Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Raketen Technik > Motoren & Anzündmittel > Composite-Triebwerke richtig zünden
Du kannst keine neue Antwort schreiben


Autor Thema 
Dany

Der mit dem Dremel tanzt

Dany

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Fislisbach, CH

Verein: ARGOS, TRA, HGV

Beiträge: 1213

Status: Offline

Beitrag 8989 , Composite-Triebwerke richtig zünden [Alter Beitrag11. Januar 2002 um 14:06]

[Melden] Profil von Dany anzeigen    Dany eine private Nachricht schicken   Besuche Dany's Homepage    Mehr Beiträge von Dany finden

Unser Prefekt Jürg Thüring hat einen neuen Tech-Report (PDF-File) zum ARGOS-Themenkreis (KnowHow / Antriebe) über die richtige Zündung von Composite-Triebwerken geschrieben.

Thema Copperhead:

- Aufbau (Herstellung, bekannte Probleme
- Vorbereitung (säubern der Microshorts, Widerstand messen)
- Anderer Einbau (ohne biegen, mit der roten Endkappe)

Unter Beachtung der erwähnten Hinweise lässt sich mit etwas Sorgfalt eine beinahe 100 % Erfolgsrate mit Copperheads erzielen !

Zu finden ist der Techreport unter: http://www.argoshpr.ch/

Fly High & Recover Safe
Dany Flury (ARGOS WebMaster & Ariane 4 Team, Schweiz) / EURocketry Forum
Tom

Grand Master of Rocketry


Administrator

Tom

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Neustadt

Verein: T2 , SOL-1

Beiträge: 5256

Status: Offline

Beitrag 8991 , Re: Composite-Triebwerke richtig zünden [Alter Beitrag11. Januar 2002 um 14:57]

[Melden] Profil von Tom anzeigen    Tom eine private Nachricht schicken   Besuche Tom's Homepage    Mehr Beiträge von Tom finden

Der Beitrag ist sehr gut !

Gab's nicht mal von AT ein Reload welches man mit einem Stück Tape bekleben musste, damit der Zünder nicht zuweit Richtung Delay geschoben werden kann ?

Ich kann mich dunkel daran erinnern, weiß allerdings nicht mehr welcher Motor (29 mm RMS / F-G ??) das war...

Das Problem welches mir bekannt ist, war folgendes:

Das Tape hatte nicht auf dem Grain gehalten, der Zünder hat zuerst das Delay gezündet und nach "geraumer Zeit" erst den eigentlichen Block.
Dies hatte zur Folge, dass das delay bereits durch war, obwohl der Block erst so richtig brannte.

Dadurch wurde das forward-closure durchgebrannt und die Ausstoßladung vorzeitig gezündet.
Das Modell hob zwar ab, aber nach 20 Mtr. war der Spuk zu Ende.

--> Modell von innen ausgehöhlt
--> forward-closure verheizt

Ist denn das mit dem Abkleben bei bestimmten Motoren noch so ?

Tom
Tom Engelhardt

Überflieger


Moderator

Tom Engelhardt

Registriert seit: Sep 2000

Wohnort: In der Mitte Deutschlands

Verein: ARGOS/RAMOG/TRA L3

Beiträge: 1491

Status: Offline

Beitrag 8998 [Alter Beitrag11. Januar 2002 um 16:15]

[Melden] Profil von Tom Engelhardt anzeigen    Tom Engelhardt eine private Nachricht schicken   Besuche Tom Engelhardt's Homepage    Mehr Beiträge von Tom Engelhardt finden

Hi Tom,

das ist bei einigen Motoren immer noch der Fall (z.B. beim F40W).

Wahrscheinlich lag der Fehler beim Zusammenbauen, das Tape nur auf die Treibstoffoberfläche zu kleben (da hält es so gut wie gar nicht). Ich klebe es immer einmal der Länge nach auf, so daß es am Liner haftet. Meist muß man den Block dann mit sanfter Gewalt in den Liner schieben.

Eine andere Möglichkeit wäre, sich einen 18mm Blue Thunder Reload zu kaufen, und von diesem Treibstoff immer eine Winzigkeit abzuschneiden. Damit verschließt man dann den C-Slot und der Zünder kann nicht mehr bis zum Delay durchgeschoben werden. Die Abbrandrate ist hoch genug, und die BT-Flamme schön warm big grin, eine Zündung des Delays sollte also erfolgreich sein...

Muß ich bei Gelegenheit mal ausprobieren.

Gruß,

Tom aus Gö

Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Leinfelden

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 8020

Status: Offline

Beitrag 9007 [Alter Beitrag11. Januar 2002 um 19:32]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Mein E16W in Braunschweig hatte das auch. Wenn man sanft zu dem Zünder ist, löst man das Tape aber auch nicht ab (oder hatte das Ding deshalb so Zündprobleme?).

Oliver
Tom

Grand Master of Rocketry


Administrator

Tom

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Neustadt

Verein: T2 , SOL-1

Beiträge: 5256

Status: Offline

Beitrag 9008 [Alter Beitrag11. Januar 2002 um 19:51]

[Melden] Profil von Tom anzeigen    Tom eine private Nachricht schicken   Besuche Tom's Homepage    Mehr Beiträge von Tom finden

So wie es sich darstellt, war das Tape nur auf der Stirnseite des Grains und haftete nicht korrekt. Und einen großen Druck kann man mit dem Zünder in Längsrichtung nicht ausüben.

Die beste Lösung ist das mit dem Tape auf dem grain nicht, aber die Idee mit dem Scheibchen BT ist gut.
Man lernt ja immer dazu.

Tom
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben