Tagen in einem offenen Glas und werden ein paar mal täglich umgerührt.
Heute wollte ich einen Test mit einem 2ml Zentrifugenröhrchen machen. Das Resultat war ernüchternd:

https://i.imgur.com/kbmhnVyl.jpg

Wie man sieht, unten im Röhrchen befinden sich noch Flocken. Eine erwartete verpuffung blieb aus. Das Röhrchen war halb gefüllt und die Flocken hatte ich leicht zusammengedrückt. Darüber der Zünder mit Kappe direckt an den Flocken, der Deckel der Dose war geschlossen.
Nachdem ich das Zeug rausgekratzt hatte, versuchte ich ein Abbrennen mit dem Feuerzeug. Die Reste brannten recht gemächlich ab.

Hier noch ein Bild von den Flocken im Glas:

https://i.imgur.com/iAngRTzl.jpg

Die Konsestens ist nicht nass, aber es befinden sich Knubbel in der Masse. Es lässt sich leicht umrühren und staubt dabei.

Kann es sein, dass die noch zu feucht sind und mein Test deswegen nicht geklappt hat?







Hallo Jens,

das Röhrchen ist ja ganz schwarz geworden. Meine Vermutung ist auch dass die Flocken zu nass waren.
Ich hatte früher Blitzwatte benutzt, da konnte man das gut testen, in dem man einen kleinen Watteball auf der Handfläche angezündet hat. Wenn die Watte trocken ist gibt es einen Blitz und nichts passiert. Ist die Watte zu nass wird es in der Hand heiß, da die Watte zu langsam verbrennt. Ob man das mit Flocken probieren kann, weiß ich allerdings nicht.
Breite die Flocken doch mal auf einem Backblech aus und trockne sie noch mal.

Gruß Ralf

#Don’t Look Up
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Great Falls, VA, USA

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 8173

Status: Offline

Beitrag 7652361 [Alter Beitrag16. Mai 2022 um 14:46]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

+1 für den Vorschlag von Achim mit dem abgestuften Schott. Der kleinere Durchmesser zum Zentrieren, der größere zur Kraftaufnahme.

Meine Erfahrung (mit deutlich größeren Raketen) ist, dass Fallschirmankerpunkt (also Ringschraube, U-Bolzen usw.) und Gewindestangen zur Verspannung auf einer Linie liegen sollten, und zwar durch den Mittelpunkt - also auf dem Durchmesser. Sonst kann sich das alles aufbiegen. Könnte bei einem 50-mm-Rohr allerdings eng werden.

Oliver
RalfB

Grand Master of Rocketry


Moderator

RalfB

Registriert seit: Apr 2004

Wohnort:

Verein: AGM, Tripoli L2

Beiträge: 2301

Status: Online

Beitrag 7652362 [Alter Beitrag16. Mai 2022 um 14:53]

[Melden] Profil von RalfB anzeigen    RalfB eine private Nachricht schicken   Besuche RalfB's Homepage    Mehr Beiträge von RalfB finden

Man kann auch die Schockcord auch direkt durch die Ebay gehen lassen.
Wenn die aus Kevlar ist sollte das keine Probleme verursachen.

#Don’t Look Up
Benni82

Anzündhilfe

Registriert seit: Jan 2022

Wohnort: Burghausen

Verein: MMV e.V.

Beiträge: 15

Status: Offline

Beitrag 7652381 [Alter Beitrag16. Mai 2022 um 20:33]

[Melden] Profil von Benni82 anzeigen    Benni82 eine private Nachricht schicken   Benni82 besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Benni82 finden

Hallo Jens,

Na da hast du ja ordentlich zugeschlagen. Die Andromeda ist ne gute Wahl. Bin von der Rakete total begeistert, die fliegt auf so vielen Motorkombinationen super, immer schnurrgrade und das Clustern funktioniert mit den Anzündstäbchen und Tapematch 1A.
Wiege dir mal die einzelnen Teile ab, habe ich leider vergessen, meine wiegt 280g statt den angegebenen 215g.
Das machte mir den Nachbau in OpenRocket im Nachgang etwas schwerer.

Viel Spaß beim bauen, Material hast du ja genug.

Gruß Benni
Jens Schultz

Drechsel-Lehrling

Jens Schultz

Registriert seit: Dez 2021

Wohnort: Lich

Verein: AGM

Beiträge: 64

Status: Offline

Beitrag 7652388 [Alter Beitrag16. Mai 2022 um 23:10]

[Melden] Profil von Jens Schultz  anzeigen    Jens Schultz  eine private Nachricht schicken   Besuche Jens Schultz 's Homepage    Mehr Beiträge von Jens Schultz  finden

Hey Jungs,

danke für eure Antworten soweit!

Die Flocken werde ich morgen auf ein Backblech ausbreiten und einfach noch trocknen lassen. Probiere es dann die Tage nochmal und teile das Resultat mit.

Was die Schotts angeht: Da habe ich heute die ersten Scheiben gesägt und gebohrt. Leider alles viel zu ungenau. Habe jetzt aber einen Plan, wie ich es besser machen könnte.

Wie schneidet ihr denn eure Schotts / Zentrierringe?

Ich habe eine Dekupiersäge zur Hand und habe es heute damit probiert. Vorlagen ausgedruckt und Freihand ausgesägt. Danach die Zentrierlöcher und die für die Gewindestäbe eingebohrt. Dann alles noch mit Sandpapier auf die Durchmesser gebracht.

Leider waren die Scheiben zu unsauber und habe große Schwankungen im Durchmesser gehabt.

Morgen will ich eine Platte bauen, auf der ich die Holzplatte drehen kann, siehe hier

So dürften die Kreise einheitlich werden und die Zentrierbohrung ist dann IMMER in der Mitte wink


Zitat:
Hallo Jens, Na da hast du ja ordentlich zugeschlagen. Die Andromeda ist ne gute Wahl. Bin von der Rakete total begeistert, die fliegt auf so vielen Motorkombinationen super, immer schnurrgrade und das Clustern funktioniert mit den Anzündstäbchen und Tapematch 1A. Wiege dir mal die einzelnen Teile ab, habe ich leider vergessen, meine wiegt 280g statt den angegebenen 215g. Das machte mir den Nachbau in OpenRocket im Nachgang etwas schwerer. Viel Spaß beim bauen, Material hast du ja genug. Gruß Benni



Hallo Benni,
habe ich gemacht. Mein Originalfile beinhaltet ALLE Teile im Maß und Gewicht (ohne Kleber, Lack usw.).

Hier findest du meine Openrocket Dateien von Klimabausätzen.

LG Jens
AchimO

Poseidon

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 1229

Status: Offline

Beitrag 7652390 [Alter Beitrag17. Mai 2022 um 09:45]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Hallo Jens,
ich sage mal, wie ich das mit dem Sägen der Schotts mache: Ich bin noch von der alten Schule und mache das ohne spezielles Werkzeug. Das geht aber eher für kleinere Raketen so.

- Mit dem Zirkel einen Kreis ziehen mit ein wenig Zugabe
- mit der Laubsäge und Metallsägeblatt (die sind sehr fein) aussägen
- mit der Feile auf das gewünschte Maß bringen

Geht aber nur mit Flugzeugsperrholz bis max. etwa 3 mm Stärke, darüber bricht das Sägeblatt zu leicht.
Natürlich gibt es noch viele andere Methoden, wenn man die entsprechenden Geräte hat:
- Laser-Schneider
- auf der Drehbank abdrehen
- Fräse
usw. Habe ich alles nicht. Neben den Kosten braucht man ja auch noch den Platz. Vielleicht zeigt es aber, dass man für den Einstieg ins Hobby keinen großen Maschinenpark braucht.

Gruß Achim

Geändert von AchimO am 17. Mai 2022 um 09:46


Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
RalfB

Grand Master of Rocketry


Moderator

RalfB

Registriert seit: Apr 2004

Wohnort:

Verein: AGM, Tripoli L2

Beiträge: 2301

Status: Online

Beitrag 7652392 [Alter Beitrag17. Mai 2022 um 10:13]

[Melden] Profil von RalfB anzeigen    RalfB eine private Nachricht schicken   Besuche RalfB's Homepage    Mehr Beiträge von RalfB finden

Zitat:
Original geschrieben von Jens Schultz

H...................

Morgen will ich eine Platte bauen, auf der ich die Holzplatte drehen kann, siehe hier

So dürften die Kreise einheitlich werden und die Zentrierbohrung ist dann IMMER in der Mitte wink

........................

LG Jens




Das Dingen ist genial, bau Dir eins. Wenn Du da wo der Nagel/Gegenlager ist ein Langloch in die Platte fräst/schneidest kannst Du den Durchmesser sogar einstellbar machen.

Ich schneide viele Spanten klassisch mit der Laubsäge. Das reicht meist mit der Präzision. Da muss ja auch noch Kleber zwischen passen
big grin

Geändert von RalfB am 17. Mai 2022 um 10:15


#Don’t Look Up
Rocketom

SP-Schnüffler

Rocketom

Registriert seit: Okt 2001

Wohnort: WF

Verein: ja

Beiträge: 729

Status: Offline

Beitrag 7652402 [Alter Beitrag17. Mai 2022 um 20:04]

[Melden] Profil von Rocketom anzeigen    Rocketom eine private Nachricht schicken   Besuche Rocketom's Homepage    Mehr Beiträge von Rocketom finden

Hallo Jens!

Schön, dass Du hier bist und das Thema diskutierst!
Wir hatten uns im letzten Jahr auf Facebook ausgetauscht ...

Klima 75-Sytem ist durchaus geeignet für Projekte bis Level 1 (also "H"),
ich habe das letztes Jahr mit der Zwei-Phasen-Bergung realisiert.

Benötigt werden bei dem Durchmesser 1,2 - 1,5 Gramm Pyroflocken.
Vom Volumen her ist das mehr als bei SP, ich habe daher "Squibs" gebaut,
abgeschnitte Finger von Gummihandschuhen, Zünder rein und zubinden.
(Quelle: Westerfield, "Make: High Power Rockets" ISBN-Nummer lautet 978-1457182976 )








PS - Kreise sägen: Dekupiersäge und Tellerschleifer auch hier ...

Geändert von Oliver Arend am 17. Mai 2022 um 20:33


"Am Schluß jeder Berechnung steht das Experiment" (Rolli)
Seiten (6): [1] 2 3 4 5 6 »
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben