Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Rund um den Raketenmodellbau > Gesetze und Paragraphen > Rechtsgrundlagen für Betrieb über 120 m?
Du kannst keine neue Antwort schreiben


Autor Thema 
SP2223

Anzündhilfe

Registriert seit: Mär 2023

Wohnort: Langenfeld (Rheinland)

Verein: Auf der Suche

Beiträge: 3

Status: Offline

Beitrag 7655332 [Alter Beitrag31. März 2023 um 21:01]

[Melden] Profil von SP2223 anzeigen    SP2223 eine private Nachricht schicken   SP2223 besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von SP2223 finden

Hallo Zusammen,

und bereits herzlichen Dank für den netten Empfang.

Anlässlich der erwähnten Veranstaltung und deren aktueller Problematik habe ich mich ganz allgemein an die Rechtsgrundlagen für den Betrieb eines selbstgebauten Modells mit einer Flughöhe von über 120m herangewagt.

Als erstes fiel mir auf, dass ein wesentliches Flussdiagramm des LBA in seiner Gültigkeit bis zum 31.12. dieses Jahres limitiert ist. Kommt es zukünftig noch schlimmer oder besser? (Habe noch nicht alles gelesen)

Wenn ich das Diagramm mit seinen Erläuterungen richtig verstanden habe, führen alle nachfolgenden Punkte zu einem speziellen Flugbetrieb:

- selbstgemacht (keine C-Klassifizierung)
- (meistens) eine Flughöhe über 120m angestrebt
- Fernpilot kann nicht jederzeit eingreifen

In der Folge landet man bei einer erforderlichen Betriebsgenehmigung. Mit den PDRA könnte es dann etwas einfacher sein. Nur setzen alle bisher vorhandenen PDRA zumindest eine Fernsteuerung voraus. Zudem könnte es derzeit passieren, dass Anträge zunächst auf Eis gelegt werden, weil die Verfahren nicht feststehen.

Meist benötigt man zudem Genehmigungen anderer Behörden. Hinzu kommen noch die persönlichen Eignungsprüfungen.

Jetzt bin ich trotz meiner fortbestehenden Motivation etwas bedröppelt. Oder ist es nicht so schlimm, wie ich es darstelle?

Meine Fragen gehören vielleicht schon in eine andere Kategorie.

Freue mich weiterhin sehr, von Euch zu hören.

Beste Grüße
Stephan

Geändert von Oliver Arend am 31. März 2023 um 22:28

Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Great Falls, VA, USA

Verein: RMV/Solaris/AGM/TRA L1/TCV/MDRA/NOVAAR

Beiträge: 8335

Status: Offline

Beitrag 7655334 [Alter Beitrag31. März 2023 um 22:32]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Ich habe Deine Frage mal hierher verschoben, üblicherweise macht man einen Thread pro "Thema" auf. Das lässt sich natürlich nicht immer ganz sauber abgrenzen, aber in diesem Fall geht es ja deutlich über Deine kurze Vorstellung hinaus.

Du meinst dieses Flussdiagramm?

Ich muss, wenn ich dran denke, mal bei den Freifliegern nachhaken, wie das bei denen läuft oder ob das in der Betriebsgenehmigung durch den DAeC abgedeckt ist.

Oliver

Geändert von Oliver Arend am 31. März 2023 um 22:32

AchimO

Poseidon

AchimO

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 1465

Status: Offline

Beitrag 7655336 [Alter Beitrag31. März 2023 um 23:06]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Das angesprochene Flussdiagramm bezieht sich auf UAS-Betrieb. UAS ist die Abkürzung für „Unmanned Aircraft System“, was eigentlich streng genommen eine Bezeichnung für etwas ist, was der Laie als „Drohne“ bezeichnet.
Ein Unmanned Aircraft System setzt sich zusammen aus dem Luftfahrzeug und seiner (Fern-)Steuerung.
Auch ferngesteuerte Flugmodelle werden darunter subsummiert. In dem Fall ist es aber so, dass noch weitere Bedingungen gelten, etwa die über den Verband sichergestellten einzuhaltenden Sicherheitsvorschriften auf den Modellflugplätzen. Das erlaubt dann auch, höher zu fliegen.

Was (Modell-)Raketen angeht, hat die neue LuftVO nicht gerade wenige Unklarheiten geschaffen.

Bis 120 m würde ich - vorausgesetzt, der kontrollierte Luftraum wird nicht verletzt und die weiteren Bedingungen wie Abstand von Flughäfen usw. -keine Probleme sehen.

Darüber ist die Teilnahme an einem Flugtag zu empfehlen. Hier werden die entsprechenden Genehmigungen vorher von den Verantwortlichen eingeholt.
So halte ich es. Es kommt hinzu, dass ich in Berlin wohne und der ganze Bereich der Stadt kontrollierter Luftraum ist. Eigentlich dürfte man hier also gar kein Modell fliegen. Es gab aber eine Aussage der Flugsicherung, dass 50 m akzeptiert würden, was für uns lächerlich ist.

Insofern sehe ich das angesprochene Flussdiagramm eigentlich wenig relevant.

Gruß Achim

Geändert von AchimO am 31. März 2023 um 23:13


laminare necesse est!

Im übrigen bin ich der Meinung, dass die Raketenvereine einem Verband beitreten sollten!
DennisP

SP-Schnüffler

DennisP

Registriert seit: Mär 2010

Wohnort: Gießen

Verein: AGM, Solaris, Tripoli Rocketry Association (L2)

Beiträge: 811

Status: Offline

Beitrag 7655341 [Alter Beitrag01. April 2023 um 11:18]

[Melden] Profil von DennisP anzeigen    DennisP eine private Nachricht schicken   DennisP besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von DennisP finden

Hallo Stephan,

die gültigen Rechtsgrundlagen berücksichtigen die Eigenarten von Modellraketen quasi gar nicht, und sind wohl auch nicht in diese Entscheidungen eingeflossen. Wichtigste limitierende Vorschrift ist hier immer noch die LuftVO §21f Abs. 3, demnach jeder Start mit mehr als 20g Treibmasse erlaubnispflichtig ist. In einer solchen erteilten Erlaubnis wird auch die genehmigte Flughöhe festgesetzt. Falls der SRT die erwähnte Veranstaltung ist, kann ich dir mitteilen, dass es keine Probleme mit den luftfahrtrechlichen Vorschriften gibt.

Als Neueinsteiger mit Expansionsplänen wirst du von organisierten Flugtagen mit allen notwendigen Genehmigungen abhängig sein um deine Projekte zu realisieren.

Ich fände es toll wenn du dich mit deiner fachlichen Expertise als Jurist weiter mit dem Thema beschäftigen könntest.


Viele Grüße
Dennis





Zitat:
Original geschrieben von SP2223

Hallo Zusammen,

und bereits herzlichen Dank für den netten Empfang.

Anlässlich der erwähnten Veranstaltung und deren aktueller Problematik habe ich mich ganz allgemein an die Rechtsgrundlagen für den Betrieb eines selbstgebauten Modells mit einer Flughöhe von über 120m herangewagt.




Geändert von DennisP am 01. April 2023 um 11:59

SP2223

Anzündhilfe

Registriert seit: Mär 2023

Wohnort: Langenfeld (Rheinland)

Verein: Auf der Suche

Beiträge: 3

Status: Offline

Beitrag 7655344 [Alter Beitrag02. April 2023 um 01:01]

[Melden] Profil von SP2223 anzeigen    SP2223 eine private Nachricht schicken   SP2223 besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von SP2223 finden

Guten Tag oder vielmehr wegen der Uhrzeit gute Nacht/guten Morgen,

in der Tat könnte ich mal schauen, ob ich auch rechtlich tiefer einsteige. Gegenstand meiner Ausbildung oder meiner Berufspraxis war die Thematik nicht, was das Ganze jedoch interessant macht.

Jedenfalls ist mein aktuelles Verständnis (konnte wegen dem Baby nur zeitweise nachschauen) wie nachfolgend.

Ein UAS ist definitorisch auch eine Modellrakete (insbesondere gemäß geltendem EU Recht). Es hat immerhin den Anschein, dass der Gesetzgeber nicht an die Modellraketen gedacht hatte. Weil es letztlich politisch ist, weiß man es nicht genau. Man müsste hierfür den gesamten Entstehungsprozess überblicken und am Ende könnte immer noch gelten: Nix Genaues, weiß man nicht. Es scheint, wie ich nun feststelle, auch immer noch umstritten zu sein, ob für die Gesetzesauslegung das Zuvorige zur Entstehung gewinnbringend herangezogen werden kann.

Ich glaube zu erkennen, dass man per geltenden Recht zwischen der Person nebst Rakete auf der einen Seite und der/dem Veranstaltung/Startplatz auf der anderen Seite unterscheiden muss. Man denke an den wenig Erfahrenen wie mich mit einer mittelgroßen Rakete mit Clusterantrieb (Ab in den Weltraum! Man sehe mal jetzt von Sprengstoff-Regeln ab.). Zwar ein zulässiger Startplatz, aber ein unzulässiges Kerlchen im Übereifer. Ein Veranstalter wird dann per Konzessionen Mindestanforderungen aufstellen, auf die Einhaltung der Veranstaltungsregeln bestehen und entsprechend überprüfen müssen (Du kommst hier net rein!).

Manchmal bin ich aber auch ein Katastrophendenker.

Was mich von tiefergehenden Gedanken abhält, ist nicht nur die Uhrzeit, sondern diese erfreuliche mustergültige Angelegenheit:

LBA und Verbände 1

LBA Hintergründe

MFSD
(Als Einstieg zum Durchklicken. Keine beabsichtigte Werbung für den Verband im DAeC. Jedoch haben die es meines Erachtens sehr sehr gut gelöst.)

Selbstredend verschiebt sich dann viel auf die Verbände.

So, jedenfalls für mich gilt nun: Licht aus und schlafen.

Beste Grüße
Stephan
Rocketom

SP-Schnüffler

Rocketom

Registriert seit: Okt 2001

Wohnort: WF

Verein: ja

Beiträge: 749

Status: Offline

Beitrag 7655351 [Alter Beitrag03. April 2023 um 14:32]

[Melden] Profil von Rocketom anzeigen    Rocketom eine private Nachricht schicken   Besuche Rocketom's Homepage    Mehr Beiträge von Rocketom finden

Für die Flugtage kann ich berichten:

- Es gibt nen Sicherheitskodex für Bau und Flug, Einhaltung wird vor dem Start vom LCO (Startpersonal) überprüft!
- Es gibt die Unterscheidung P1/P2 ab NEM150 Gramm; wird vom LCO überprüft!
- Es gilt in der Regel: LCO ist P2 Inhaber
- Im Bereich P2 gilt Level 1 (H, I), 2 (J, K, L), 3 (M, N, O). Zu Level3 gehört ein umfangreiches Mentorenprogramm.

Die Starttage wie RJD sind zwar nicht TRA gebunden, wir halten uns dennoch dran!

"Am Schluß jeder Berechnung steht das Experiment" (Rolli)
Rocketom

SP-Schnüffler

Rocketom

Registriert seit: Okt 2001

Wohnort: WF

Verein: ja

Beiträge: 749

Status: Offline

Beitrag 7655367 [Alter Beitrag04. April 2023 um 14:32]

[Melden] Profil von Rocketom anzeigen    Rocketom eine private Nachricht schicken   Besuche Rocketom's Homepage    Mehr Beiträge von Rocketom finden

Nochwas Neues zum Thema Verbandsarbeit:

Der MFSD kennt jetzt Modellraketen über 20 Gramm NEM.
Sie sind im StRfF enthalten und erlauben auch Geländeausweisungen auf dieser Grundlage.

Quelle:
https://www.mfsd.de/erstmalig-gelaendeausweisung-im-neuen-rechtsrahmen-ausgestellt/

Geändert von Rocketom am 04. April 2023 um 14:32


"Am Schluß jeder Berechnung steht das Experiment" (Rolli)
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben