Du kannst keine neue Antwort schreiben


Autor Thema 
Unregistriert

Anzündhilfe

Registriert seit: Jan 1970

Wohnort:

Verein:

Beiträge: 0

Status: Offline

Beitrag 8070 , Mikro-Raketen [Alter Beitrag25. November 2001 um 15:52]

[Melden] Profil von Unregistriert anzeigen    Unregistriert eine private Nachricht schicken   Unregistriert besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Unregistriert finden

Hallo !

Ich möchte gern zur Simulation eines Lenkwaffenabschusses von eine Modellschiff die Technik der hier diskutierten Modellraketen nutzen.

nun meine Frage : wie groß müssen Raketen mindestens sein ? Ich würde nämlich meine "Lenkwaffen" in möglichs vorbildgetreuen Startcontainern lagern und von dort abschießen. Selbst bei einm Maßstab von 1:50 wären diese Container immer noch ziemlich klein.

Die kleinsten mir bekannten Raketenmotoren wären die MicroMaxx-Motoren. Kann man die schon alleine (also ohne jegliche Modellrakete) abschießen, oder schwirrt der Motor dann rum, wie ein losgelassener Luftballon ?

Noch ein Hinweis : so ein Startkanister wäre in 1:50 ca. 10 cm lang... also nicht viel Führungsstrecke - und auf außenliegende und damit sichtbare Führungsstäbe würde ich gern (soweit es geht) verzichten.

Das Raketenmodell (sofern denn nötig) wäre von der Optik her unwichtig und wahrscheinlich eh ein Wegwerfmodell (Abschuß auf einem See...). Haupsache : es fliegt einigermaßen gerade weg und braucht nur wenig Platz...

Hier also die Herausforderung an alle Profi-Raketeure : wer kann mir hier weiterhelfen ?!? Gerne auch per eMail : aggi@rc-ecke.de.

Hier so ein paar Ideen, die mir als Hobby-Ballistiker gekommen sind : faltbare Papier-Leitflächen... ? Führungsrohr mir Feldern und Zügen, ähnlich einem Gewehrlauf... ?

Naja, reichlich naiv halt, aber ich habe auch null Erfahrung mir Raketen...

Danke schon mal für die hilfe und Grusz

Axel Newe
Hendrik

Senior Pyronaut


Supervisor

Hendrik

Registriert seit: Sep 2000

Wohnort: Köln

Verein: SOLARIS-RMB e.V., DGLR e.V., Aero Club Rheidt e.V.

Beiträge: 2941

Status: Offline

Beitrag 8071 [Alter Beitrag25. November 2001 um 16:01]

[Melden] Profil von Hendrik anzeigen    Hendrik eine private Nachricht schicken   Besuche Hendrik's Homepage    Mehr Beiträge von Hendrik finden

Hallo Axel,

faltbare Papierleitflächen sind nicht der Bringer, da sie durch ihre Wabbeligkeit nicht stabilisieren werden. Ich würde schon starre Leitflächen verwenden. Z. B. vier an der Zahl. Dann startest Du die Rakete nicht aus einem geschlossenem Rohr, sondern aus einem 4-fach geschlitzten...! Nach außen hin kann der Abschußkanister ja wieder quaderförmig aussehen.

Beim Abschuß aus einem am Ende verschlossenem Kanister benötigt man viel viel weniger Führungsweg als bei einem Start an einem Leitstab! Das liegt daran, da die Rakete nicht nur durch ihren Rückstoß beschleuinigt wird, sondern zudem aus noch durch den Gasdruck, den sie hinter sich im hinten geschlossenen Kanister aufbaut. Somit ist die Startbeschleunigung in einem Kanister wesentlich höher als an einem freien Leitstab! Da sollte eine kleine Rakete auf den 10 cm schon recht schnell werden...!

Ein Mikro-Max-Motor alleine ist nicht stabil zu bekommen. Wenn Deine Rakete jedoch eine Gesamtlänge von ca. 10 cm bekommt, dann paßts. Kommst Du bei Deinem anvisierten Maßstab mit 10 cm hin?

VIele Grüße aus Köln,

Hendrik

SOL-2

Die Wissenschaft hat keine moralische Dimension. Sie ist wie ein Messer.
Wenn man es einem Chirurgen und einem Mörder gibt, gebraucht es jeder auf seine Weise.

Wernher von Braun (1912 - 1977), deutsch-US-amerikanischer Raketenforscher

http://solaris.raketenmodellbau.org
Solaris-RMBder Verein fürs Forum.
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Great Falls, VA, USA

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 8173

Status: Offline

Beitrag 8073 [Alter Beitrag25. November 2001 um 16:32]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Bau größer! ;-)

Oliver
Unregistriert

Anzündhilfe

Registriert seit: Jan 1970

Wohnort:

Verein:

Beiträge: 0

Status: Offline

Beitrag 8145 [Alter Beitrag03. Dezember 2001 um 16:32]

[Melden] Profil von Unregistriert anzeigen    Unregistriert eine private Nachricht schicken   Unregistriert besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Unregistriert finden

Moinsen !

Errstmal danke für die Antworten...

@Oliver : Harhar ! Geht leider nicht, weil mein Modell dann internationalen Rüstungsverträgen zuwiderläuft...

@Hendrik : Das war sch0on recht hilfreich ! So was ähnliches hatte ich befürchtet...

Der Kanister wird wie erwähnt rund 10 cm lang sein, also sollte es nach Deiner Meinung klappen...?

Mal konkreter : Geplant ist das alles für den Abschuß von Harpoon-"Lenkwaffen"-Modellen. Original : d= 0,34 m / l = 4,63 m. In 1:50 also d = 6,8 mm / l = 92,6 mm. Der MicroMAxx-Motor hat einen d = 6 mm und eine l = 26 mm. Damit wäre es ja fast schon möglich eine maßstabsgetreue Harpoon nachzubauen !

Aber darauf kommt es mir gar nicht an, da die "Rakete" ja eh kaum zu sehen sein wird und mit großer Wahrscheinlichkeit sowieso verloren geht.

Der Harpoon-Startkanister besteht aus 4 Startrohren (l = 4,8 m entspr. ca. 96 mm / d = 0,6 m entspr. ca. 12 mm). Somit könnte man (bei ggf. geringer Verletzung des Maßstabes) ein einziges solches Modellrohr schon als Startrohr verwenden. Oder aber man nimmt den Komplex aus vier Startrohren (Außenabmessungen 1,4 x 1,4 x 4,8 m enspr. ca. 28 x 28 x 96 mm) als Außenkontur und baut in die Mitte ein funktionsfähiges Rohr ein. Damit sollte man genug Luft haben, es reicht vielleicht sogar für einen (1/2-)A-Motor !

Also gehe ich mal davon aus, daß es möglich ist. Letztes Problem bleibt die Konstruktion des eigentlichen Raketenkörpers, der aus den beschriebenen Gründen möglichst billig und einfach herzustellen sein sollte. Ein Papier-/Papp-Röhrchen vielleicht mit Leitflächen ? Aber wie und wo müssen die Leitflächen angebracht werden ? Wie groß müssen sie sein ? Ich schätze mal, ein einfaches Abkupfern der Original-Harpoon-Form reicht nicht, oder ?

Grusz

Axel
Neil

99.9% harmless nerd


Administrator

Neil

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Delft

Verein: SOLARIS

Beiträge: 7776

Status: Offline

Beitrag 8154 [Alter Beitrag04. Dezember 2001 um 11:54]

[Melden] Profil von Neil anzeigen    Neil eine private Nachricht schicken   Neil besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Neil finden

Hi,

ich sehe da kein Problem die Rakete nur aus Papier zu bauen. SO groß wird die ja nicht und deswegen sind die Kräfte auch nicht die größten. Man kann ja dann die Flossen mit Sekundkleber oder Harz tränken.
Der Bau aus Papier hat auch den Vorteil, das man einen superdetailgetreues Finish schon mit seinem Computer und Drucker erzeugen kann.
Wenn die Rakete ca. 90mm lang ist, kannst du ja alleine durch Gewicht in der Spitze die Rakete stabilisieren.
Bei aufgewickelten Flossen sehe ich eher das Problem das die sich nicht gerade abwickeln und somit eine Taumelbewegung erzeugen. War zumindest schon mal bei Ding was ich gebaut hatte so.
Wie sieht den der Container aus. Ist das hintere Ende zu sehen? Wenn nicht, verlängere es doch bis in den Schiffsrumpf hinein. Schränkt natürlich die Schwenkbarkeit ein.
Was ist mit der Lösung? Bau die Rakete aus Papier. Nimm keinen Raketenmotor sondern nur Rauchpulver. Zünde es, laß es ein bißchen qualmen und dann ab damit mit einer kleinen Sprungfeder.

Kannst du ein Bild von so einem Container sammt Rakete posten?

Bis dann.

Die Erde ist eine Scheibe. Egal in welche Richtung sich die Menschheit bewegt, sie geht immer auf einen Abgrund zu.


Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Great Falls, VA, USA

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 8173

Status: Offline

Beitrag 8157 [Alter Beitrag04. Dezember 2001 um 14:02]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Wenn die Harpoon nicht den kompletten Durchmesser des Abschusskastens hat (irgendwo müssen ja auch im Original die Flossen hin), dann kannst Du winzige Balsastückchen als Flossen ankleben, die dann auch halten, und das Teil kreuzförmig in den Kasten einsetzen, so dass es nicht umherrutscht.

Auch bei winzigen Raketen müssen die Regeln der Stabilität beachtet werden, dazu gibts Demoversionen von www.apogeerockets.com (RockSim) und www.spacecad.de (SpaceCAD).

Oliver
Unregistriert

Anzündhilfe

Registriert seit: Jan 1970

Wohnort:

Verein:

Beiträge: 0

Status: Offline

Beitrag 8195 [Alter Beitrag06. Dezember 2001 um 12:57]

[Melden] Profil von Unregistriert anzeigen    Unregistriert eine private Nachricht schicken   Unregistriert besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Unregistriert finden

Moin an alle !

Hier mal ein Bild des Harpoon-Startkanisters :

<img src="http://www.axelnewe.de/bilder/harpoon.jpg">
Apoplex

Anzündhilfe

Registriert seit: Dez 2001

Wohnort: Bremerhaven

Verein:

Beiträge: 8

Status: Offline

Beitrag 8196 [Alter Beitrag06. Dezember 2001 um 13:17]

[Melden] Profil von Apoplex anzeigen    Apoplex eine private Nachricht schicken   Apoplex besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Apoplex finden

So, jetzt habe ich mich mal registriert... :-))

Aaaalso, das Bild seht ihr oben.

@ Oliver :

Die Original-Harpoon ploppt ihre Fins erst nach Verlassen des Startkanister heraus... das im Modell zu realisieren erscheint mir etwas übertrieben...!

Aber die Idee mit den Führungsleisten aus Balsa (oder sonstwas) ist trotzdem Prima, das wird wohl stabiler sein als die eigentlichen Flächen (aus verstärktem Papier oder so).

@Neil :

Der Container steht leider (wie man sieht) frei, also ist ein unsichtbare Verlängerung nicht drin.

Die Idee mit dem Rauch und der Feder halte ich auch nicht für sehr geglückt. Zwar wäre die Rauchentwicklung originalgetreuer und auch recht cool; aber ich fürchte, ich finde kaum eine Feder, die das Raketenmodell weit genug ausstößt. Selbst eine Wurfweite von 2 Metern würde bei einer Bootslänge von rund 1 Meter doch eher lächerlich wirken, oder ? Zumal die Flugbahn dann doch streng ballistisch sein wird...

Aber was war das mit dem Gewicht in der Spitze... ? (Jetzt kommt wieder raus, daß ich raketisch ein völlig Ahnungsloser bin...). Banal gefragt : einfach ein Stückchen Blei in die Spitze und gut iss ? Oder muß das penibel ausbalanciert werden ?

@Alle :

Mit SpaceCAD hatte ich schon mal rumexperimentiert, aber da kamen nur "besoffene" Flugkurven heraus - wenn man die überhaupt "Kurven" nennen will. Liegt vielleicht daran, das man den Abschuß aus einem geschlossenen Behälter (und den damit größeren Schub) nicht berücksichtigen kann ? Oder bin ich einfach zu unerfahren im Raketendesign ?

Und in diesem Falle (*bettel bettel*) : wer traut sich zu, eine flugfähige Mikro-Rakete zu designen und würde das für mich machen ? Müßte doch eine Herausforderung für jeden ambitionierten Raketeur sein, oder ? (*ansporn*)

Grusz

Axl
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Great Falls, VA, USA

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 8173

Status: Offline

Beitrag 8225 [Alter Beitrag07. Dezember 2001 um 13:37]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Nimm SpaceCAD, simuliere eine Rakete mit den gewünschten Dimensionen (es empfehlen sich MicroMaxx Motoren), und wenn das Verhältnis SPbig grinP stimmt (SpaceCAD meldet das), ist alles ok. Dann fliegt die Rakete auch immer geradeaus. Wenn die Rakete nicht schwerer als vielleicht 10 g ist wird sie mit einem MicroMaxx auch vernünftig fliegen, da die Rakete ja auch nicht senkrecht startet.

Führungsleisten meinte ich nicht, ich meine schmale Balsaflossen statt entrollende Papierflossen. Hab das aber eben gerade mal durchsimuliert, das wird leider nichts, da die stabilisierende Wirkung der Flossen zu klein ist... Ich könnte mir aber vorstellen, dass man wie bei der Gleiterbergung (z.B. Estes Tomcat) einen Mechanismus zum Entfalten von Flossen bauen kann. Auch in der Größe.

Oliver
andi

Drechsel-Lehrling

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: D, 76297 Stutensee

Verein:

Beiträge: 76

Status: Offline

Beitrag 8240 , Stabilisierung- mit "Schnur"? [Alter Beitrag08. Dezember 2001 um 00:56]

[Melden] Profil von andi anzeigen    andi eine private Nachricht schicken   Besuche andi's Homepage    Mehr Beiträge von andi finden

Könnte man nicht ne Stabilisierung wie bei Feuerwerksraketen machen, nur statt Stab einfach ne Schur dranhängen die als Wetterfahne dient und stabilisiert? Es sollen ja wohl keine Zielübungen bei rauskommen nur etwa geradeaus und die Schnur (etwas Stahllitze vom Fesselflugzeug oder Kevlar am Anfang) könnte man mit Schutzschirm im Rohr oder mit geschlitztem Rohr auch daneben verdeckt lagern. Eventuell in Kombination kurzer Rakkörper mit Gewicht vorn und Schnur hinten. Damit könnten dann alle 4 Rohre "aktiv" sein.
Ich hab nur keine Microtreiblinge sonst würde ich das mal aus nem Papprohr testen.
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben