Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Raketen Technik > Nutzlasten & Bergungssysteme > Bordcomputer für zweite Stufe
Du kannst keine neue Antwort schreiben


Autor Thema 
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Leinfelden

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 7873

Status: Offline

Beitrag 129912 , Bordcomputer für zweite Stufe [Alter Beitrag05. Oktober 2007 um 20:45]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Ich plane momentan eine dreistufige Rakete, und für die zweite Stufe brauche ich einen Bordcomputer. Dieser soll folgende Aufgaben erfüllen:

1. Mittels eines Beschleunigungssensors die Funktion der ersten und zweiten Stufe überprüfen.

2. Bei erfolgreicher Zündung und korrektem Abbrand der ersten Stufe soll die zweite Stufe gezündet werden. Die Elektronik soll in der zweiten Stufe selbst mitfliegen, damit ich nicht zwei Mal Elektronik brauche. Falls die zweite Stufe nicht gezündet werden soll, z.B. weil die erste Stufe nicht genug Geschwindigkeit aufgebaut hat, muss der Bordcomputer den Schirm der 2. Stufe auswerfen. Was ich in diesem Fall mit der dritten Stufe mache muss ich mir noch überlegen...

3. Bei nicht erfolgreicher Zündung der zweiten Stufe die dritte Stufe zünden (Schwarzpulver-Motor, da kann also so gut wie nichts schiefgehen) und einige Zeit später (evtl. mit Gipfelpunkterkennung) den Fallschirm aufwerfen.

4. Bei erfolgreicher Zündung der zweiten Stufe den Brennschluss abwarten, dann die dritte Stufe zünden und als Backup für den Motorauswurf der zweiten Stufe agieren.

Das Ganze muss also mehr oder weniger zwangsläufig µP-gesteuert werden, dieser muss die Signale des ADXL verarbeiten und drei Zünder ansteuern können.

Hier ein Schema:


Dabei sind mir bisher folgende Probleme aufgefallen:

- für die Zündung der zweiten Stufe (E30T von Aerotech) brauche ich eine hochstromfähige Stromquelle. Als Unterstützung zum (wahrscheinlich) 9V-NiCd-Akku (evtl. auch eine Stange 110er Zellen) soll ein großer Elko zum Einsatz kommen. Allerdings darf dieser bei der Aufladung nicht hops gehen, wie beschaltet man das also ordentlich?

- µP und Zünder arbeiten mit verschiedenen Spannungen (5V und 9..12V), sie sollten also getrennt sein. Sind Optokoppler da eine gute Idee, und wie reagiert die Transistorschaltung auf die "hohe" Spannung von 9V? Lt. Datenblatt gibt es dort eine Breakdown-Spannung von 7V (für den 4N35 ist es Emitter-Base, für den 4N26 ist es die Emitter-Collector-Strecke)? Oder hab ich da was komplett falsch verstanden? Ein weiteres Problem der Trennung besteht in der nicht machbaren Prüfung der Zünder, allerdings ist dies m.E. nicht so kritisch, wenn man ordentliche Verbindungen verwendet und die Zünder vorher prüft.

Irgendwas war noch, und es fehlen natürlich noch zahlreiche Elemente in der Schaltung (Vorwiderstände, äußere Beschaltung von µP und ADXL).

Also, konstruktive Kritik bitte!

Oliver
icepic

SP-Schnüffler

icepic

Registriert seit: Okt 2003

Wohnort: Schönaich

Verein: Solaris-RMB e.V.;TRA #10579 L2;T2

Beiträge: 810

Status: Offline

Beitrag 129936 [Alter Beitrag06. Oktober 2007 um 11:12]

[Melden] Profil von icepic anzeigen    icepic eine private Nachricht schicken   Besuche icepic's Homepage    Mehr Beiträge von icepic finden

Hi Oliver,

ich denke Du brauchst keine Optokoppler am µC Ausgang zum Ansteuern der Mosfets. Ein Gatevorwiderstand (z.B. 10k)reicht da völlig. Sollte der Mosfet durchschlagen d.h. die 12V auf Gate bringen, so fliesst da ein vom
Controller beherrschbarer Strom über die Schutzdioden zur Spannungsversorgung ab. Evtl. können dann noch
je Ausgang eine Suppressordiode(TVS 6,8V) vorgesehen werden, schützt dann auch vor Spannungsspitzen die durch das Schalten von induktiven Lasten(bei Zündern weniger der Fall) entstehen.

Ansonsten fröhliches Weiterentwickeln !!

Uli

Die Frage ob man den "neusten" PC hat, beantwortet man sich, wenn man links neben der SPACE-Taste schaut !!!!
andreasweber

Poseidon

andreasweber

Registriert seit: Sep 2006

Wohnort: Straubing

Verein: Alleineflieger (leider!)

Beiträge: 1093

Status: Offline

Beitrag 129992 [Alter Beitrag06. Oktober 2007 um 23:09]

[Melden] Profil von andreasweber anzeigen    andreasweber eine private Nachricht schicken   andreasweber besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von andreasweber finden

Zitat:
Original geschrieben von icepic

Hi Oliver,

ich denke Du brauchst keine Optokoppler am µC Ausgang zum Ansteuern der Mosfets. Ein Gatevorwiderstand (z.B. 10k)reicht da völlig. Sollte der Mosfet durchschlagen d.h. die 12V auf Gate bringen, so fliesst da ein vom
Controller beherrschbarer Strom über die Schutzdioden zur Spannungsversorgung ab. Evtl. können dann noch
je Ausgang eine Suppressordiode(TVS 6,8V) vorgesehen werden, schützt dann auch vor Spannungsspitzen die durch das Schalten von induktiven Lasten(bei Zündern weniger der Fall) entstehen.

Ansonsten fröhliches Weiterentwickeln !!

Uli




Genau das wollt ich auch grad sagen! big grin

Meine Texte sind nach irgendeiner Rechtschreibreform verfasst! Welche weiß ich selber nicht so genau! ;-)
http://www.ichwerdegooglebenutzenbevorichdummefragenstelle.com/
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben