Du kannst keine neue Antwort schreiben


Autor Thema 
McTschegsn

Epoxy-Meister

Registriert seit: Mai 2022

Wohnort: Dreieich

Verein:

Beiträge: 220

Status: Offline

Beitrag 7652652 , Passgenauigkeit / Sitz Spitze im Körperrohr / an der Trennstelle [Alter Beitrag31. Mai 2022 um 07:21]

[Melden] Profil von McTschegsn anzeigen    McTschegsn eine private Nachricht schicken   Besuche McTschegsn's Homepage    Mehr Beiträge von McTschegsn finden

Guten Morgen zusammen.
Wieder der nervige Neue mit ner Frage:
Wie locker oder fest darf / soll eine Spitze im Körperrohr sitzen?

Hintergrund der Frage: Ich habe ja mit den Einsteigermodellen von Klima die ersten Gehversuche gemacht. Die Spitze meiner Pan ging anfangs sehr leichtgängig in das Körperrohr. Mittlerweile sitzt sie fester als Anfangs. Kann natürlich mit Luftfeuchtigkeit und / oder Schmauchspuren im Körperrohr zu tun haben.

Gibt es einen Anhaltspunkt wie fest eine Spitze sitzen darf? Bisher hab ichs so probiert hinten in das Motorrohr hinheinzublasen. Wenn dann alles rauskommt sollte das eigentlich in Ordnung sein.

Mich würde nur interessieren wie es normalerweise sein sollte... Eher leicht oder doch mit einem gewissen Pass als Sitz?
Ich baue gerade eine Altair auf die sich am Körperrohr selber trennt und da ist der Sitz des Verbindungsrohres doch sehr locker. Mit einer Wicklung Tape sitzt das Rohr dann wackelfrei.

Es kann natürlich sein dass ich mir wieder viel zu viele Gedanken mache aber ich möchte eben verstehen was ich da tu um eben die nächsten Schritte zu gehen.

Danke für eure Antworten smile

Geändert von McTschegsn am 31. Mai 2022 um 07:21

AchimO

Poseidon

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 1300

Status: Offline

Beitrag 7652666 [Alter Beitrag31. Mai 2022 um 13:29]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Das mit dem Hineinblasen funktioniert mit kleineren Raketen. Bei größeren, die einen Ausstoß per Elektronik machen, kann man mit dem Altimeter in der Regel einen Ausstoßtest machen. Mit dieser Erfahrung kann man auch einschätzen, ob ein Motorausstoß klappen wird. Aber wie gesagt, das ist eine Erfahrungssache.

Einen Ausstoßtest kann man natürlich auch bei Motorausstoß machen: Motoren und Fallschirm einbauen, Rakete ins Gras oder einen alten Teppich legen, Raketenrumpf gegen Verschieben sichern, z. B. Ziegelstein(e), zünden.

Bei größeren Raketen kann es auch zum Verkanten des Kupplers kommen, wenn dieser zu kurz bzw. leichtgängig ist.

Gruß Achim

Geändert von AchimO am 31. Mai 2022 um 13:33


Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
McTschegsn

Epoxy-Meister

Registriert seit: Mai 2022

Wohnort: Dreieich

Verein:

Beiträge: 220

Status: Offline

Beitrag 7652667 [Alter Beitrag31. Mai 2022 um 13:31]

[Melden] Profil von McTschegsn anzeigen    McTschegsn eine private Nachricht schicken   Besuche McTschegsn's Homepage    Mehr Beiträge von McTschegsn finden

Alles klar. Danke. Bisher reden wir im Vergleich zu dem was hier manche treiben noch von kleinen Raketen big grin
Was nicht heisst, das.... (ich kenn mich dazu zu gut)

Sprich: Meine bisherigen Modelle bis auf den Wasserfall Nachbau sind solche von Klima die ich eben noch legal betreiben darf wenn ich denn einen Platz und die Möglichkeit finde.

Um diese geht es gerade in der Hauptsache
Diplom-Pyromane

SP-Schnüffler

Registriert seit: Jun 2007

Wohnort: Köln-Bonn

Verein: Solaris

Beiträge: 830

Status: Offline

Beitrag 7652784 [Alter Beitrag02. Juni 2022 um 21:13]

[Melden] Profil von Diplom-Pyromane anzeigen    Diplom-Pyromane eine private Nachricht schicken   Diplom-Pyromane besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Diplom-Pyromane finden

Du machst ja einstufige Bergung, oder ?

Bei 2 stufiger Bergung kann eine lockere Spitze bekanntlich ja viel Spaß machen und weite Spaziergänge garantieren, wenn das Abbremsmanöver der ersten Stufe die Spitze und den Main mit auslöst. Ich glaube, das hat hier jeder schon mal hinter sich gebracht. Forum dürfte da auch voll mit Tipps sein ?

Grüße

Thomas
McTschegsn

Epoxy-Meister

Registriert seit: Mai 2022

Wohnort: Dreieich

Verein:

Beiträge: 220

Status: Offline

Beitrag 7652794 [Alter Beitrag03. Juni 2022 um 05:14]

[Melden] Profil von McTschegsn anzeigen    McTschegsn eine private Nachricht schicken   Besuche McTschegsn's Homepage    Mehr Beiträge von McTschegsn finden

fg
Hab ich so verstanden. Also darf das durchaus etwas fester sitzen smile
Bisher bin ich bei der einstufigen Bergung, das ist korrekt. Ich bin gerade dran die Delphinus zusammenzustecken von Klima um das Thema Mehrstufigkeit mal anzugehen. Wobei da nach meinem Dafürhalten die erste Stufe nicht in das Hauptrohr "durchblasen" dürfte.
Man wird sehen smile

Geändert von McTschegsn am 03. Juni 2022 um 05:15

Prefect123

Epoxy-Meister

Prefect123

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Bangor

Verein: AG-M, TRA 10915, NSWRA, Tripoli NSW

Beiträge: 256

Status: Offline

Beitrag 7652796 [Alter Beitrag03. Juni 2022 um 09:38]

[Melden] Profil von Prefect123 anzeigen    Prefect123 eine private Nachricht schicken   Besuche Prefect123's Homepage    Mehr Beiträge von Prefect123 finden

Mate,
da verstehts Du, glaube ich, etwas falsch. Mit zweistufiger Bergung ist gemeint, dass die Rueckkehr mittels zwei Fallschirmen, die zu unterschiedlicher Zeit bzw. Hoehe kommen, realisiert ist.
Ein kleiner Schirm, Drogue, beim Apogee und dann in x meter Hoehe der Hauptfallschirm, der die Landungsgeschwindigkeit so auf 5m/s bremst.
Was du schriebst ist ein zweistufiger Antrieb. Und die erste Stife muss sogar "durchblasen, denn beim Durchbrennen des Motors der ersten Stufe zuendet dieser die zweite Stufe (es gibt keine Ausstossladung und auch kein Delay fuer den Motor der ersten Stufe. Natuerlich kann man die zweite Stufe auch elektronisch zuenden, aber dazu brauchst Du noch ne Weile...

Und wenn Du zweistufige Bergung machst, dann darf der Ruck bei der Trennung am Alogee eben nicht die Spitze heraus"ziehen" (Traegheit der Massen). Entweder, bei leichten Spitzen, kann man einen rechtknackigen Sitz nehmen, bei schwereren sind dann Shearpins angesagt.
Mathias

-----
TRA L3 TAP-Member
Erste Regel der Fehlersuche:
Verschwende keine Zeit, hole einen groesseren Hammer.
Bei Facebook fehlt unter dem Eingabefeld “Was machst du gerade?” noch ein weiteres für:
“Und was solltest Du eigentlich machen?”.
McTschegsn

Epoxy-Meister

Registriert seit: Mai 2022

Wohnort: Dreieich

Verein:

Beiträge: 220

Status: Offline

Beitrag 7652797 [Alter Beitrag03. Juni 2022 um 09:43]

[Melden] Profil von McTschegsn anzeigen    McTschegsn eine private Nachricht schicken   Besuche McTschegsn's Homepage    Mehr Beiträge von McTschegsn finden

Ah jetzt smile Danke für die Aufklärung smile
Rocketom

SP-Schnüffler

Rocketom

Registriert seit: Okt 2001

Wohnort: WF

Verein: ja

Beiträge: 731

Status: Offline

Beitrag 7652799 [Alter Beitrag03. Juni 2022 um 10:55]

[Melden] Profil von Rocketom anzeigen    Rocketom eine private Nachricht schicken   Besuche Rocketom's Homepage    Mehr Beiträge von Rocketom finden

Zwei-Stufen-Verwirrung big grin
Deswegen sollte man eigentlich von Zwei-Phasen-Bergung sprechen ...
(Engl.: "dual deployment")

"Am Schluß jeder Berechnung steht das Experiment" (Rolli)
Diplom-Pyromane

SP-Schnüffler

Registriert seit: Jun 2007

Wohnort: Köln-Bonn

Verein: Solaris

Beiträge: 830

Status: Offline

Beitrag 7652953 [Alter Beitrag09. Juni 2022 um 12:34]

[Melden] Profil von Diplom-Pyromane anzeigen    Diplom-Pyromane eine private Nachricht schicken   Diplom-Pyromane besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Diplom-Pyromane finden

Sorry für Verwirrung, aber Ihr habt ja alles multilingual korrigiert wink

Mit Shearpins habe ich nur Erfahrungen bis ca. 7 kg Abfluggewicht.

Grüße

Thomas
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben