Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Wasserraketen > Raketenbau > Startrampe: Welches Schlauchventil?
Du kannst keine neue Antwort schreiben


Autor Thema 
Questioner

Anzündhilfe

Registriert seit: Aug 2022

Wohnort:

Verein:

Beiträge: 5

Status: Offline

Beitrag 7653640 , Startrampe: Welches Schlauchventil? [Alter Beitrag01. August 2022 um 02:01]

[Melden] Profil von Questioner anzeigen    Questioner eine private Nachricht schicken   Questioner besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Questioner finden

Hi Leute,

ich bin neu hier und dachte eigentlich so ne Wasserrakete in die Luft zu bekommen, sollte kein Problem sein... Tja... Hier bin ich big grin

Die Wasserrakete war gar nicht das Problem. Spitze und Flügel aus dem 3D-Ducker, in den Deckel einer Fanta-Flasche ein Loch gebort und so ein Schlauchanschluss dran gepappt - fertig wink

Auch der Bau einer Startrampe war jetzt grundsätzlich erstmal nicht das Hexenwerk - dachte ich zumindest.
Ich habe es auch so gelöst, wie wahrscheinlich die meisten: Mit einer Gartenschlauchkupplung, die man über eine Zugkonstruktion auslöst. An der anderen Seite des Schlauchs ein Autoventil.

Leider ging der erste Start mächtig in die Hose und das Gesicht meines Kleinen war ziemlich lang frown

Ich habe das Ganze zum Glück in Slow-Mo gefilmt und so die Ursache schnell gefunden:
Sobald die Rakete steht läuft auch Wasser in den Schlauch. Wird die Kupplung gelöst, schießt das Wasser also nicht nur aus der Rakete sondern auch aus dem Schlauch. Es ist zwar nicht viel Wasser, aber es reicht aus, dass der Wasserstrahl aus dem Schlauch auf die Rakete trifft und sie abdreht.

Ich dachte jetzt an eine Kupplung mit Ventil (die nach dem Auskuppeln automatisch verschließt). Ich weiß aber einerseits nicht, ob das Ventil den Druck aushält (bin bei moderaten 7 Bar) und andererseits weiß ich nicht, wie ich den Druck nachher aus dem Schlauch ablassen soll... Wenn ich an unseren Hochdruckreiniger denke, würde ich meine Finger ungerne einem 7 Bar Wasserstrahl aussetzen frown

Wie habt ihr das denn umgesetzt? Ich denke, dass Wasser in den Schlauch läuft, lässt sich wohl kaum verhindern, oder?

Beste Grüße!
AchimO

Poseidon

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 1229

Status: Offline

Beitrag 7653641 [Alter Beitrag01. August 2022 um 10:00]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Hallo Questioner,

erst einmal willkommen hier im Forum!

Das Problem, was du hast, kenne ich eigentlich nicht. Hat denn deine Rampe irgendeine Art von Führung (Stäbe außen oder Rohr durch die Düse geführt)?
Wenn du ein SlowMo Video hast, stell es doch mal hier rein (in eine zip-Datei einpacken vorher) und vielleicht ein Bild von der Rampe.

Noch etwas: Bei 7 bar Druck sollten deine Finger sowieso nicht in der Nähe der Rakete sein! Langer Schlauch, z. B. Garten- mit Gardena-Kupplung. Mir ist mal eine (geklebte) Rakete bei 7 bar geplatzt, da war ich froh, dass ich weiter entfernt stand.

Gruß Achim

Geändert von AchimO am 01. August 2022 um 10:08


Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
Questioner

Anzündhilfe

Registriert seit: Aug 2022

Wohnort:

Verein:

Beiträge: 5

Status: Offline

Beitrag 7653643 [Alter Beitrag01. August 2022 um 15:32]

[Melden] Profil von Questioner anzeigen    Questioner eine private Nachricht schicken   Questioner besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Questioner finden

Hallo Achim,

erstmal Danke für deine Antwort!

Nein, eine Führung o.ä. habe ich nicht. Dürfte es aufgrund der hohen Anfangsgeschwindigkeit aber eigentlich auch nicht benötigen... Zumindest würde ich gerne - soweit möglich - verzichten.

Nachdem ich gerade daran verzweifelt bin, wie ich hier Bilder/Dokumente hochladen kann, hab ich es aber Geschafft und anbei findet sich das Video. Man erkennt ganz deutlich, dass die Wasserfontäne auf die Rakete trifft und diese ablenkt.

Womöglich muss der Schlauch länger sein und an einer Stelle so erhöht liegen, dass er überhalb des Wasserspiegels in der Rakete ist. Das habe ich so aber auch noch nicht gesehen und dachte daher, es gibt da bestimmt einen anderen Kniff...

Liebe Grüße!

Anhang: fehlstart1.mp4

Geändert von Questioner am 01. August 2022 um 15:38

AchimO

Poseidon

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 1229

Status: Offline

Beitrag 7653655 [Alter Beitrag01. August 2022 um 16:22]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Danke für die Mühe mit dem Video! Ja, man sieht es darauf ganz deutlich: Es fehlt die Führung. Eine Rakete benötigt eine gewisse Geschwindigkeit, um stabil zu fliegen. Erst bei höherer Geschwindigkeit wirken die Finnen (Aerodynamik). Man hat eigentlich immer etwas (Seiten-)Wind, sodass die Rakete nie ganz gerade von der Rampe wegkommt. Dann kann der Strahl des nachströmenden Wassers dazu noch ein übriges tun.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass eine Führung das verhindern würde. Die Rakete hat dann ausreichend Fahrt, um durch die Finnen stabilisiert zu werden.

Was das Ablassen von Druck angeht: Ich habe das hier verwendet:



Das kann man sehr schön z. B. bei einem Drucktest verwenden, bei dem man anschließend ja den Druck ablassen will. Aber: Es gibt von Gardena zwei verschiedene Absperrventile. Ich war nur mit diesem zufrieden.

Gruß Achim

Geändert von AchimO am 01. August 2022 um 16:24


Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
Questioner

Anzündhilfe

Registriert seit: Aug 2022

Wohnort:

Verein:

Beiträge: 5

Status: Offline

Beitrag 7653657 [Alter Beitrag01. August 2022 um 18:37]

[Melden] Profil von Questioner anzeigen    Questioner eine private Nachricht schicken   Questioner besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Questioner finden

Hm, auf eine Führung hätte ich ja tatsächlich gerne verzichtet... Man sieht ja auch, dass die Rakete erst ganz gut gerade weg kommt. Dass sie nicht 100% im 90°-Winkel nach oben fliegt wäre jetzt kein Beinbruch - wo wir die fliegen lassen ist weit und breit nichts - absolut nichts big grin

Aber eine Führung müsste - wenn ich mir das so anschaue - ja fast 1,5 bis 2m lang sein, oder?

Wie machst Du das mit dem Absperrventil mit einem Drucktest? Wenn ich das richtig sehe, verschließt das ja nur den Schlauch, aber Druck in der Flasche bleibt ja... Bräuchte man da nicht eher einen Bypass oder so?

Edit: Du hast mich jetzt aber auf eine Idee gebracht:
Habe mit jetzt ein Y-Stück bestellt. An ein Ende kommt der Schlauch mit Autoventil, an ein Ende der Schlauch zur Rakete mit Wasser-Stop-Ventil und an das dritte Ende ein Schlauch mit Absperrventil.

Also: Absperrventil zu, Druck aufbauen, Rakete abfeuern und dann den Druck über das Absperrventil ablassen. Mal schauen, ob alles dem Druck standhältbig grin

Geändert von Questioner am 01. August 2022 um 21:25

AchimO

Poseidon

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 1229

Status: Offline

Beitrag 7653659 [Alter Beitrag01. August 2022 um 22:33]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Mit einem Y-Stück geht das natürlich auch. Das nehme ich aber nur zum Betanken. Ich mache das so:

- Über eine Gardena-Kupplung ein kurzes Schlauchstück mit Autoventil an das Schlauchende mit dem Absperrventil anstecken
- damit hat die Pumpe ausreichend Abstand von der Rakete
- beim Drucktest den langen Schlauch vor dem Aufstecken mit Wasser füllen, damit so gut wie keine Hohlräume mehr da sind; erleichtert die Pumparbeit; aufpumpen
- Drucktest durchführen
- zum Ablassen des Drucks Absperrventil schließen
- durch Abziehen des kurzen Schlauchstücks dies entlasten; hat den Testdruck, aber wenig Volumen
- dann Absperrventil öffnen; dabei gezielt das Ventil in "ungefährliche Richtung" richten; gibt einen sehr schönen Sound

Analog kann man dann auch einen Startabbruch durchführen; dabei ist der lange Schlauch natürlich nicht wassergefüllt.

Gruß Achim

Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
Questioner

Anzündhilfe

Registriert seit: Aug 2022

Wohnort:

Verein:

Beiträge: 5

Status: Offline

Beitrag 7653660 [Alter Beitrag02. August 2022 um 00:27]

[Melden] Profil von Questioner anzeigen    Questioner eine private Nachricht schicken   Questioner besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Questioner finden

Ah ok, verstehe! Danke! Ja, das wäre auch eine Lösung - und kostengünstiger dazu...

Wenn Du den Schlauch mit Wasser füllst, müsste das Wasser aber ja auch in das kleine Stück kommen... Mit was entlastest Du das? Die Hände würde ich da nicht in der "Schussrichtung" haben wollen, wenn das Wasser aus dem Ventil mit X Bar entweicht.

Naja, ich warte ich mal, bis die Sachen da sind und dann teste ich nochmals aus.

Vielen Dank dir!
AchimO

Poseidon

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 1229

Status: Offline

Beitrag 7653661 [Alter Beitrag02. August 2022 um 03:15]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Zitat:
zum Ablassen des Drucks Absperrventil schließen



Gruß Achim

Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben